Hier auf "Hubble-Diagramm.de/1ite-Seite" wird the "History of the Universe"
meiner
"Entropie-Umkehr.de/11te-Seite"
von der vorig-unterbrochenen ..1hte-Seite fortgesetzt; das heißt, der provisorisch-fehlerhafte Ansatz von der
..1hte-Seite wird hier auf der ..1iten-Seite korrigiert sowie wird deren Weiterentwicklung in dem neuen 'data'-Fahrwasser betrieben.
.
Hier erfolgt der Einstieg in das Mysterium => in die klassische Physik der kosmologischen «Entropie» des Universums.

Auf der vorigen (unterbrochenen) ..1hte-Seite hieß es und wird auf der aktuellen ..1iten-Seite im letzten Kenntnistand wiederholt. Das heißt, auf der hiesigen ..1iten-Seite wird nun zuerst ein  PredigtTextabschnitt aus der ..1hten-Seite übernommenen und dann die runderneuerte Fortsetzung eingeleitet. {Wer mag, kann nochmals zur 11ten-Seite meiner URL "http://www.Entropie-Umkehr.de/11te-Seite" hin&zurück wechseln}.
.

Zuerst eine Wiederholung der Predigt von voriger Seite:
=======================================================================
Nachstehender Ausschnitt aus der «KosmoVielfachesLeiter» ScaR0047.JPG, also nun die aktuelle MultiEntitätenMatix*SCAD0481 hat, als zwei senkrechte Linien zugehörig zur CMB-Erscheinung eingetragen,
_ eine rote SkalenMarke und
_ eine blaue SkalenMarke.
Beide Marken betreffen den identisch-gleichen Entwicklungsstand, jedoch mit der vorweg-genommenen (Vermutungs)Unterscheidung:
_ Der jeweils rote Mittelwert in den beiden gelben Säulen ist einerseits von statistisch-energetischer Natur.
_ Der jeweis blaue Mittelwert in den beiden gelben Säulen ist andererseits von statistisch-häufigkeitiger Natur..
.

Ausschnitt aus... gleich MultiEntitätenMatrix
SCAD0481

.
Hinweis: Man kann die Grafik mit "Ctr+"x-fach größer und mit "Ctr" wieder kleiner machen.
Vorstehende MultiEntitätenMatrix*SCAD0481 ist eine 'runderneuerte' Version früherer  MultiEntitätenMatrix ScaR0047.JPG. bzw. vorheriger SCAD0478. Sie enthält bereits Erkenntnisse, die im weit-unten stehenden Screenshot SCANullKomma enthalten sind.
Und, überhaupt sind die Erkenntnis-Zusammenhänge nach-und-nach gewonnen; sowie werden sie nach-und-nach in 'Kalibrier'-Durchläufen verbessert bis die 'Streben' des "Universal"TheorienGebäudes lückenlos auf dem Fundament der "PlanckWelt"Naturkonstanten fußen.
.

Und bezüglich der 'senkrechtStreben&querAnker' in vorstehender  Multi-EntitätenMatix*SCAD0481 habe ich am unteren Rand handschriftliche rote//blaue//schwarze Eintragungen angefügt, welche ergänzend per nach-stehendem "https..Programms ermittelt worden sind; und, welche 'Weisheiten' zunächst nur der logischen Nachkontrolle dienen sollen.
.
Zum Beispiel ergibt sich links "1,24[ėV] bis 20,86.10^3[ėV]" für die Energie des "Massendefekts" von 'Licht'Photonen. Und, auch die
"1[°K]"Marke für den solchen "Massendefekt" von 'CMB'Photonen ist so mit den zugehörigen "428.10^6[ėV]" 'nach-kalibriert' worden.
Und, bezüglich der Einbindung der ['Weisheiten' bezüglich des "Massendefekts"] erinnere ich an den SCAD0139 auf voriger ..1hten-Seite.
.
D
ie vorstehende, 'quergeschriebeneMultiEntitätenMatix*SCAD0481 ist grob-schematisch wie die 'senkrecht&quer'verlaufende 45°HauptStrebe zu sehen, also  [wie ein Abschnitt der 45°Fluchtlinie der vorstehend genannten "Massendefekt"Grafik SCAD0139] zu verstehen.
Und zugleich ist sie auch wie ein [Abschnitt des 45°«Entfernungsmoduls»] im (allerdings des ganz-weitunten-befindlichen)  Multifunktions-Hubble-Diagramm*SCAD0482 zu verstehen.
BegleitHinweis: Das r
und-erneuerte, aber immer-noch-nicht-endgültig-fertige Multifunktions-HubbleDiagramm*SCAD0482 ist nunmehr ohne Bindstrich geschrieben, um in SuchRoutinen 'neu' von 'alt' unterscheiden zu können.
.

WiederholMeldung: Bis
hierher sollte also [als allerletzter Stand jener zwischenzeitlich in vielen AbgleichsSynchronisierungsÜberlegungen gewonnene Rückbezug] gelten, nämlich jener Rückbezug, dass als "Strebe" 'meine' «Entropie-Konstante» "2,08.10^10 [Hz] pro [°K]" =>"22,2[GHz] pro [°K]" für die beiden 'constraints' gelten solle. Dieses waren
(
a) die relative "1[°K]"Marke und
(
b) die absolute "2,22[GHz]"Marke sowie „vorläufig-spekulativ“
_ (c) der spezielle Rotverschiebungs"ž-Wert10^4".
.
Der unterschiedliche Rückbezug beider (a)/(b)verknüpfter Marken zu machfolgendem 'runderneuertem' Multifunktions-HubbleDiagramm* SCAD0482 ist derjenige, dass ich in der Matrix*SCAD0481 jener blauen SenkrechtLinie die [FrequenzMarke "22,2[GHz]" gemäß 'meiner' «Entropie-Konstante»] zugeordnet habe, welche ja
_ [zuerst logischerweise-erwartbar zur blauen SenkrechtLinie direkt konform gehen sollte]; wozu sich aber
_ [nach-und-nach erkenntnishaft) heraus_stellte, dass die 
"1[°K]"Senkrecht-Linie (sozusagen 'um-die-7-Ecken'-spektral-energetisch-verknüpft gedacht werden müsse.
.
Inzwischen hatte ich auch das schon zitierte professionelle "https..-SpektrumRechner"Programm (der Firma TRUMPF, die bekanntlich industrielle (LASER)-Blechbearbeitungsmaschinen herstellt), ???© jumk.de Webprojects | Imprint & Privacy |??? "https://rechneronline.de/spektrum/" gefunden. Dieses UmrechnungsProgramm arbeitet offenbar mit einer 'anderen' «EntropieKonstante» als die 'meinige', nämlich mit "103.45^9 [Hz] pro [°K]" anstatt "20,8.10^9 [Hz] pro [°K]" => "22,2[GHz] pro [°K]". Der Frequenz-Faktor ist also unerklärlicherweise "4,66" oder "1,5.π".
.
Wiederholung:
Hier erfolgt der Einstieg in das Mysterium => in die klassische Physik der kosmologischen «Entropie» des Universums.

.

Mit//in dem "https..Programm können die Entitäten&-Funktionalitäten, (die längs der  MultiEntitätenMatix*SCAD0481 gemeint sind), sozusagen Überprüfungen durchgespielt werden.
Zum Beipiel können in dem
"https..Programm "Massendefekt"relevante Größen, wie "[°K]"Werte oder "[ėV]"Werte ermittelt werden
.
.

Kontrollrechng f.d.Einpassng der EntropieKonstante
SCANullKomma

.
In vorstehendem "https..SpektrumRechner"Screenshot SCANullKomma, (welcher den hier vorher-gestandenen SCAD0479 ersetzt), ist nicht 'meine' SchnelldenkErwartung heraus_gekommen, dass schon sofort-passend, 'meine' zur «EntropieKonstanten»Relation "20,8[GHz] pro [°K]" zugehörige Temperatur "pro 1[°K]" bestätigt worden wäre. Sondern, es hat sich (umgekehrt für "pro 1[°K]") aus dem "https..Programm die etwas andere «EntropieKonstanten»Relation "103,4.10[GHz] pro [°K]" ergeben. {Zu dem ganz urspünnglichen "20,8[GHz] pro [°K]" besteht nun ein Faktor von "4,97" anstatt des erwarteten "2.π=6,28"}.
Andersherum hatte sich ja vorher (bei dem hier ersetzten SCAD0479) für diese Relation den TemperaturWert "pro 0.2146495[°K]" anstatt "pro 1[°K]" herausbekommen.
.

