Hier auf der ..1mte-Seite erfolgt gewisser-maßen als NachKalibrierung ein 'NULL'-Abgleich der EntropieKonstanten-  Systematik zur 'MultiEntitäten-Leiter'.
.
Das heißt, es erfolgt eine nochmalige Präzisierung
jener energetischen Zusammenhänge welche ursprünglich schon dort auf der "http://www.Entropie-Umkehr.de/11te-Seite" begonnen worden sind und hier
auf der ..1hte-Seite
sowie
auf der ..1ite-Seite sowie
auf der ..1lte-Seite
und nun hier-aktuell
auf der ..1mte-Seite fortgesetzt werden. 

Bekanntlich kann (meines Erachtens) das zykliche Schicksal des Universums mittels des Schemas des 'ewigen 'MayaKalenders' in dem Verlauf der Hubble-ParameterKurve visualisiert werden. {Der ewige Maya-Kalender ist auf der hiesig 6te-Seite zu finden und, dieses hat in der PlanckWelt keinen [°K]-'NULL'Punkt, sondern legiglich Pseudo'NULL'Durchgänge}.
Dabei muss die kosmologische Rotverschiebung, --(nach der Inflation, während der Hubble'schen Expansion)--, im direkt-physikalischen Zusammenhang mit der Tempe-raturEntwicklung des Universums stehen. {Vergl. Bild-in-Bild-Grafik von GüntherHasinger bei SCAD0066 auf hiesig 23te-Seite}.
.
Wie am Schluss der hiesig 22te-Seite zu AlbertEinstein's ART-Modell dargelegt wird, entstand (gemäß der "E=mc²"-EnergieErhaltung), aus der singulär reinen "Strahlung" des Urknalls durch inflationäre Abkühlung, das heißt durch inflationäre EntropieZunahme zuerst [durch die Vereinigung der Protonen mit den Elektronen zu WasserstoffAtomen] sekundäre "Materie".
In einem tertiären AntiEntropie-/NegtropieProzess entstanden durch MaterieVerklumpung die Elemente bis zum Nickel und Eisen.

Das heißt, die EntropieEntwicklung setzte sich --(in dem expandierenden Universums)--  nicht „diktatorisch“- ungebrochen gemäß Ludwig-Boltzmann's Postulat  fort.
Sondern, durch Impulsverlust bei der Verklumpung von leichten zu schwereren Elementen fiel "Wärme" an, welche der entropischen Auskühlung des Universums entgegen wirkte.
Nach Gesamt-EnergieErhaltungsGesetz "E=mc²" wird die als BindungsEnergie zurückgehaltene "Wärme" als "Massendefekt" bilanziert. {Siehe SCAD0139 ziemlich am Schluss von hiesig 1hte-Seite}.
.
Das heißt, jener nach LudwigBoltzmann „diktatorisch-vorgegebene“ EntropieZuwachs des Universums wird durch Bildung von "Massendefekt" gebremst. => Die "ž-Werte"Kurve der kosmologischen Rotverschiebung klingt ab; und, die HubbleParameterKurve selbst wird bei Erreichung von 100% erzielbarer Entropie zur SättigungsKurve. {Siehe Grafik SCAD0066 auf hiesig 23te-Seite}.
.

Nun geht es, --(zu vorstehender SchilderungsWiederholung gemeint)-- nachstehend nohmals weiter um jene von mir begonnene, detailierte [Erläuterung der FeinKalibrierung der 'MultiEntitätenLeiter' SCAD0463] bzw. derer entstehungsgeschichtlicher Fortschreibung, z.B. nun in der Feinkalibrierung der 'MultiEntitätenZeilenauflistung'.
.

Diese 'MultiEntitäten' umfassen:
_(a) die StrahlungsFrequenz,
_(b) die StrahlungsWellenlänge,

_(c) die Strahlungs-[°K]Temperatur,
_(d) die PhotonenEnergiep [ėV],
_(e) die Photonen pro [Joule],
_(f) die kosmologische Rotverschiebung "ž".

.

