Hier auf der 2ten Seite geht es um die Erläuterung der sozusagen "Kochrezept-Zutaten" bei dem Λ-CDM-Modell, also um die schematischen Auswirkungen der "ΩM"- und "ΩΛ"-Parameter, also der hypothetischen Wirkungen von 'Dunkler Materie' und 'Dunkler Energie'.

Zuerst nachstehendes "Hubble plot" bezeichnetes Diagramm, (welches im Text gleich davor auch "Hubble diagram" genannt wird), aber tatsächlich eine "KosmoEntfernungsLeiter" ist. Dieses, durch die Kommentare „einsichtig gemachte“ Diagramm soll die unterste Ebene einer Visualisierung bilden.
.

kommentierteOriginalSeitemitHubbleplot
SCAN0o73.JPG

Ich lege also vorstehend als unterste Ebene das "Kalibrier-Diagramm", also den "Hubble plot" von SaulPerlmutter auf.

Mit anderen Worten: Ich lege gedanklich sozusagen einen GrafikAusschnitt von der  „großen "KosmoEntfernungsLeiter"“ SCAN2424 auf; denn der Perlmutter'sche "Hubble plot" ist mit der „kleinen "KosmoEntfernungsLeiter"“ SCAN0o72 identisch.

Unterschiedlich sind nur die Verständnisse der   Skalierungen. Jedoch lassen sich diese VerständnisUnterschiede sehr schnell überbrücken, wenn man die jeweiligen Kommentierungen auf den einzelnen Ebenen liest.
Was dann noch übrig bleibt, sind Fragen, was die paradoxen Begriffe 'Dunkle Materie' und 'Dunkle Energie' „natürlicherweise“ bedeuten könnten.

 
Um dieser Sache auf die VerwirrungsSpur zu kommen, lege ich (wie gesagt) auf den schon genannten  "Hubble plot" (Fig.1 v.S.Perlmutter), also auf die „kleine "KosmoEntfernungsLeiter"“ in der 1ten Ebene, nun weiter als 2te Ebene eine Klarsichtfolie auf, welche sozusagen eine "Rezept-Grafik" für die Bestimmung des 'Weltalters' mittels Auswahl der 'Hubble-Zeit' aus den  "Ω-Wert"-Zusammensetzungen enthält.

Das gemeinte Diagramm auf der 2ten Ebene, welches ich maßstäblich angepasst habe,  stammt aus dem Wiki-Artikel über die "Hubble-Konstante".

(Nachfolgend das "Rezept-Diagramm" auf der 2ten Ebene).

 

HubbleZeitaufKosmoEntfernungsLeiter
SCAN0o74.JPG

.
Die von mir dazu_geschriebenen Kommentierungen auf der 2ten Ebene enthalten aufschlussreiche Erkenntnisse aus der Analyse der Zuordnungen von 1ter Ebene zur 2ten Ebene zueinander. Ich werde den klein_geschrieben Text der 2ten Ebene noch schematisch weiter unten wiederholen.
Auch die 3te Ebene in der nachstehenden Grafik werde ich noch kommentieren.

(Fortsezungstext erst nach dem Bild).  

Bei vorstehender Grafik ist eine weitere Klarsichtfolie als 3te Ebene darüber gelegt. Es besteht wiederum Deckungsgleichheit für die 45°-Fluchtlinie im Intervall vom Schnittpunkt "no CC" bei "ΩΛ=0" und "Target Uncertainty" beim Schnittpunkt "1,0-fach Hubble Parameter".
.

ÜberallesEinordnungLambdaCDM
SCAN0o75.JPG

Ich will mit dieser „Uncertainty“-Deckungsgleichheit nur vermuten, dass die großen Mathematik-Zusam-menhänge, (in der Friedmann-Gleichung gemeint),  auch hier wieder dann weiter_gelten würden, wenn die {x/y}-Verkehrung vom "Kalibrier-Diagramm" zum "Hubble-Diagramm" bereiningt worden sein wird.