Bei meinen vielen durchgespielten Überprüfungen war nämlich schon (für mich zum Teil genugtuend) heraus_gekommen, dass die (ja  nur von mir selbst so_genannte) «EntropieKonstante» schon so weit prinzipiell als "Naturkonstante" gelten könne, wie man sie sie als solche quanten-physikalisch akzeptiert.
Das heißt, dass die physkalisch-mathematischen Verknüpfung von
"u,v [Hz]" 
pro "x,y [°K]" Wahrscheinlichkeits-stochastischer Natur sein  müss(t)en.
Denn, rein-{2x2=4}-mathematische Verknüpfungen
müss(t)en ja stets&immer {2x2=4}-genaue RechenErgebnisse liefern.
Weil aber dieses für 'meine' «Entropie-Konstanten»Relation "pro 1[°K]" bzw. "pro 1[°K]" so nicht bestätigt worden ist und sich sogar ein FrequenzFaktor von "4,66" oder "1,5.π" gegenüber 'meinen' SpekuAnsätzen ergeben hatte, muss ich weiter forschen, woran das liegt...
Wenn nur der Faktor "2.π" anstatt "1,5.π" gefehlt hätte, müsste ich das RechnerProgramm "https://rechneronline.de/spektrum/" als 'geprüft&bestätigt' schon akzeptieren. {So aber muss ich es noch analytisch durch-testen, um nachzuprüfen, ob die Grenzen der PlanckWelt einbezogen seien}.
Ich habe (mittels Tests) ProgrammschlussGrenzen bei "2,688.10^–65[°K]" und bei "2,8978.10^+38[°K]" gefunden.
Meine Annahmen von "PlanckWelt"Grenzen (nach Wikipedia) bei "Planck-Temperatur=1,41679.10^+32[°K]" und "Reziprok-Kälte=7,05821.10^33[°K]" (für den absoluten Nullpunkt) waren offenbar im "https..SpektrumRechner"-Programm nicht vorgegeben.
Auch die  "Planck-Kreisfrequenz=1,85487.10^+43[S^–1]" wurde im "https..-SpektrumRechner"Programm nicht bedient, da testweise nur die anderen Grenzen "9,99.10^+24[Hz]" bzw. "0,03.10^15[m]" ermittelt werden konnten.
.

Dass die [physkalisch-mathematischen Verknüpfungen] von "u,v [Hz] " pro "x,y [°K]" den (dennoch !!natürlichen!!) MaxPlanck'schen SpektrakKurven-WahrscheinlichkeitsGrenzen unterworfen sein müssen, wird klar, wenn man die/einejede SpektralKurven als schiefe Summen-HäufigkeitsKurven erkennt.
Dieses wird dann verständlicher, wenn man (in der ganz-obigen Multi-EntitätenMatrix* SCAD0481 innerhalb des rechten gelben Markierungs-Bereichs für die rechte blaue SenkrechtMarke kontrollweise die "22,2[GHz] pro 1[°K]" => "20,8[GHz] pro 1[°K]"als Quantität  'meiner' «Entropie-Konstante» annimmt und den [lokalen Level der Spektralkurve
] mit jenem [Level das Maximums] bei zirka "100[GHz]"  vergleicht.
Aber dieser Vergleich ist nachstehend visuell-deutlicher in der neueren, (zudem horizontal-gepiegelten) neuCOBE-DoppelGrafik*SCAD0484 anstatt vorher SCAD0483 anzustellen.
Die 'wiederholte' rechte blaue SenkrechtMarke für "20,8[GHz]" ist nun mit der 'aktualisierten' nunmehr mittigen grauen SenkrechtMarke für "103,4[GHz]" zu vergleichen, welche "103,4[GHz]"Marke a
us obigem "https..Programm stammt.
Hinweis: Die neuCOBE-DoppelGrafik*SCAD0484 ist hauptsächlich wegen des "3½[Dekaden]"Versatzes von 'CMB'Strahlung zu 'SternenLicht' fotomontiert worden. {Man verzeihe mir, dass ich keine 'Reinschrift-Grafiken' vorweise; aber, nach meiner Erfahrung sind 'sauber' gezeichnete- &getextete Grafiken keineswegs eine Garantie die richtige Interpretation, sondern eher für eine 'geschönte' Darstellung}.
.

erneuerteCobeDoppelGrafik
SCAD0484

.
Hinweis: Man kann die Grafik mit "Ctr+"x-fach größer und mit "Ctr" wieder kleiner machen.
In vorstehender Grafik ist der x-AchsenAnschluss der beiden HöckerFunktionen bei "1000[GHz]"="1[THz"] zeichnerisch verwirklicht worden und sind die Dekaden-Skalierungen handschriftlich eingetragen worden. 

Vorstehende neuCOBE-DoppelGrafik*SCAD0484 hat, neben dem Nachweis des "3½[Dekaden]"Versatzes zwischen 'CMB'Strahlung zu 'Sternen'Licht, hier

jenen Zweck, den "Quantitäts"Vergleich von Mittelwerten  zu visualisieren.
Jeder technisch Versierte weiß, dass im 'StromZähler' die 'verbrauchte' "Energie" in "[kiloWattStunden]" erfasst wird. Da Wechselstrom fließt, wird als  energetischer EffektivWert der 'quadratische Mittelwert' der SinusKurve 'gezählt'. Ich will sagen, es werden nicht einfach die linearen Momentan-werte integriert, sondern quadrierten Momentanwerte als Energiemenge integriert.
Ähnlich ist es offenbar bei der MaxPlanck'schen WerteZuweisung in der SpektralKurve, wie sie Beispielsweise für den Verlauf der 'CMB'- "SpektralKurve" auf der rechten Seite der obigen neuCOBE-DoppelGrafik* SCAD0484 gezeigt wird.
Die energetische "ĥ.ν"Wertigkeit der individuellen StrahlungsImpulse wird abhängig von der Stochastik ihres Auftretens erfasst und als Summen-häufigkeit in Abhängigkeit von der "Härte der Stahlung", das heißt Wellenlängen-abhängig bzw. frequenzabhängig als Grafik z.B. in der neuCOBE-DoppelGrafik*SCAD0484 aufgezeigt.

Dann ergibt sich nämlich für "22,2[GHz]" =>"20,8[GHz]" seltsamerweise, dass nicht-mehr jenes dafür erwartete "pro 1[°K]" der «Entropie-Konstanten»Formel gilt, sondern jenes andere des obigen "https..Programms "103,4[GHz] pro 1[°K]" , welches offenbar dem statistisch-energetisch viel besser-passenden  M a x i m a l-wert  der Spektral-Kurve entspricht.

Oben-stehender Screenshot SCANullKomma zeigt für "103,4481" diese "pro 0,99992004485231[°K]"-Ausrechnung für die korrigierte «Entropie-Konstanten»-Vorgabe "103,4[GHz]".
Die vorgenannten "22,2[GHz] pro 1[°K]" => "20,8[GHz] pro 1[°K]"  waren der frühere Sachverhalt von der vorigen ..1hten-Seite.
.

Der andere hiesige Sachverhalt war bzw. meine erweiterten Erkenntnisse sind (ggfs. Wiederholung):
Durch das COBE-Colaboration-Institut wurde 1992 eine Auswertung des Powerspektrums der kosmischen Hintergrundstrahlung vorgenommen, welche zum Ergebnis hatte/hat, dass es sich um die "2,726[°K]-blackbody"-Strahlung handelte/handelt.
'Meine' Betonung liegt hierbei nicht auf dem "2,726[°K]", sondern auf dem "blackbody", zu welchem es in der Beschreibung des "https..Spektrum-Rechner"Programms heißt, dass es für λmax gelte.
In obigem Screenshot SCANullKomma, der für "0.9999200448585231[°K]" gleich "1[°K]" zu der Vorgabe "103.4481[GHz]" bzw. "2,898[mm]" gültig ist, gilt es nun, in dem vorstehenden SCAD0484, die Verschiebung der versetztblauen SenkrechtLinie "20,8[GHz]" zu der grauen SenkrechtLinie "103,4[GHz]" bewusst wahr_zu_nehmen.
Dieses bedeutet: Die "natürlich-passende" «EntropieKonstante» (nun ohne Bindestrich zu schreiben), ist nun tatsächlich für die CMB-Erscheinung gefunden worden!