Wie gesagt, beschreibt die
'MultiEntitätenLeiter' bzw. die 'MultiEntitätenZeilenauflistung' den quasi zeitlich/räumlichen Ablauf der Entwicklung der kosmologischen Entropie.
.
Ich hebe hier ausdrücklich ab von jener 'implizierten' kosmologischen Entropie-Entwicklung, wie sie von TamaraDavis&CharlyLineweaver in Lit.[xyz] vorausgesetzt worden ist, um dem Λ-CDM-Modell von ElviraKrusch&Gottfried-Beyvers in Lit.[321] einen wissenschaftlichen Anstrich zu geben.
Insofern würde ich die [9.]Zeile von Tab.[321]S342bisS345 für 'unsinng' halten, wenn die kosmologische Entropie-Entwicklung gemäß der Temperatur-Entwicklung "Te[°K]=2,725.(1+ž)" abgewickelt werden sollte.
.
Bekanntlich hat die "Rotverschiebungs-Entfernungs-Relation" nach FranzEmbacher einen „höckerförmigen“ bzw. hier-zuerst-noch „buckelförmigen“ Verlauf für "ž=ƒ(ro)", wobei "ro" laut Tab.321 [2.]Zeile 'Entfernung heute' "13,8 [MrdLJ]=4230[Mpc]" bedeutet.
Das RotverschiebunsParadoxon schiene schon vorschnell darin zu vorzuliegen, dass nach der nachstehenden oberen BuckelKurve nur die Entfernung "1777[Mpc]=5,8 [MrdLJ]" erreicht werden könnte. Jedoch soll dieses ja nur die Entfernung des Comoving-Beobachters sein,
.

BuckelKurven RotvEntfRelationEmbacher
SCAN0028

.
Vorstehende beide „BuckelKurven“ im SCAN0028 sollten mal dem Verständnis für den "FeinAbgleich" unterschiedlicher Modelle laut Tab.[321] [3.]Zeile den "AngularSize"-gemäßen Verlauf der Hubble-ParameterKurve dienen.
Die obere „BuckelKurve“ ist funktional-wertemäßig identisch mit der unteren roten „HöckerKurve“ für den "Angular-Size"-DA.
.

Anstatt "Buckel"- nun der "Höcker"-förmige Verlauf
SCAN0007

.
Vorstehende (Wikipedia-konforme) Grafik  SCAN0007 zeigt mit der roten "Angular-Size"-DA-Kurve eine Wiederholung der „vakuum-dominierten“ "Rotverschiebungs-Entfernungs-Relation" aus der vorangegangenem SCAN0028-Grafik.
Der Unterschied zwischen beiden besteht nur darin, dass  erstere Grafik SCAN0028 'linear' skaliert ist, aber dagegen die letzere Grafik SCAN0007 doppeltlogarithmisch skaliert ist.
Interessant ist auch in letzerer Grafik SCAN0007, dass die
blaue Luminosity-DL-Kurve  „nach oben abbiegt“ und mit diesem Verlauf der Hubble-ParameterKurve (nicht in einem 'echten Hubble-Diagram', sondern in einem 'Kalibrier-Hubble_plot') mit dem gemessenen HubbleParameterVerlauf der NobelpreisGrafik von Saul-Perlmutter übereinstimmt.
Aber, der [in gleicher Hubble_plot-Skalierung gezeigte] Verlauf der roten "Angular-Size"-DA-HöckerKurve zeigt mit der „Abbiegung nach unten“ jene ["Inversion" des Hubble'schen Gesetzes (Hubble's law)], welche --(entgegen der Theorie des Λ-CDM-Konstrukts)-- bei ž-Werten über "1" eine Abbremsung des Verlaufs bedeuten würde.
.
Wie gemäß Lit.[321] [3.]Zeile in etwa der ComovingBeobachter die RaumZeit-Reise gemäß dem Λ-CDM-Konstrukt erlebt und die "ž-Werte" aufschreibt, möchte der 'Neue Kosmologie'Experte FranzEmbacher Univie, (m.E. sehr genial), visualisieren:
.

ComovingBeobachter-Sicht gemäß Franz Embacher
SCAD0036

.
Vorstehende Grafik SCAD0036 soll aufzeigen, wie anfänglich, --(gemäß der flachen Steigung der Tangenten mit Überlichtgeschwindigkeiten)--, jener Comoving-Beobachter seine RaumZeit-Reise erlebt und die inflationären "z-Werte" aufschreibt...
.
Was insgesamt bei den "Data"-Aufschreibungen in der Tab.[321] S342bisS345 auftaucht, möchte ich mit nachfolgender Tabelle SCAN0029 in Erinnerung rufen. Die Tabelle hat als Vorgabe die "z-Werte" längs der x-AchsenRichtung in der allerobersten [1.]Zeile.