Das heißt, ohne diese {x/y}-Achsen Verkehrung kämen mit den neuen Rechenansätzen gleich die richtigen Verhältnisse für die klassische Energie-erhaltung heraus.

Man kann dieses leicht aus den Bedeutungs-Zuord-nungen auf der 2ten Ebene schließen. Dort auf der 2ten Ebene, ist zu ersehen, dass einerseits -- in positiver y-Achsen-Richtung fallende -- "Ωm-Werte" (Dunkle Materie) => abnehmende 'potenzielle Energie' "Eo" bedeuten.

Und andererseits ist komplementär zu erkennen, dass,  -- in positiver x-Achsen-Richtung -- ansteigende           "ΩΛ-Werte" (Dunkle Energie), offensichtlich anstei-gende kinetische Energie "mc²" bedeuten.

 

Allerdings ist nur für einen kleinen Ausschnitt der „kleinen "KosmoEntfernungsLeiter"“ (SCAN0o71) bzw. einen noch kleineren Ausschnitt der „großen "Kosmo-Entfernungsleiter"“ (SCAN2424) der Beweis zu führen, dass,  die Nobelpreis-Messergebnisse deckungsgleich mit den Λ-CDM-Kontrollrechnungen seien.

 

Zum „kleinen Ausschnitt“ der Beweiskraft: Hoffentlich stimmt die "relative brightness"-Skala im nachstehen-den Λ-CDM-Diagramm (von Perlmutter, Physics today 2003); diese Ersatz-Skalierung für die [Mpc]-Entfernung ist am unteren Rand des Originals ange-bracht.

Wäre diese Skalierung falsch, dann wäre auch meine Nachtragung  „übertragene Ersatzgerade“ (nämlich ersatzweise für die Nobelpreis-Messergebnisse) falsch.

 

aufdenKopfgestelltesLambdaCDMDiagramm
SCAN2417.JPG

Hinweis: Ich habe diese Grafik „auf den Kopf stellen“ müssen, um überhaupt einen qualitativ&quantitativen Vergleich mit einem "echten" Hubble-Diagramm zu ermöglichen, nämlich, weil nur so die "z-Werte"-Ska-lierung sowie auch sie "m-Werte"-Skalierung im jeweilig richtigen Koordinaten-Sinn verläuft.
Aber auch wegen der "brightness"-Umrechnung auf übliche "m-Werte" in dem originalen Nobelpreis-"unecht"Hubble-Diagramm SCAN2315 war diese Betrachtung notwendig.

Trägt man nun zu dieser von Hand neu eingetragenen "brightness"/"m-Werte"-Skala (in dem "irgendwie"-Hubble-Diagramm SCAN2417 bzw. SCAN2350) die tatsächlichen Messwerte aus dem SCAN2315, also aus der Nobelpreis-Veröffentlichung ein, so liegen diese auf der von Hand skizierten „Ersatzgeraden“ außerhalb der parametrischen Eintragungen in dem („auf den Kopf“ gstellten) Λ-CDM-Modell-Diagramm.

 

Was bedeutet dieses? Meines Erachtens sind die Nobelpreis-Messwerte überaus gut und vor allem präzise mittels des verbesserten 'Entfernungsmodul'-Werkzeugs ermittelt worden. Aber, das Schema der Kontroll-Rechnung gemäß dem Λ-CDM-Modell muss falsch sein.

Dazu ein Verdacht: Weil in der 1ten Ebene des oben diskutierten "Hubble plots, (also in der „kleinen "Kos-moEntfernungsLeiter"“ von SaulPermutter) die "z-Messwerte" im Bereich "0,1 bis 1,0" fehlen, vermute ich, dass SaulPerlmutter dieses bei seiner Überprüfung auch gemerkt hat.