.
Im Vergleich mit der SchwarzkörperStrahlung von  'ɸ-weißem Licht' von der Temperatur --(angenommen)-- "3000[°K]", läge also eine Rotverschiebung von "Δž1100-fach" vor.
{Anmerkung: Am 14.Feb.2018 habe ich bei der WMAP-ABBILDUNG 2.2, die aber erst auf der über-über-nächsten ..1lten-Seite (..1"lten"Seite) als SCAD0511 gebracht werden wird, neue Kalibrier-Probleme relativ zur obigen neuCOBE-DoppelGrafik SCAD0484 vorgefunden. Nachstehender Text gilt daher nur vorläufig}.

.
Bei der obigen neuCOBE-DoppelGrafik SCAD0484 habe ich mittels des "https..Programm die 'Reziprozitäts'Stellen "447,54[TeraHz] pro 447,53[nm]" und "149,9[GigaHz] pro 2[mm]" heraus_gefunden.
Daraus hatte ich logisch geschlossen und beschlossen:

(a) Die "Δž"-Spanne  zwischen "Licht" und "CMB" in der neuCOBE-DoppelGrafikSCAD0484 ist zu einer Spanne von "3,5 ž-Wert"Dekaden ermittelt worden.
(b) Von den beiden "ž-Wert"Marken wird von mir mal die "CMB"-Marke mit dem "ž-Wert10^4" für "0,1[°K]" als vorläufig*) 'absolut-zugehörig-richtig' angesetzt, um später evtl. weiter nachkalibriert zu werden.
{
*)Wegen 'vorläufig'; Anfänglich kannte ich das "https..Spektrum-Rechner"Programm noch nicht}.

.
In dem von der vorigen 1hten-Seite schon oben vor-erwähnten nun, direkt-nachstehend-wiederholten 'runderneuerten' HubbleDiagramm*SCAD0482, (welches ja zeitweise schon mehrfach in jeweils davor provisorischen Zwischenständen zu sehen war, und mal mit den 'bunthöckrigen' SpektalKurven und mal mit den 'buntspitzigkurvigen' SpektralMaxima gezeigt worden ist, gilt zukünftig nur noch die Grundidee, dass die [45°Fluchtlinie (mit den 'data'Entitäten in der 'data'Wolke der «KosmoVielfachesLeiter» darinnen)] selbstverständlich das [«Entfernungsmodul» darstellen soll.
Alle anderen zeichnerischen Inhalte in dem
'runderneuerten' Hubble-Diagramm*SCAD0482 sind „überflüssig&störend“ geworden; und wurden geöscht.

{Begleithinweis: In dem Stichwort, das ja in dem Titel  'HubbleDiagramm' steckt, ist Schreibweise (wegen der veränderten Suchroutine) nun ohne Bindestrich geschrieben}.

runderneuertes MultifunktionsHubbleDiagramm
SCAD0482

.
Vorstehende, nun endgültig veränderte Modellvorstellungs-Grafik => sieht, --(obwohl sie zur ursprünglichen SpektralKurven-dominierten Grafik qualitativ-schematisch-gleichgeblieben ist)--, => deswegen anders aus, weil die bunten SpektralKurven zu der 45°-FluchtLinie (Entfernungsmodul) ausgerichtet worden sind. {Auch diese Grafik wird quantitativ noch nicht endgültig sein}.
.

Vorstehendes lediglich  S c h e m a  des 'runderneuerten'
Multifunktions-Hubble-Diagramms*SCAD0482 hat nun (praktischenzweckshalber) zweifarbig-eckige Spektralkurven für halbe und ganze DekadenSprünge; und die zweifarbigen 'Ecken' der Spektralkurven haben nun sogar den richtigen Drehsinn.
Alle 'data' in diesem provisorischen *SCAD0482 müssen nun nochmals vorübergehend auf die MultiEntitätenMatix*SCAD0462 abgestimmt werden, um sie dann in die endgültige MultiEntitätenMatix**SCAD0481 zu überführen.
Außerdem sind in dem *SCAD0482 zwei lilafarbene HubbleParameter-Kurven eingezeichnet. Allerdings ist die gestrichelt-gezeichnete Kurve (für bis ž=10^35) durch die durchgezogen-gezeichnete (für bis ž=10^60) (im MayaKalender gemeint) nun abgelöst worden.
Der 'vergessene Text' ..Zeile[3]..“ oder auch Λ-CDM-Modell bzw. FranzEmbacher_univie
bezeugt, dass in dem Provisorium die zugehörig-vorherige 'Rotverschiebung-Entfernungs-Relation' gelöscht worden ist.
In diesem Lit.[321]-gemäßen 'Rotverschiebungs-Paradoxon' wird nämlich unsinnigerweise behauptet, die "Dunkle Energie" könne „eine beschleunigte Expansion bewirken.

.
Nebenbetrachtung zum Mysterium 'Null'Entropie:
============================================================================================.
Kontrollweise möchte ich aber, wegen meiner Zweifel an der GottfriedBeyvers&Elvira'schen Tab.[321]S342bisS345 (sowie auch wegen meines Glaubens an die Richtigkeit 'meines' Kanonen(rohr)-Gleichnisses), 'pinzipiell' auch-noch klären&wissen, ob eine hohe  SchwingungsFrequenz [der Strings in meinem Gedanken-Gebäude] 
zu hoher oder zu niedriger «Entropie» zugeordnet werden müsse.
Und überhaupt, ob 'mein' Konzept „vernünftig zu erfassen“ ist oder jenes von [Tab.[321]S342bisS345 bzw. ursprünglich von TamaraDavis&Charles-Lineweaver&ChasA.Egan&
StanleyN.Salthe*) „vernünftig zu erfassen“ sei, muss der Leser mit sich selbst ausmachen.
*)Einwand: EntropieUmkehr in ProzessUnterschleifen gemäß StanleyN.Salthe ist m.E. doch „vernünftig“.
{Die in 'String'Schleifen anfallenden quasiunendlich-vielen VerKlumpungen erzeugen zwar die  "Massendefekt"Kurve. Aber sie folgen in-etwa der TamaraM.Davis&C.H.Lineweaver'schen 'angular size'Kurve. TamaraDavis&CharlesLineweaver&ChasA.Egan&StanleyN.Salthe sind m.E. die Urheber dieser 'angular size'Denkweise, dass die EntropieUmkehr durch Invertierung von Hubble's Law in eine 'angular size''Funktionalität gebracht werden könne. Aber nur StanleyN.Salthe scheint die Möglichkeit zu denken, dass viele Verklumpungen in ProzessUnterschleifen stattfinden könnten. Dieses jadoch m.E. „vernünftige“ Verständnis wäre jadoch ein fundamentaler Grund, dass so determinierte "Lebens-Entstehung" als "EntropieUmkehr" interpretiert werden könnte/kann!}