.
Entlang den in Tab.[321] [3.]Zeile gemeinten EmissionsEntfernungsWerten nach der angegebenen Formel "re=ro/(ž+1)" soll nun offenbar (in der Tab.[321] [9.]Zeile) die kosmologische Entropie [in Form der (Strahlungs)Temperatur des Alls] bewertert werden können, nämlich nach der Formel: "Te[°K]=2,725.(1+ž)".
Aber „hallo“! da ist ja die schon auf hiesig voriger ..1lte-Seite so sehr gesuchte "2,725-fache" Relation, die noch zum vollständigen Abgleich der beiden 'Leiter-Holmen' gefehlt hatte.
.
Es geht mir hier um die Herausarbeitung des Vergleichs zwischen dem Λ-CDM-Konstrukt von TamaraDavis&CharlesH.Lineweaver (im Tab.[321]S342bisS345) einerseits und dem klassischen Hubble-Diagramm-Modell (entlang der 'MultiEntitätenLeiter' gemäß dem ?? "rechneronline"??-Programm) andererseits.
.
_ Was der Lit.[321]C.omoving-AngularSize-Beobachter des Λ-CDM-Konstrukts in der Tab.[321]S342 längs der x-Achse einerseits
_ und was der
NICHTComoving-Beobachter der 'klassischen Kosmologie'
längs der
y-Achse der 'MultiEntitätenZeilenauflistung' andererseits
als 'Schicksal' erfährt, möchte ich herausarbeiten.
.
Hinweis: Lediglich der Anfang des klassischen ĸ-ê-förmigen Hubble-Diagramm-Sättigungverlaufs wird dabei von der 'MultiEntitätenLeiter' bedient.
Die gesamte kosmologische 'MultiEntitäten'-EntfernungsLeiter würde entlang der 45°Ersatzgerade des sogen. «Entfernungsmoduls» verlaufen.

Das von diesem «Entfernungsmoduls» ĸ-ê-förmig abklingende Hubble-Diagramm ist eine SättigungsKurve, die durch den "Massendefekt" verursacht wird.
Die «Entfernungsmodul»Ersatzgerade kann allerdings nur „bis 'hier&heute', (nur bis zu den NobelpreisMessErgebnissen)“ als HubbleParameter-Kurve gelten, weil laut SaulPerlmutter „überraschenderweise, shocking“, eine „Abknickung der Hubble-Parameter-Kurve nach oben“ registriert worden sei, obwohl (im Sinne von Albert-Einstein's „closed universe“) eine „Abbremsung nach unten“ erwartet worden sei.
.
Anmerkung: Diese „closed universe“Charakteristik würde ja auch im Sinne der obigen DA-AngularSize“Charakteristik zu erwarten sein und hätte vermutlich der ComovingBeobachter aufgeschrieben.
.
Was neuerdings beide Beobachter,
_ also sowohl der Lit.[321]'Comoving'Beobachter des Λ-CDM'AngulaSize'Konstrukts,
_ als auch
der Lit.[674]NICHTComoving- 'Normal'Beobachter des klassischen Hubble-Diagramms beobachten, 
also was sie beide längs der «Entfernungsmodul»
Ersatzgerade, das heißt längs der y-Achse im Sinne von entlang den beiden {z-Werte/[°K]-Werte}-LeiterHolmen, bis hin zur shockingErreichung der NobelpreisMesswerte aufschreiben, ist Folgendes:
.
_(a) Auflistung der Rotverschiebungs"ž-Werte" bis zur Marke Te[°K]=2,725[°K]",
_(b) Auflistung der (Strahlungs)Werte des Alls ab der Quantität Te[°K]=2,725.(1+ž)".
.
Die v
orstehende Grenz- bzw. StartQuantität "Te[°K]=2,725.(1+ž)" ist in Tab.[321] [9.]Zeile angegeben und mir erst jetzt auffällig geworden.
Nach meiner Spekulation könnte man [die für das Λ-CDM-Konstrukt ersehnte (allerdings dummerweise variable) "kosmologische Konstante"] mit dem Term "(1+ž)" identifizieren wollen.
Mit dem verzögerten Start erst bei "Te[°K]=2,725.(1+ž)" würde dann im Λ-CDM-Konstrukt die EmissionsTemperatur stets über der (von mir 'erfundenen') Planckwelt-MindestTemperatur  "Te2=9,428.10^32[°K]" gehalten.