Aber, die exzellenten Messergebnisse des SaulPerl-mutter&Co-Teams sind die eine Sache; und, das Versagen der Bestätigung der Messergebnisse mittels der Λ-CDM-Modell-Mathematik sind eine andere, -- wie man so sagt, -- "blöd gelaufene" Sache.

Ich bin gespannt darauf, wieviel „neue Kosmologie“-Wissenschaftler sich nun noch melden werden, an der Beerdigung des Λ-CDM-Modells mit_wirken zu wollen.

Ich (H.P.), will es nicht. Ich werde aber an die „Neuauferstehung“ des geläuterten Λ-CDM-Modells glauben. {„Neuauferstehung“ ist übrigens eine Formulierung von A.Einstein, die er 1920 für den «Raum»-Äther verwendete. Alles nachzulesen bei JürgenNeffe}.

 

Hinweis: Nach meiner Erinnerung an eine Äußerung, die ich von einem kompetenten Wissenschaftler aufgeschnappt habe, wurde im Text zur Nobelpreis-Verleihung, nicht die Entdeckung der "Dunkle Energie&Materie" erwähnt, sondern die Messtechnik für die "beschleunigte Expansion" gewürdigt.
Das heißt dann, dass dem vorstehenden Λ-CDM-Modell „glücklicherweise“ noch keine Vorschuss-lorbeeren zugeteilt worden sind.

In dem nachträglich eingebrachten, nachstehendem „chaotischen Diagramm“ -- einer 'sozu(viel)sagenden' „MultiEbenen-Überlagerung“ -- habe ich endgültig die "kosmische Ordnung" heraus_gefunden, nämlich: Das "Kalibrier-Diagramm" ("Hubble plot") muss zuerst gespiegelt werden, um als "'echtes' Hubble-Diagramm" die HauptRandbedingungen aller anderen Naturgesetze erfüllen zu können.

 

MultiEbenenUniversumkeinChaosDiagramm
SCAN0o83.JPG

In vorstehender „chaotischer Grafik“ kann in der 1ten Ebene mit der hellblauen ĸ-ê-Kurve darin (oben rechts) erkannt werden, dass der Nobelpreis-"Hubble plot" nun zum "'echten' Hubble-Diagramm" umgespiegelt worden ist.

Nur dann passen alle übrigen „MultiEbenen“ darüber; und, man kann nach und nach alle „Geheimnisse“ der „Kochrezept-Zutaten“ lüften.

Ich hatte schon als Unterschrift „Das Chaos hat System“ gewählt; und, ich erkenne nun hier&heute, dass der hier schon vorhandene Text gestimmt hatte:

 

Zu der „exakten“ Bedeutung des "Ω-Werte"-Zutaten-Menüs allgemein und im besonderen (laut http;\\www. fuge-website.de/Astrophysik. Entfernung.pdf)-Zitat:

„Noch einmal: Die Anpassung des aus den Gleichungen von Friedmann und Lemaitre folgenden Modells für die Leuchtkraftentfernung liefert einen Wert ΩΛ > 0 für die Dichte der 'Dunklen Energie' im Universum. Daraus folgt, dass zum Zeitpunkt der Vergangenheit, an dem das Universum 60% der heutigen Größe hatte, die verzögerte in eine beschleunigte Expansion überging. Das ist das überraschende Ergebnis der Supernovae-Projekte. Die 'Dunkle Energie' bewirkt die beschleunigte Expansion des Universums seit ≈ 7 Milliarden Jahren“.

 

 

Die Diskussion der „MultiEbenenChaosGrafik“ wird aut der 3ten Seite fortgeführt werden.

 

Wegen HomepageCreator: Oder wählen Sie über "Inhalte einfügen" interessante Module aus, die Sie an die gewünschte Stelle positionieren können.

 

ZeitschalenGrafik(mcamenzind)APCOMO
SCAN0142.JPG
OriginalNobelpreis"unecht"HubbleDiagramm
SCAN3005.JPG
üblich"unechtes"HubbleDiagramm
SCAN0o71.JPG