.
Denn, offenbar soll laut Tab.[321]S342 [9.]Zeile//[21.]Spalte, (für mich ja sowieso selbst-verständlich), [eine schnelle Schwingungs-Frequenz mit  hoher Temperatur] verknüpft sein. Aber, offenbar wird (für mich unverständlich) in [9.]Zeile//[21.]Spalte irriger-weise wegen gedanklicher Verknüpfung von [hoher StrahlungsTemperatur] mit [großer Unordnung] dieses als die [Ursache für hohe ž-Werte] in der [1.]Zeile//[21.]Spalte verstanden.
.
Dagegen ist 'meine' [Zuordnung minimaler ž-Werte zu anfänglich hoher Temperatur kurz nach dem Urknall] physikalisch ganz anders begründet.
In diesem kosmologischen Sinn ist auch 'mein' zugehöriges Kalkül zu verstehen, dass [der Kehrwert der ankommenden Rotverschiebung] deren AbsendungsTermin verratenkönnen müsse, nämlich:
W
enn [entlang der 45°Fluchtlinie der » in der logžSkala] [ɸ-weißes Licht mit "555[nm]" Wellenlänge bei "ž0,2" angesiedelt ist und die CMB-Erscheinung, die mit "2[mm]" Wellenlänge bei "ž500" angesiedelt ist, "ankommend" gerechnet wird, dann liegen dazwischen (einschließlich des brüchigen ž-BeiFaktors "5" logarithmische "3½[Δž-Dekaden]".
Also muss dann nach 'meinem' Kalkül die Absendung der Mikrowellen-Hintergrundstrahlung, (die ja unverschoben mal als ɸ-weißes Licht begonnen haben soll), weitere "3½[Δž-Dekaden]" vor der Marke dieses ɸ-weißen Lichts gewesen sein, also "3½[Δž-Dekaden]" gleich "3,3[logDekaden]" vor dem "ž0,2" (bzw. vor dem "ž=10^–0,7" (Ausrechnung, siehe ab nächste Zeile)) gewesen sein.
Frage: Wie soll das vorstehende "ž=10^–0,7" zustande gekommen sein? Antwort: Wenn man alles zu dem Symmetrie-logžLevel "ž=10^±0 ž=1" (in der Mitte der "ž=10^±60" gleich "Δž=10^120"-langen Leiter) normiert, dann hat das
brüchige "ž0,2" (im "0,2" oder im "2.10^–1") den linearen BeiFaktor "2" obwohl bezüglich der 10erlogarithmischen HochzahlSkala "log_0,2"="0,7" ist.
.

Es ist nämlich "ž0,2" gleich "ž=2.10^–1" 
als
"ž=10^(1–0,3)" gleich "ž=10^0,7" zu quantisieren.
Für den linearen BeiFaktor "0,2" gilt also, [für die  angebrochene Dekade bzw. in der 10erHochzahlSkala gemeint], "10^log_0,7" = "0,2".
.
In der [Dekaden]-Leiter gilt 'häufig-gefragt':
BeiFaktor "0,2" (f. angebrochn. Dekade) bedeutet bei 10erHochzahl "10^0,7".
BeiFaktor "0,3" (f. angebrochn. Dekade) bedeutet bei 10erHochzahl "10^0,5".
BeiFaktor "0,5" (f. angebrochn. Dekade) bedeutet bei 10erHochzahl "10^0,3".
.

So viel als allgemeine Vor-Belehrung zur schnellen Quantisierung der 'brüchigen' Zwischenwerte='BeiFaktoren' der logarithmischen Skalierung entlang der 45°«Entfernungsmodul»Ersatzgerade oder entlang der «Kosmo-EntfernungsLeiter» oder entlang der x-Achse der MultiEntitätenMatrix.
.

Und als spezielle Belehrung zu dem "ž0,2" bzw. zu dem (den Menschenverstand verwirrenden) "ž=10^0,7" bedeutet dieses:
.

Wegen des {bei der Ankunft gemessenen RotverschiebungsVersa
tzes} in Größe von 3½[Δž-Dekaden] zwischen beiden StrahlungsEreignissen muss die MikrowellenHintergrundstrahlung schon mindestens 3½[Δž-Dekaden] früher abgeschickt worden sein.
Das heißt, das SternenLicht muss bei der Absendung ebenso
als -weiß" vorausgesetzt werden, wie ja (bei der Vereinigung von [Protonen plus Elektronen] zu Wasserstoff) das CMB-Licht schon solcherart als -weiß" angenommen gewesen war.
Aber die Absendung des ɸ-weißen Lichts erfolgt zu verschiedenen Zeitpunkten entlang der «WellenlängenLeiter» bzw. «KosmoEntfernungs-Leiter»:
Das CMB-Licht soll ja 380000[LJ nach dem Urknall] abgesandt worden sein.
Das Licht der ältesten Sterne soll für eine Rotverschiebung von "žmax10" abgeschickt worden sein.

Diese Kalibrierung -weiß""5000[°K]" ist ja mal  willkührlich  für die "KlarsichtWerdung des Universums"="CMB-Erscheinung" mit einer Rotverschiebung von "žCMB1089"angesetzt worden.
.
Dieser { z u m  M e r k e n }-Sachverhalt enthält folgende wichtige Randbedingungen für die Hubble'sche Rotverschiebung nämlich:
_ a) Alle auf der Erde gemessenen Rotverschiebungen müssen logischerweise größer als "Null" sein.
_ b) Betrachtetes SternenLicht, für welches z.B. "ž=10^4" gemessen worden sei, hätte in der normiert-gedachten Entfernung "1[Mpc]"="3,26[MioLJ]"= "3,08.10^19[km]", also hätte für "ž=10^4"...
_ c)  bei der Absendung
eine FluchtGeschwindigkeit von "ύ=10^4 mal 300000[km/s]" gleich "ύ=30[km/s]" gehabt.
_ d) Und/aber „auf der Erde sebst“ solle, nach der Dreisatzrechnung, stets eine logische FluchtGeschwindigkeit von rechnerisch "ύ=72[km/s]" bzw. FluchtSchnelligkeit "(ύ/c)=72[km/s]/300000[km/s]=0,00024=2,4.10^4" gemeint sein, wie es ja auch bei der Lit.[321]-gemäßen F.Embacher'schen "Rotverschiebungs-Entfernungs-Relation" [am Beginn vom linken Teil der Tab.[321]S342bisS345 für "žWerte=0 bis1"] so verstanden werden soll.
Jedoch muss m.E. in dem größeren [rechten Tab.[321]Teil für "žWerte=1 bis "] diese Denkweise total unsinnig sein, weil ja darin "Hubble's Law" "invertiert" angewendet wird.
.
!!??? Ab hier hatte ich am 14.Feb.2018 den gesamten durchgestrichenen Text zur ggfs.Löschung in eine Zwischenablage verlagert ???!!
.
A
ls Nächstes muss ich gemäß dem des "https..Programm den bestehenden SCAD0463 neu kalibrieren und dann die [[°K]-Zuordnungen der 'data'] zu den [zweifarbig'eckigen'Spektralkurven]  finden...

.
Vorher am 15.Feb.2018 kehre ich nochmals  zu den durchgestrichenen TextAbfolgen zurück; und, diese lauten nunmehr korrigiert folgender-maßen.

.
Ab nun&hier sollte ich mich (und sollte auch der zäh-interessierte Leser sich) nur noch an der ("žWerte=10^±60" gleich "Δž=10^120"-langen bzw. evtl. "žWerte=10^±32" gleich "Δž=10^64"-langen «KosmoVielfachesLeiter») entlang hangeln.
.
Das ??Alles-klar??-WerdungsParadoxon: (Vorsicht! z.T. 'Fehlsichtigkeit'!)
===============================================================================================.
Das (bei der Ankunft ɸ-weißen Lichts bei "ž≈0,2") muss vorher bei der Absendung [bei "ž=10^(–0,7–3,3)" oder "ž=10^(–4")] prinzipiell 'blau-verschoben' gewesen sein; und zwar muss es bei der CMB-Klarsicht-Werdung 'originalblauverschoben' gewesen sein, was kontrollweise rechnerisch nochmals-relativ(zur-Absendung)-dazu 3½[Δž-Dekaden] oder "ž=10^–(0,7+3,3)", das heißt bei der Marke "ž=10^–4", (also zirka 4[Δž-Dekaden]) vor der AnkunftsMarke, die bei "ž≈0,2" gleich "ž2.10^–1" oder "ž=10^–0,7" gewesen sein muss.
Also müsste ja paradoxerweise bei der Vereinigung von [Protonen plus Elektronen]  (=CMB-Klarsicht-Werdung) bei "ž=10^–4" nicht [ɸ-weißes Licht von "3000[°K]"] entstanden+abgeschickt worden sein; sondern ['originalblau-verschobenes' UV-Licht].
Am 15.Feb.2018: Vorstehende Logik ist falsch; aber nachstehende Logik wäre interessant!
Und, die Vertreter der 'NeuenKosmologie', die spontan an die "380000[LJ] nach dem Urknall" denken müssen, könn(t)en m.E. dennoch aufatmen: => Das „doppelt-weiße Licht“ bei der KlarsichtWerdung wäre lediglich UV-Licht von "≈100000[°K]" Temperatur; also m.E. noch durchaus mit der Theorie des kosmologischen Standardmodells verträglich.