.
Geheimnis: Damit dieses im Λ-CDM-Konstrukt funktionieren könne, musste 'allerdings'-gemeint, {bei gegebener doppeltlogarithmischer Koordinatensystem-Strukturierung} schon eine MaximalTemperatur von "Te1=1,41679.10^+32[°K]" vorausgesetzt gewesen sein können.
Denn, dieses muss bereits Inhalt des ?? "rechneronline"??-Programms sowohl für das {Λ-CDM}-Konzept als auch für {HubbleDiagramm}-Konzept 'gegeben' gewesen sein!
Beim {Λ-CDM}-Konzept heißt es ja in Tab.[321][9.]Zeile "TeΛ[°K]=2,725.(1+ž), damit für 282,82GHz bei "2,73[°K]" heraus_gekommen sind.

Beim {HubbleDiagramm}-Konzept heißt es zunächst "TeH[°K]=2,725.(1+ž), damit für 103,4GHz bei "1,0[°K]" heraus_gekommen sind;
und folglich hieße es beim {HubbleDiagramm}-Konzept"TeH[°K]=1,0.(1+ž), damit für 282,82GHz bei "1,0[°K]" heraus_kämen.

.

In meinem Denkmodell der doppeltlogarithmischen Strukturierung des Universums, ist es die EntropieKonstante (Relation) "103,4[GHz] pro 1[°K]", welche die Holmen (a) und (b) über die beiden nachstehenden LeiterSprossen (AuflistungsZeilen)
Für
282,82GHz/1,06nmgilt"ž=10^0,0008259332"//"ž=9,981.10^1"gilt
"θ=10^0,436[°K]"//"2,73[°K]";
und
Für 103,4GHz/2,9mmgilt"ž=10^0,4354"//"ž=2,725.10^0"gilt"θ=10^0,0000334[°K]"//"0,99992304[°K]";
verknüpft.
Die EntropieRelation zur symmetrischen AuflistungsMitte soll nun "pro 1[°K]" heißen, denn "pro 0[°K]"" wäre ja schon mathematisch "unsinnig".
.

Meines Erachtens {HP-41stein}-bekanntlich gibt es keinen 'NULL'Punkt auf der PlanckSkala der [°K]-Skala. Sondern, es gibt nur die Pseudo'NULL'DurchgangsMarken bei der höchsten Planck-Temperatur "Te1=1,41679.10^+32[°K]" sowie "Te2=7,0582.10^23[°K]" bei der tiefsten Planck-Temperatur im ewigen MayaKalender.
Wiederholung&Verdeutlichung der Predigt:
Aber, dennoch muss es RelationsMarken für die 'Mitte' der  Zeilen-AufzählungsListe, also für die 'Mitte' der 'LeiterHolmen' geben, was nun neu mit der Relation "pro [°K]" ausgedrückt wird. Dabei ist die Voraussetzung vorangestellt, dass das Planckwelt-Universum doppeltlogarithmisch strukturiert sei und symmetrisch zur Relation "1" stationiert sei.
Bei der 'vorläufigen' Version  der 'MultiEntitätenZeilenauflistung' auf der vorigen ..1lten-Seite mit der RelationsMarke "2,725[°K]" reichte die Relationierung unterhalb "2,725[°K]" zwar gedanklich bis zur "Null[°K]"Grenze; aber ließ kein Verständnis für eine Strukturierung in der Planckwelt zu.
.
Ich bringe also nun unter Verzicht auf die Sonderstellung des "2,725[°K]" überhaupt, bzw. unter Verzicht auf die "2,725[°K]" in dem {Λ-CDM}-Konzept nun die vorläufig-vollständig-symmetrische Zeilen-AufzählungsListe für das {HubbleDiagramm}-Konzept, welche Zeilen-AufzählungsListe ja (wie gesagt) auf der unvollständig-symmetrischen Zeilen-AufzählungsListe von der vorläufigen, vorigen ..1lte-Seite basiert und noch weiter abgeglichen werden muss.
.
(Nachstehend gilt für das {HubbleDiagramm}-Konzept zunächst noch "TeH[°K]=2,725.(1+ž), damit für 103,4GHz bei "1,0[°K]" heraus_gekommen ssein konnte).
(Nachstehend "ž=0,-63o1" bedeutet 'mit 63 Nullen hinterm Komma).
           bis"ž=10^–32" "ž=0,-63o1"wozu"θ=10^+31[°K]"gehört,"=1-31o0[°K]"gilt;
Kurz nach Urknall          "ž=2,821.10^–32"                     "Te=1,41679.10^+32[°K]"