.
NachFrage: Was würde dieses "ž=10^–4" von "4[log-Dekaden] vor "heute" bedeuten, wenn die "380000[LJ] nach dem Urknall" damit verglichen werden sollen?
.
Unerwartetes, ärgerliches Verwirrspiel mit verschiedenen Skalierungen:
============================================================================================.
Die "4[log-Dekaden]  von "60[log-Dekaden] abgezogen sind "56[log-Dekaden], was entlang der "žWerte-Leiter" ja bei der Marke "ž=10^–4" liegen muss.
Wenn nach alter Rechnung "60[log-Dekaden] gleich "13,8[MrdLJ]" sind, dann müssen  "56[log-Dekaden] gleich "12,03[MrdLJ]" sein.
Vom [Urknall bis zur "12,88[MrdLJ]"WeltalterMarke] müssten/sollen dann den ["380000[LJ]" nach dem Urknall] entsprechen.
(=> Welch große Diskrepanz!)
.
Kontrollweise müsste die Absendung der CMB-Strahlung dann  bei "ž=10^–4" oder  ('normiert') "(60–4)[logžDekaden]" = "56[logžDekaden]" nach dem Urknall erfolgt sein , was ja "(0,7+3,3)[logžDekaden]" vor der Ankunft beim "heutigen ɸ-"555[nm]-Licht" an der "ž=10^–4"Marke bzw. "4[logžDekaden]" vor  der "ž=10^±0"Marke oder "(4+3,5)[logžDekaden]" oder "7,5[logžDekaden]" vor der Ankunft beim "heutigen "2[mm]-CMB-Signal" bedeuten müsste.
(=> Vorsicht, vorstehende Betrachtungen können sehr falsch sein!!).
.
Die PlanckMarke für ɸ-weißes Licht "heute" ist ja "ž=10^–0,7". Das heißt, [röteres Licht "heute" mit der Marke "ž=10^±0"] wäre rechnerisch um "0,7[Planck-Dekaden]" weniger blauverschoben als [ɸ-weißes Licht "heute", welches ja "ž≈0,2" Rotverschiebung hat].
(=> Vorsicht! hier wird 'heute' mal
_ einerseits für ɸ-weißes Licht bei der Ankunft  bei dem z-Wert "ž≈0,2" oder der Marke "ž=10^

0,7" gemeint und dann
_ andererseits für ɸ-weißes Licht bei der Normierung des z-Wertes  "ž≈1" oder bei der NornierungsMarke "ž=10^±0" gemeint!).
.
Ich hatte ja vorstehend schon ('normierend') mit mir selbst vereinbart, dass nur&ausschließlich die ausgewählte (pseudoabsolute) logžLevel-Skala z.B. ["4[log-Dekaden]  von "60[log-Dekaden] abgezogen sind "56[log-Dekaden]] bzw. die [logžDekaden]MarkenSkalierung, z.B. // "ž=10^–60" // "ž=10^–0,7" // "ž=10^±0" // "ž=10^+3,3"// "ž=10^–60" // gelten solle, welche [linear-beim-unteren-Ende gemeint] keinen '0'punkt kennen, sondern [symmetrisch-in-der-Mitte] bei "ž=10^±0"einen sozusagen 'i'punkt haben sollen, von wo aus in beide Richtungen das "±"ExponentenZählen erfolgen solle.
Nur ausschließlich die Skalen"Marken" dieser «WellenlängenLeiter» bzw. «WellenlängenLeiter» sollen von nun ab in 'quantitativ-verbindlichen' Berechnungen verwendet werden!
.
Dann muss ich als Erstes an obige Skalenmarke-Grafik 'SCANullKomma' erinnern, worin  die Normierung auf "0,99992004448585231 Kelvin" gleich "[°K]" visualisiert wird: => Dafür gilt die «EntropieKonstante» (ohne Bindestrich geschrieben) "103,4[GHz] pro 1[°K]".
Diese KonstantenMarke der SymmetrieMitte könnte auch "103,4[Hz] pro [°nanoK]" lauten; denn
,ich hatte ja (oben mittels Tests) die Programmschluss-Grenzen erst bei "2,688.10^–65[°K]" und bei
"2,8978.10^+38[°K]" gefunden.
.
Aber diese ausgetesteten ProgrammschlussGrenzen haben offenbar nichts mit der natürlichen Begrenzung der LichtlaufStrecken in der PlanckWelt zu tun. Oder, mit anderen Worten: Das "https..Programm ist noch nicht auf die PlanckWelt begrenzt worden.
.

Diese Begrenzung hieße dann ja Begrenzung auf die  "PlanckKrei
s-frequenz=1,85487.10^+43[S^–1]". Und außerdem: Die EingebeVorgabe lässt nur bis "9,99.10^24[Hz]" zu.
.
Jedoch erbrachte die Eingabe "0.000...mit20Nullen..001[Femptometer]" anstatt "10^35[m]"  das Ergebnis "2,9.10^33[°K]", was in etwa die PlanckTemperatur "1,41679.10^+32[°K]" bestätigt.
Demnach könnte 'meine' "ReziprokKälte=7,05821.10^33[°K]" zur  "Planck-Temperatur=1,41679.10^+32[°K]" evtl. stimmen.
.
Andererseits wurde für die Eingabe "9,99...mit ungezählten 9ern..99[Gigameter]" als ProgrammGrenze der Wert "2.8977682910^65 Kelvin" gefunden.

Neue {Null-durch-Nichts}-Spekulation:
===================================================
Wenn die "zWerte"Skala, die ja eine EnergetigkeitsSkala der kosmologischen Rotverschiebung ist, anstatt mit einer willkürlichen
_ "64[zDekadenSkala]" mit einer ebenfalls willkürlichen
_ "0,5mal64[zDekadenSkala]" der "PlanckTemperatur=1,41679.10^+32[°K]" synchron ginge, dann müsste die kleinste {"PlanckTemperatur=- 1,41679.10^+32[°K]"}-BasisEinheit bei der nachstehend ersten Zeile
{bei"ž=10^–64""ž=0,00..63..01"wozu"θ=10^+32[°K]"gehört,"=10..31..0[°K]"gilt;}
schematisch zugeordnet sein, was wiederum darin das lokale  "ž=0,00..63..01" gleich"ž0,0000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000001" bestätigt sowie in der temporalen SymmetrieMitte der ZeilenAuflistung, nämlich wo
{bei"ž=10^±0" "ž=1"wozu"θ=10^±0[°K]"gehört,"=1[°K]"gilt;} steht, das "ž=1" gleich"ž1" zugehört.
.
Dann muss gelten
, dass
bei der zMarke
"ž=10^±0", was "ž=1" bedeutet, dass auch die θMarke "θ=1[°K]" gilt.
Und, bei "ž=10^3" müsste "θ=10^1,5[°K]" gelten.
.

Das heißt, wegen BeiFaktor "0,3" (f. angebrochn. Dekade) bedeutet bei 10erHochzahl "10^0,5" bedeutete dieses, dass folgende "ž=10^±0"-symmetrische Zeilen-Reihe*) für die «KosmoVielfachesLeiter», also ungefähr symmetrisch  zu "1[°K]" in der mittleren Zeile zutreffen müsse: *)einschließlich "Leichen"Zeilen
.