Für100EHz/3pmgilt"ž=10^–8,550"//"ž=2,821.10^–9"gilt"θ=10^8,9849[°K]"//"965,92.10^6[°K]";
Für 30EHz/9,99pmgilt "ž=10^–8,027"//"ž=9,314.10^–9"gilt"θ=10^8,4625[°K]"//"290,07.10^6[°K]";
Für 10EHz/29,98pmgilt"ž=10^–7,550"//"ž=2,819.10^–8"gilt"θ=10^7,9852[°K]"//"96,66.10^6[°K]";
Für 3EHz/99,93pmgilt"ž=10^–7,027"//"ž=9,396.10^–8"gilt"θ=10^7,4624[°K]"//"29.10^6[°K]";
Für 1EHz/299,79pmgilt"ž=10^–6,550"//"ž=2,818.10^–7"gilt"θ=10^6,9854[°K]"/"9,67.10^6[°K]";
Für 300PHz/999,31pmgilt"ž=10^–6,027"//"ž=9,396.10^–7"gilt"θ=10^6,4624[°K]"//"2,9.10^6[°K]";
Für 100PHz/3nmgilt"ž=10^–5,550"//"ž=2,821.10^–6"gilt"θ=10^5,9849[°K]"//"965,92.10^3[°K]";
Für 30PHz/99,98nmgilt "ž=10^–5,027"//"ž=9,396.10^–6"gilt"θ=10^5,4625[°K]"//"290,07.10^3[°K]";

Für 10PHz/29,98nmgilt"ž=10^–4,550"//"ž=2,819.10^–5"gilt"θ=10^+4,9852[°K]"//"96,66.10^3[°K]";
Für  3PHz/99,93nmgilt"ž=10^–4,027"//"ž=9,396.10^–5"gilt"θ=10^+4,415[°K]"//"29.10^3[°K]";

Für 1PHz/299,89nmgilt"ž=10^–3,550"//"ž=2,819.10^–4"gilt"θ=10^+3.9852[°K]"gehört, "9665,99[°K]";
Für 400THz/749,48nm  "ž=10^3,3236"//"ž=4,747.10^–4"gilt"θ=10^3.739[°K]"//"5739,6[°K]";
Für 300THz/999,9nmgilt"ž=10^–3,027"//"ž=9,397.10^–4"gilt"θ=10^3,46[°K]"//"2899,72[°K]"
;
Für 100THz/3μmgilt"ž=10^–2,550"//"ž=2,821.10^–3"gilt"θ=10^2,98[°K]"//"966[°K]";

Für 30THz/1μmgilt"ž=10^–2,027"//"ž=9,396.10^–3"gilt"θ=10^2,46[°K]"//"290[°K]";
Für 10THz/29,98μmgilt"ž=10^1,550"//"ž=2,819.10^–2"gilt"θ=10^1,99[°K]"//"96,66[°K]";
Für 3THz/99,93μmgilt"ž=10^–1,027"//"ž=9,396.10^–2"gilt"θ=10^1,46°K]"//"29[°K]";

Für 1THz/299,79μmgilt "ž=10^0,550"//"ž=2,818.10^–1"gilt"θ=10^0,985[°K]"//"9,67[°K]";
Für 300GHz/999μmgilt"ž=10^0,02854"//"ž=9,364.10^–1"gilt"θ=10^0,462[°K]"//"2,9[°K]";

Für 282,82GHz/1,06nmgilt"ž=10^0,0008259332"//"ž=9,981.10^1"gilt"θ=10^0,436[°K]"//"2,73[°K]";
Für 250GHz/1,2mmgilt"ž=10^0,053446"//"ž=1,131"gilt"θ=10^0,382[°K]"//"2,41[°K]";
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Für 103,4GHz/2,9mmgilt"ž=10^0,4354"//"ž=2,725.10^0"gilt"θ=10^0,0000334[°K]"//"0,99992304[°K]";
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Für 100GHz/3mmgilt"ž=10^0,550"//"ž=2,819.10^0"gilt"θ=10^0,0151[°K]"//"0,9659[°K]";

Füri 50GHz/6mmgilt"ž=10^0,7514"//"ž=5,642.10^0"gilt"θ=10^0,316[°K]"//"0,482961[°K]";
Für 30GHz/9,99mmgilt"ž=10^0,973"//"ž=9,396.10^0"gilt"θ=10^–0,5376[°K]"//"0,2900[°K]";
Für 10GHz/29,98mmgilt"ž=10^1,550"//"ž=2,819.10^1"gilt"θ=10^1,0148[°K]"//"0,096656[°K]";
Für 5,6GHz/53,53mmgilt"ž=10^1,702"//"ž=5,033.10^1"gilt"θ=10^1,266[°K]"//"0,0541335[°K]";
Für 3GHz/99,93mmgilt"ž=10^1,973"//"ž=9,399.10^1"gilt"θ=10^1,5378[°K]"//"0,02899[°K]";
Für 1,8GHz/166,55mmgilt"ž=10^2,195"//"ž=1,566.10^2"gilt"θ=10^–1,7595[°K]"//"0,017398[°K]";
Für 1GHz/299,99mmgilt"ž=10^2,550"//"ž=2.819.10^2"gilt"θ=10^2,0148[°K]"//"9,6659.10^3[°K]";
Für 300MHz/999,31mmgilt"ž=10^2,974"//"ž=9,428.10^2"gilt"θ=10^2,5391[°K]"//"2.89.10^3[°K]";
Für100MHz/3mgilt"ž=10^3,550"//"ž=2,818.10^3"gilt"θ=10^–3,0151[°K]"//"9.659.10^4[°K]";
Für 30MHz/9,99mgilt"ž=10^3,974"//"ž=9,428.10^3,"gilt"θ=10^–3,5375[°K]"//"2,9006.10^4[°K]";
Für 10MHz/29,98mgilt"ž=10^7,784"//"ž=2,819.10^4"gilt"θ=10^–4,0148[°K]"//"9,6656.10^5[°K]";
Für 3MHz/99,9mgilt"ž=10^4,974"//"ž=9,397.10^4"gilt"θ=10^–4,5376[°K]"//"2,8997.10^5[°K]";
Für 1MHz/299,79mgilt"ž=10^5,550"//"ž=2,819.10^5"gilt"θ=10^–5,014[°K]"//"9,66599.10^6[°K]";
Für 300kHz/999,31mgilt"ž=10^5,974"//"ž=9,396.10^5"gilt"θ=10^–5,5378[°K]"//"2,8997.10^6[°K]";

         bei"ž=10^+32"  "ž=1-63x0"  wozu "θ=10^–32[°K]"  gehört, "=0,-31o1[°K]"gilt.
.(Vorstehend "ž=1,-63x0" bedeutet 'mit 63 Nullen hinter [der "1"mit dem Komma])
Kurz vor dem Übersprung          "ž=9,428.10^+32"       bzw.         "Te=9,428.10^32[°K]".
.

Wie aus dem Fortschritt der Zeilen-AufzählungsListe (von der vorigen 1lten-Seite zur aktuell-hiesigen 1mten-Seite) zu erkennen ist, sind die beiden 'Holmen' der aktuellen gewissermaßen 'ZeilenReihenAufzählungsLeiter', also --(links mit den  "ž-Werten" und rechts mit der Temperatur-[°K]-Werten des Alls)-- bezüglich der Entwicklungs-Abfolge "±"-symmetrisch geworden, indem  die Sonderstellung des "2,725[°K]" (vom Λ-CDM-Konzept) heraus-genommen worden ist.
.
Wiederholung des Wesentlichen:
Die linke ZeilenKolonne (linke LeiterHolme) für die "ž-Werte" beginnt in der Planckwelt mit dem Grenzwert "ž=2,821.10^–32",  (was ja nicht "0" ist!).
Und, auf der rechten Seite (rechte LeiterHolme) beginnt die GrenzwertZeile mit der Emissions-Temperatur "Te1=1,41679.10^+32[°K]", um bis auf "Te2=(1/1,41679 .10^+32)[°K]" = "Te2=7,05821.10^33[°K]" abfallen zu können.
.
Die kosmologische Entropie (genauer erklärt: Die Zerbrochenheit der kosmo-logischen Strukturen) beginnt sozusagen 'oben' beim Ende => 'oben' beim Anfang des linken LeiterHolms paradoxerweise kurz nach dem heißen Urknall auf niedrigster Stufe bei höchster PlanckTemperatur "Te1=1,41679.10^+32[°K]".
.
Was ist beim neu-aufgelegten{HubbleDiagramm}-Konzepts anders als beim {Λ-CDM-Konzept}-Konzept?  => Antworten:
An Stelle des obigen beim SCAD0036 bemühten ComovingBeobachters soll nun in vorstehender 'MultiEntitätenLeiter' bzw. 'MultiEntitätenZeilenauflistung' ein kompetenter Beobachter der 'klassischen Kosmologie' (sozusagen-Nachfolger von EdwinPowelHubble) die "ž-Werte" und die Temperatur-[°K]-Werte des Alls aufgeschrieben haben, wenn er entlang dem Kurvenverlaufs des klassischen Hubble-Diagramms diese aufgeschriebenen "Data" mit den "Data" aus dem Rechnerproramm "???© jumk.de Webprojects | Imprint & Privacy |??? "https://rechneronline.de/spektrum/" vergleichen hat.
.
Für diesen Vergleich
_ des (oben von der 'Neuen Kosmologie' favorisierten) AngularSizeKurvenverlaufs
_mit dem 'klassischen ĸ-ê-förmigen', Hubble-Diagramm'Kurvenverlauf  habe ich die nachstehenden SCAD0119 herausgesucht.
Dann gilt als Verlauf der abklingenden HubbleParameterKurve ("ž-Werte" abhängig von der [Mpc]Entfernung =magnitude scala)  der g e s p i e g e l t e Hubble_plot der Nobelpreis-Mess-Ergebnisse von SaulPerlmutter SCAD0118.
.