bei"ž=10^–64""ž=0,00..63..01"wozu"θ=10^+32[°K]"gehört,"=10..31..0[°K]"gilt;
bei100FHz/3μm   "ž=10^–9" "ž=0,000000001"wozu"θ=10^+4,5[°K]"gehört,"30000[°K]"gilt;bei10FHz/0,003nm"ž=10^–8""ž=0,00000001"wozu"θ=10^+4[°K]"gehört,"=10000[°K]"gilt;
bei32FHz/0,01nm
"ž=10^–7,5" "ž=0,00000032"wozu"θ=10^+3,75[°K]"gehört,"5600[°K]"gilt;

bei100PHz/0,03nm"ž=10^–7" "ž=0,0000001" wozu"θ=10^+3,5[°K]"gehört,"3000[°K]"gilt;
bei 10PHz/0,3nm  "ž=10^–6"   "ž=0,000001"   wozu "θ=10^+3[°K]" gehört, "=1000[°K]"
gilt;
bei  1PHz/3nm      "ž=10^–5"     "ž=0,00001"    wozu "θ=10^+2,5[°K]"gehört,  "300[°K]"gilt;
bei100THz/0,003mm"ž=10^–4""ž=0,0001"    wozu "θ=10^+2[°K]"  gehört,  "=100[°K]"
gilt;

bei30THz/1μm      "ž=10^3,5"   "ž=0,00032"    wozu "θ=10^+1,75[°K]" gehört,   "56[°K]"gilt;
bei10THz/0,03mm "ž=10^3" "ž=0,001"      wozu "θ=10^+1,5[°K]" gehört,     "13[°K]"
gilt;

bei  1THz/0,3mm"ž=10^–2"   "ž=0,01"        wozu "θ=10^+1[°K]"    gehört,    "=10[°K]"ok
bei300GHz/1mm "ž=10^–1"   "ž=0,1"        wozu "θ=10^+0,5[°K]"   gehört,       "3[°K]"
ok

bei250GHz/1,25mm"ž=10^–0,8""ž0,16"       wozu "θ=10^+0,4[°K]"   gehört,    "2,5[°K]"ok
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

bei100GHz/3mm"ž=10^±0"   "ž=1"           wozu   "θ=10^±0[°K]"     gehört,      "=1[°K]"
ok

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
bei 50GHz/5mmm  "ž=10^+0,5"   "ž3"          wozu "θ=10^0,25[°K]"  gehört,   "0,5[°K]"
ok

bei 33GHz/10mm "ž=10^+1"    "ž=10"        wozu "θ=10^0,5[°K]"   gehört,   "≈0,3[°K]"ok
bei 10GHz/3mm  "ž=10^+2"   "ž=100"        wozu "θ=10^1[°K]"     gehört,   "=0,1[°K]"
ok

bei 5,6GHz/1mm   "ž=10^+2,5"   "ž=320"      wozu "θ=10^1,25[°K]" gehört, "0,056[°K]"ok
bei 3,2GHz/0,8mm   "ž=10^+3"   "ž=1000"      wozu "θ=10^1,5[°K]"   gehört,  "0,032[°K]"
ok
bei1,8GHz/0,5mm "ž=10^+3,5" "ž3200"    wozu "θ=10^–1,75[°K]" gehört, "0,018[°K]"gilt;
bei  
1GHz/0,3mm "ž=10^+4"ž=10000"    wozu "θ=10^2[°K]"   gehört,  "=0,01[°K]"
gilt;

bei300MHz/0,1mm "ž=10^+5" "ž=100000"   wozu "θ=10^2,5[°K]"  gehört, "0,002[°K]"
gilt;

bei100MHz/30cm  "ž=10^+6"  "ž=1000000"   wozu "θ=10^–3[°K]"  gehört, "=0,001[°K]"
gilt;
bei  30MHz/1m    "ž=10^+7" "ž=10000000" wozu "θ=10^–3,5[°K]" gehört, "0,0003[°K]"gilt;
bei 10MHz/3m    "ž=10^+8""ž=100000000" wozu "θ=10^–4[°K]"  gehört, "=0,0001[°K]"gilt;
bei"ž=10^+64"ž=10..63..00"  wozu "θ=10^–32[°K]"  gehört, "=0,0..31..01[°K]"gilt.
.
Wie an der ersten, mittleren und der letzten Zeile zu erkennen ist, wäre die vorstehende ZeilenReihe symmetrisch zur Mitte des ZeilenBlockes. Und, die bunten Markierungen würden speziell-relevante EreignisZeilen kennzeichnen.
Als 'relevant' meine ich hier die "3½[Dekaden]Spanne" der [°K]Temperatur
zur "7[Dekaden]Spanne" der"CMB"-Rotverschiebungs"žWerte".
.

{bei"ž=10^3,5""ž=0,00032"wozu"θ=10^+1,8[°K]"gehört,"56[°K]"gilt;} bis
{bei"ž=10^±0"   "ž=1"    wozu  "θ=10^±0[°K]"  gehört,  "=1[°K]"gilt;} bis
{
bei
"ž=10^+3,5""ž3200"wozu"θ=10^–1,75[°K]"gehört,"0,018[°K]"
gilt;}.

.
Ich möchte also spekulieren dürfen, dass die ausgetüftelte 'Vielfaches-'Zuordnung der "zWerte" zu den "[°K]Werten" in der Natur 'in etwa' zutreffen könnten.
Und, ich fühle mich bestärkt durch jenen Sachverhalt, dass schon von der vorigen ..1hten-Seite her, nämlich in der bisherigen «KosmoVielfaches-Leiter SCAD0462 diese  zwei-zu-eins- Verhältnismäßigkeit  der "zWerte"[Dekaden] zu den "[°K]Werten"[Dekaden] bestand.
Nachstehend dazu soll morgen in Abfolge die «KosmoVielfachesLeiter**» (mit 2-fach "**") SCAD048? eingetauscht werden. {Noch nicht erledigt}.
.

EntfernungsLeiter
SCAD0462

Vorstehende alt«KosmoVielfachesLeiterSCAD062?, (welche von voriger ..1hter-Seite stammt und noch nicht endgültig ist), ging davon aus, dass in der logarithmischen Mitte folgende Zeilen 'natürlich' zutreffen sollten:
{bei"ž=10^3,5""ž=0,00032"wozu"θ=10^+1,8[°K]"gehört,"56[°K]"gilt;} bis
{bei"ž=10^±0"   "ž=1"    wozu  "θ=10^±0[°K]"  gehört,  "=1[°K]"gilt;} bis
{
bei
"ž=10^+3,5""ž3200"wozu"θ=10^–1,75[°K]"gehört,"0,018[°K]"
gilt;}.

.
Diese MarkierungsSpanne
//"ž=0,00032"//"56[°K]"// zu  //"ž=0,018"//"≈3200[°K]"//
  (
und auch die weiteren benachbarten Markierungen bezüglich der "3½[Dekaden]Spanne" und den obigen gebrochenen Hochzahlen "10^±1,75"...
...sind auch in dem nachstehenden neu'runderneuerten' Multifunktions-HubbleDiagramm**SCAD0488 bezüglich
_ der bisherigen [durchgezogenzweifarbigeckigen*) Spektralkurven]
_ gegen die relevanten [durchgezogenzweifarbigeckigen Spektralkurven] nachgebessert worden., das heißt bezüglich der  'anderen' «Entropie-Konstante»(ohneBindestrich) "103,4.10^9 [Hz] pro [°K]" nachgebessert worden.
(*)Hinweis: Ganz früher gab's mal [diversstrichligfarbigeckigen Spektralkurven]).
.
Mir persönlich geht es hier darum, die ganzzähligenVielfachen der PlanckLänge in den "4230[Mpc]" der "13,8[MrdLJ]"HubbleZeitkonstante heraus_zu_finden und «Entropie»logisch zu bewerten.
.

Umrechnung:LängenEinheit 1[m]=3.24077928966636E.10^23[Mpc]

PlanckLänge=1,616·10^−35[m] => "8,0571240.10^60[PlanckLängeEinheiten pro 4230 Mpc]".
=> Das Vielfache "8,057.10^+60" erinnert mich sofort an die žWerteSkala.

Die 45°Ersatzgerade symbolisiert die HubbleKonstante, von welcher die HubbleParameterKurve abklingend abbiegt.
Aus der HubbleKonstanten "72[km/s] pro 1[Mpc]" bzw. "13,8[MrdLJ]" folgt kehrwertig die HubbleBeschleunigungsKonstante "6,9 .10^10[m/s²]", welche in der 45°Ersatzgerade enthalten ist.
Die variable HubbleBeschleunigung klingt nach einer ĸ-ê-Funktion "ãx/ão= {1(υ/c)}={1ê–tx/to}"*) ab, das heißt, die exzellenten NobelpreisMesswerte ermöglichen eine Extrapolation zur 'heute'entfernten 'beforeFut'Marke "3300*)fach.13,8[MrdLJ]". <=> *)antatt "1090fach".
*)vergl."http://www.RotverschiebungsParadoxon.de/6te-Seite" dortigSCAR0030 => hiesigSCAD0488{1ê–tx/to}über±60žDekaden!

.
Eine additive 'IntegrationsKonstante' ('Eselei'-"Λ") zum Erhalten der 45°HubbleFunktionen über die "ž=10^±60"Spanne wäre sowieso 'Null' gewesen.
Nachstehendes Multifunktions-HubbleDiagramm**SCAD0488  => MultiFunktionsHubbleDiagram => MultiEntitätenHubble-Diagramm(ohneBindstrich) enthält also als 'natürliches' Regulativ die «Entropie-Konstante»(ohneBindestrich) "103,4.10^9 [Hz] pro [°K]", welche (genaugenommen) aus dem im iNet-gefundenen EntropieEntitäten-UmrechnungsProgramm "https://rechneronline.de/spektrum/" stammt.
Eine am 4.Mär.2018 {vor dem **SCAD0488 im laufenden Text eingeschobene} hoch-interessante Entdeckung (bezüglich meiner StatistikAuswertungen) ist folgende:
Die obige «Entropie-Konstante»(ohneBindestrich) "103,4.10^9 [Hz] pro [°K]" in der symmetrischen Mitte der «KosmoVielfachesLeiter**» gilt auch für das 'High Frequency Instrument' des 'Planck-Weltraumteleskops' (Wikipedia). Darin wird für "100[GHz]"="100.10^9[Hz]" pro "ΔT/T=2,5.10^6" offenbar die 'allgemein-gebräuchliche' WeltraumTemperatur "2,725[°K]" zugeordnet; und, mir ist unklar, was die Angabe "ΔT/T=2,5.10^6" bedeuten könnte, wenn sie (die Zuordnung) zu dem absoluten 'Null'-Punkt "0,0[°K]" rückbezogen sein sollte. => Wenn sie aber zur symmetrischen Mitte der «KosmoVielfachesLeiter**», also zu "1[°K]" rückbezogen wäre, dann würden in der WikipediaTabelle  mittigen "100[GHz]" zu "ΔTx/T1=2,5.10^6[°K]" evtl. passen. => Eigentlich müssten m.E. in der Mitte differentiell ja "ΔT1/T1=2,5.10^±6[°K]" gefunden werden; und, dieses wäre dann wieder vernünftig zu dem "ΔTx/T1=1.10^±6[°K]" zu verstehen. => 'Meine' Behauptung, es gäbe keinen absoluten Temperatur'Nullpunkt', sondern eine untere GrenzTemperatur von "1/PlanckTemperatur"="(1/1,41679.10^+32)[°K]"= "7,058209.10^33[°K]" wird somit stark untermauert
.
(Zurück zum laufenden Text.)

.

MultiEntitätenHubbleDiagramm mit COBE-CMB-Synchro
SCAD0488

.
Hinweis: Man kann die Grafik mit "Ctr+"x-fach größer und mit "Ctr" wieder kleiner machen.
Vorstehende, nun endgültig veränderte Modellvorstellungs-Grafik sieht vielleicht 'ungewöhnlich' aus, weil die bunten SpektralKurven zu der 45°-FluchtLinie (Entfernungsmodul) ausgerichtet worden sind.

Das vorstehende neuneu'runderneuerte' nun endgültige? (aber leider noch zeichnerisch-provisorische) Multifunktions-HubbleDiagramm**SCAD0488 ist bereits passend auf das "https..Programm umskaliert worden; das heißt, darin sind zugehörige Austauschungen bezüglich der
_ bisherigen [durchgezogenzweifarbigeckigen Spektralkurven] gegen die
_ relevanten
[durchgezogenzweifarbigeckigen Spektralkurven]  jeweilig-_ 
vorgenommen worden.
Dieses heißt, dass längs der FluchtLinienDiagonale, genau an die Ecken der zweifarbigeckigen Spektralkurven nun
die zugehörigen ["žWerte"zuden[°K]-Werten] zugewiesen worden sind.
.
Es geht also darum, dass in dem durchgängig-stets von mir gemeinten "MultiEntitätenHubbleDiagramm" entlang der FluchtLinien45°Diagonale, also längs der «KosmoVielfachesLeiter», die ja bekanntlich zugleich auch die «Entfernungsmodul»Ersatzgerade des echt«HubbleDiagramms» (am Beginn des «Maya-Kalender»Zyklus) ist, ...also dass nun entlang den 45° die relevanten Entitäten zueinander synchronisiert werden sollen, was heißt, dass sogar die PlanckWelt mit der EinsteinWelt verknüpft werden , ..was wiederum also heißt, dass dort die Logik und die Glaubhaftigkeit...
...der Zeilen für
{bei"ž=10^3,5""ž=0,00032"wozu"θ=10^+1,8[°K]"gehört,"56[°K]"gilt;} bis
{bei"ž=10^±0"   "ž=1"    wozu  "θ=10^±0[°K]"  gehört,  "=1[°K]"gilt;} bis
{
bei
"ž=10^+3,5""ž3200"wozu"θ=10^–1,75[°K]"gehört,"0,018[°K]"
gilt;}
zu überprüfen und zu bestätigen seien.
.

Nach heute 20.Feb.2018 => 24.Feb. 2018 wird es morgen mit den MultiEntitätenHubbleDiagramm**SCAD0488 noch weitere Aufklärungen geben...   ...Und morgen => heute 21.Feb.2018 => heute 25.Feb.2018 geht es nun textlich weiter mit den aufklärenden Erläuterungen zu jenem, was sich alles hinter dem neuneu-'runderneuerten' MultiEntitätenHubble-Diagramm(ohneBindestrich)***SCAD0488 versteckt hält.
Dazu muss ich weit zurück greifen auf das 'vermurxte' MultiEntitäten-Hubble-Diagramm SCAD0101, welches in "
http://www.future-41stein.de/1-1te-Seite-Home"steckt.
.
Nachdem vielleicht der KurzBesuch auf der genannten ../1-1te-Seite-Home  beendet worden sein dürfte, zeige ich nun nachstehend nochmals das frühere, wieder aktuell-zu-vergleichende, 'vermurxte' Multifunktions- oder MultiEntitätenHubble-Diagramm SCAD0101, um daran die Ausgangs-Situation meiner Synthese des obigen  neuneu'rund-erneuerten' MultiEntitätenHubbleDiagramm***SCAD04?? zu erklären.

vermurxtes MultifunktionsHubbleDiagramm
SCAD0101

.
Vorstehende  ursprüngliche Modellvorstellungs-Grafik wurde ja noch von den ausgeprägten SpektralKurven-dominiert.
In dem 'vermurxten'
Multifunktions- bzw. MultiEnttätenHubble-Diagramm SCAD0101 ging es um die 3Stück [10erDekaden][°K] pro 6Stück [10erDekaden][žWerte], welche ursprünglich eingeplant waren.
Aber nach irgendeinem Wikipedia sollte sollte diese ursprüngliche Verhältnisnäßigkeit durch eine dynamische von 4Stück [10erDekaden][°K] pro 3Stück [10erDekaden][žWerte]  'verbessert' werden.

.
Vergessen wir mal die missglückte Verbesserung und verbleiben wir mal beim 'unvermurxten' damalig-originalen MultifunktionsHubble-Diagramm SCAD0339 (im Untergrund vom SCAD0101), so sehen wir mit der Folie[25]- -x-x-roten Buckelkurve*) von FranzEmbacher univie möglicherweise den Versuch, den kosmologischen «Entropie»Umkehr-Verlauf gemäß TamaraDavis&Charles-Lineweaver&ChasA.Egan&StanleyN.Salthe zu simulieren; wobei ich auch noch die Vermutung hatte, dass FranzEmbacher evtl. habe versucht, die -x-x-rote Buckelkurve*) als «SpektralKurve» zu sehen.
.
*)Am 16.März2018 nachgeholt: Die FranzEmbacher'sche 'Rotverschiebungs-Entfernungs-Relation' (angular size)-?Funktion?, welche ja in der Tab.[321]-S342bisS345 steckt, und welche Funktionalität von TamaraDavis&CharleyLineweaver offenbar als kosmologische EntropieFunktionalität missverstanden wird, sieht folgendermaßen aus:
.