SCAD0119

.
In vorstehender Grafik sind also die "ž-Werte" des Alls an der y-Achse und die "Temperatur-[°K]-Werte des Alls" an der x-Achse zu denken indem den steigenden "m-Werten" ([Mpc]-EntfernungsWerte) fallende All-Tempraturen zugedacht werden müssen.
Vorstehende Grafik SCAD0119 habe ich deswegen ausgewählt, weil sie [verschwom-men, aber lesbar], im linksunteren Teil aus dem originalen Hubble-D i a g r a m m  der "Oklahoma group"besteht und im rechtsoberen Teil [aus dem g e s p i e g e l t e n Hubble_plot der Nobelpreis-Mess-Ergebnisse der California group besteht.
.
Als Dimension der Skalierung an der x-Achse sind die Entfernungs"magnituden" oder "m-Werte", also im Prinzip "[Mpc]-Entfernungen" vorgegeben.
Und, an der y-Achse sind sie "z-Werte" der kosmologischen Rotverschiebung zugeordnet, wobei diese "z-Werte" stets Vielfache der Hubbel'schen Flucht-geschwindigkeit zur Vakuumlichtgeschwindigkeit bedeuten.
GeorgesLemaître hatte ja unter der Voraussetzung, dass die HubbleKonstante [eine konstante Hubble'sche Fluchtgeschwindigkeit] sei und verbliebe], aus dem [Kehrwert der Hubble-Konstante] "(1/72[km/s]) auf das Alter des Universums "to" spekuliert.
Dieses ist zwar eine gute ÜberschlagsBerechnungsformel; aber eine falsche physikalische Wahrheit.
Denn, wenn man die Dimensionen einbezieht kann man mit dem Erreichen der Grenzgeschwindigkeit "c[km/s]" in ["13,8[MrdLJ]" Hubble'sche Zeitkonstante] rechnen. Dieses ergibt "3.10^8[m/s] pro 4,3.10^17[s]" gleich "6,98^10[m/s²]" Hubble-Beschleunigung, welche als Beitrag der "Dunklen Materie" in dem EnergetigkeitsKuchen gewertet werden kann.

MordehaiMilgrom kommt in seiner MOND-Theorie durch Auswertung 'Rotations-Kurven' der Galaxien für die Hubble-Beschleunigung auf einen statistischen Beobachtungswert von "1,2.10^10[m/s²]", was die vorgenannte Größenordnung der "Dunklen Materie" im EnergetigkeitsKuchen bestätigt.

.

Wenn nun also laut einer NASA-PowerspektrumsAuswertung feststeht, dass die 'Dunkle Materie' bzw. m.E. die "(Beharr)Energetigkeit" bei der Emission zirka "30%" ausgemacht hatte, dann muss die komplementäre 'Dunkle Energie', also die "(Lage)Energetikeit der Hubble'schen Expansion" logischerweise 70% ausgemacht haben.
Ohne "Abklingung", ohne "Massendefekt" würde die "(Beharr)Energetikeit" im IdealFallauf der 100%igen EnergieUmwandlung entlang der  'MultiEntitäten-Zeilenauflistung' bis auf "Te2=7,05821.10^33[°K]" abfallen können, was theoretisch eine Sättigung der "(Lage)Energetigkeit" bei 100% oder "ž=9,428.10^+32" bedeuten würde.
So aber im SCAD0119, beginnt die Sättigung schon bei zirka "ž=1,0" (bei den NobelpreisMesswerten) beginnend zu wirken und hätte bei theoretisch "ž=1090" nur einen "ž=200"Anteil vom quasi ""Grenzwert "ž=10^+33" erreicht.
Vorausehung:  Es wären noch viele, viele Hubble'sche Zeitkonstanten je "13,8[MrdLJ]" für eine "Massendefekt"Sättigung zu durchleben. Und unser heutiger StandOrt wäre nicht "13,8[MrdLJ]" nach dem Urknall, auch nicht "1090-fach 13,8[MrdLJ]", sondern (3[Dekaden]-korrigiert) zirka (2500 mal"13,8[MrdLJ]") gleich "34500[MrdLJ]" (nach dem Urknall).

.
Frage: Kann man diesen naturgesetzlichen Schicksalslauf des Universums 'prinziell' z.B. mittels AlbertEinstein's ART beweisen? => AusweichAntwort: Ebenso genau, wie die Behauptung einer „beschleunigten Hubble'schen Expansion“ nicht-richtig war/ist, ebenso doch-richtig muss nun, --(nach Aufklärung der {y/x}-Koordinaten-Verkehrung)--, die FortEntwicklung der "Massendefekt"gesteuerten Hubble-ParameterKurve geglaubt werden. Es gibt m.E. keine bessere Logik.
.
Übrigens: Es bahnt sich offensichtlich ein Paradigmenwechsel bezüglich der Weltmodelle --(von dem {Λ-CDM}-Konzept weg, hin zum {HubbleDiagramm}-Konzept)--, an. => Am17.Juni2018 neuer InformationsStand:
=> NeuErscheinung auf der SdW-Titelseite "Wie schnell expandiert das Weltall?"
Titelergänzung: Streit um die Hubble-Konstante. => Siehe auch Haupt-Info auf ..1jte-Seite!
.

Offensichtlich ParadigmenWechsel angekündigt
SCAD0614

.
Vorstehend-letzte Grafik SCAD0614 nähert sich wieder dem Hauptproblem, welches die Krise um die (un?)erklärliche Existenz "Dunkler Energie" verursacht hat, nämlich, dass überhaupt eine „beschleunigte Hubble'sche Expansion“ von den Nobelpreis-Lauereaten gemessen worden ist.
Wenn nun geklärt ist, dass die „beschleunigte Expansion“ lediglich eine 'shocking'-irrtümliche FehlInterpretation war, dann schmälert dieses keinewegs die kosmo-logisch höchstwertvollen Verdienste der Teams, dass nun ihre eigentlichen, vorherigen Erwartungen, (nämlich, dass A.Einstein's „closed universe“Modell bestätigt werden würde), doch zutreffen könne.
.
Weiteres, (wie gesagt), bei Haupt-Info auf ..1jte-Seite!









-----------------Sonderzeichen1--------------------------------
⅛⅜⅝⅞¼½¾⅓⅔ √∞ ▫ ^ ~ ≈‹› «»′ ‚‛ „“ ^ ∝≙≚≗≛≅≜ ≤ ≥ ≠ ≡ ⌂ ±
 αβγδεηθικλμνξοπρςστυφχψω ΑΒΓΔΕΖΗΘΙΚΛΜΝΞΟΠΡΣΤΥΦΧΨΩ
ąàãäæăâąã@ÅĄ þÞ čĉćċ¢₡©Ↄ ₫∂ϑΔ ēėêéęĘÉĒ€℮
ƒᶂφɸᶂφɸ ĝġĜĠĞ ĥħĤĦ ὶîijį ĸœ₭ ℓ₤ жЖ Øøόõôѳọ Ω₀ ₱ № υϋύὺῠ řŗŖŘ® ŝśšϭϬ τŤţť₮ ∩ẈẄẆ žʒ
ĸ-ê {Ē\/Þ²}- (υ²=[2·Ğ·M/Ř]) "m/mѳ = 1/√[1- (υ/c)²]" ƒ(Řx) ‼Řx‼ ^•‽ ⁽⁾₍₎
[°K]