FranzEmbacher'sche RV-E-Relation
SCAD0030

.
Die willkührliche Auswählbarkeit von  'alt'="CDM-" oder 'neu'="Λ-CDM" bei der F.Embacher'schen 'Rotverschiebungs-Entfernungs-Relation' SCAD0030 lässt schon darauf Rückschlüsse zu, dass dieses keine natürliche Funktionalität sein könne.
Der Hubble-Diagramm/Hubble_plot-Bereich ganz am KurvenAnfang müsste für "ž=0,0025" in "1[Mpc]" Entfernung gelten. Und, konsequenterweise müsste (nach Lemaître-Umkehrschluss) auch bei "ž=1,0" in "4230[Mpc]" Entfernung gelten bzw. dort gegolten haben, wenn man Beobachtungen bis "(ύ/c)=1" gedanklich als physikalisch-realistisch zulässt.
Nun ist es aber so, dass im obigen SCAD0030 bei "ž=1,64" in "1777[Mpc]" der Wendepunkt
_ von Hubble'isch „abklingender“ Expansion
_ zur 'shocking' „beschleunigter“ Expansion
liegen soll.
Wenn (gemäß der GeorgesLemaitre'schen Retropolation) bei "ž=1,0" die Entfernung "4230[Mpc]" oder "13,8[MrdLJ]" zugeordnet werden soll, dann müsste ja der spekulative 'Wendepunkt' zwischen "ž=1,0" und "ž=0,0" liegen.
=> Und, das tut er auch in der SaulPerlmutter'schen Figure 25b bottom: „..Our supernova data clearly didn't fit with any of the decelerating options shown in Figure 25a.   To fit the data we now had to add curves...“.
=> Siehe "
http://www.rotverschiebungsparadoxon.de/1teSeite-Home" .
Man kann aus dem Text bzw. aus der Figure b bottom schließen, dass die Mess-Ergebnisse zuerst zum neutralen Hubble's Law (decelerating/accelerating universe) passend gemacht worden sind; und, dass dann der frühesten MessPunkte oberhalb der NeutralitätsLinie zu liegen gekommen ist.
Aber der RobertKirshner'sche 'Blick in die Vergangenheit' muss doch wohl von 'today'  "z=0" ausgehend gemeint sein, was m.E. in einem (echten) Funktions-diagramm bezüglich der Sichtweisen „first decelerating then accelerating“ total uneindeutig&unverträglich ist.
Das Wichtigste, was ich aus der unEindeutigkeit gelernt habe ist:
Die MessErgebnisse sind eindeutig exzellent und von überwältigender Wichtigkeit für die Kosmologie.
Derer (der MessErgebnisse) willkürliche, irrige Interpretation sollte vergessen werden, um die m.E. viel wichtigeren Zusammenhänge zwischen "Massendefekt" und kosmologischer Entropie quantenphysikalisch zu klären.
.
Fortsetzung im 'alten' Text.

Es geht also hier darum, das "restlic
hRichtige" aus dem 'Murx' vom SCAD0101 ins zweitvorstehende neuneu'runderneuerte' Multifunktions-HubbleDiagramm*** SCAD0488 zu übernehmen und hierbei zu erkennen, dass der kosmologische «Entropie»FunktionsVerlauf keine 'Inversion' im ersten Quadranten des «MayaKalender»Zyklus, sondern lediglich einen 'SättigungsVerlauf' bis zum100%Maximum bei "ž10^64" bzw. (reziprok dazu) beim 0%Minimum für "[°K]10^32" haben kann.
Die komplette Umkehr der LudwigBoltzmann'schen (gesamt)«Entropie» innerhalb der kosmologischen ZeitSkala von einer «HubbleKonstante» zu "13,8[MrdLJ]" im echt«HubbleDiagramm» mäß dem 'angular size'Konstrukt ist m.E. völlig unsinnig.

Aber/nur, die quasikomplette Umkehr der LudwigBoltzmann'schen (lokal-bereichigen)«Entropie» (in 'Lebensprozessen', welche in 'String'Schleifen-ablaufend gedacht werden müssten), kann ich mir schematisch vorstellen.
?
Nochmals betont: Der kosmologische «Entropie»FunktionsVerlauf  kann an der Entwicklung der "žWerte" zum Maximum hin entlang «Hubble-Parameter»Kurve verfolgt werden.
Oder, er könnte an der "[°K]"
TemperaturEntwicklung zum Minimum hin bis zum 'KälteTod' logisch erahnt werden.
.
Die Lösung des «Entropie»/\«Symropie»VerstänsnisProblems ist mir also hier in "http;\\www.Hubble-Diagramm.de" als "Massendefekt"Erscheinung, die vom kosmologischen 45°HauptPfad abklingt, gelungen.
Die Einzel-StringSchleifen, die parallel zum 45°HauptPfad 'individuell' funktionieren, werden in meiner URL "http;\\www.Entropie-Umkehr.de" beschrieben. => Die Unumkehrbarkeit der Zunahme der Ludwig-Boltzmann'schen  «Entropie» ist (von der Natur selbst) widerlegt.
Die 'natürliche' Abwechselung vom 'LebensEntstehung' und 'Sterben' (in Zyklen) zeigt auf, dass L.Boltzmann'isch ausschließliche "zu-Bruch-Gehen-der-Tasse"="Sterben" eine Komplementarität in Form der "KristallBildung" ="BioGenetik" hat.

.
Somit ist die Einbeziehung 'meiner' URL "http://www.Entropie-Umkehr.de" begonnen....
Stand 25.Feb.2018.
.
Am 14.März2018 den Überblick über das [Schema der 'Regierung' des Universums mittels der EntropieKonstante] hier fortgesezt:
Parallel mit der TemperaturAbkühlung z.B. während der 2ten Phase der Inflation und danach während der Hubble'schen Expansion, stelle ich mir vor, dass die Materie-VerklumpungsProzesse so ablaufen, wie es in meiner URL "
http://www.future-41stein.de/25te-Seite" in einer Auflistung schematisch beschrieben ist.
(Natürlich muss die dortige Auflistung noch 'modernisiert' werden.
.
Die EntropieKonstante repräsentiert hierbei die AnfangsSteigung ('NewtonTangente') an die zirka "10^±62" ž-[Dekaden]-wertige ĸ-ê-Kurve des HubbleParameterVerlaufs.
Das heißt die ĸ-ê-EntropieFunktion selbst folgt dem Verlauf  des "Massendefekts" bei der MaterieBildung aus der Strahlung.

Wenn also eine 'MaterieVerklumpung' stattfindet, (z.B. bei der Fusionierung schwerer Elemente), dann offenbart sich dieses m.E. in der Erscheinung des "Massendefekts".
Aber andereseitst deuten JohannesSchwarz(Lit.[412])&AlexanderBett(Lit.[407]), beide K'he, dieses als [Übergang vom Strahlungs-dominierten zum Materie-dominierten Universum].
(Vielleicht stimmen ja beide Effekte 'effektiv' überein.)
.

Am 10.Mai 2018 darauf verwiesen, dass die FeinKalibrierung der Entropie-KonstantenSystematik auf der Erweiterung in der .1lten-Seite erfolgen wird.
.

.

Sonderzeichen1-------------------------------

⅛⅜⅝⅞¼½¾ ⅓⅔ √∞ ▫ ^ ~ ≈‹›«» ′ ‚‛ „“ – ∝≙≚≗≛≅≜ ≤ ≥ ≠ ≡ ⌂ ±



  αβγδεηθικλμνξοπρςστυφχψω ΑΒΓΔΕΖΗΘΙΚΛΜΝΞΟΠΡΣΤΥΦΧΨΩ
ąàãäæăâąã@ÅĄ þÞ čĉćċ¢₡©Ↄ ₫∂ϑΔ ēėêéęĘÉĒ€℮ ᶂφɸ ĝġĜĠĞ ĥħĤĦ ὶîijį ĸœ₭ ℓ₤ жЖ Øøόõôѳọ Ω₀ ₱ № υϋύὺῠ řŗŖŘ® ŝśšϭϬ τŤţť₮ ∩ẈẄẆ žʒ
ĸ-ê {Ē\/Þ²}- (υ²=[2·Ğ·M/Ř]) "m/mѳ = 1/√[1- (υ/c)²]" ƒ(Řx) ‼Řx‼ ^•‽ ⁽⁾₍₎ †.