Hier, auf der 3ten Seite geht es um 'meine' Vorahnung, das Schicksal des Kosmos könnte sich noch zum Guten wenden, indem die neukosmologische {x/y}-Achsenverkehrung rückgängig gemacht wird.

Rechts beim obersten Bild ist 'verkehrte' SchicksalsEntwicklung von der vorigen 2ten Seite wiederholt zu sehen.

Nachstehend wird, -- wenn mich nicht alles täuscht, -- von VolkerMüller(AIP) wieder die klassisch-Hubble'sche (abklingende) Expansion in dem 'Wiki-Diagramm' vorgeführt; das heißt, die „Synchronisation“ der beiden Diagramme erfolgt, indem die "Ωm-Werte"-Skalierung sowie die "ΩΛ-Werte"-Skalierung an der "x-Achse" bzw. an der "y-Achse" übereinander gelegt worden sind.

(Das muss ich nachstehend noch überprüfen, weil falsche Randbedingungen paradoxe Fehler prduzieren können).

(Zeile überm Bild)

3b_te Ebenedraufgelegt
SCAN0o77.JPG

Vorstehende, aus 3 Ebenen bestehende Grafik, wird sich als falsch erweisen. Sie lässt aber einen Unterschied erkennen: Hier gilt noch (oben rechts) -- die 3a_te Ebene von voriger Seite ist weg_geklappt, --  dass sich einerseits das hellblaue Schicksal von dem Saul Perlmutter&Co-Team nach „nach oben fort“ beschleunigt, während sich andererseits das bunte („bunt“ schlecht erkennbar), als Punkteschar ge-zeichnete Schicksal vom AIP-Team von der 45°-Fluchtlinie abneigt (abklingt).

Dieses "Abneigen von der 45°-Fluchtlinie" würde hypothetisch-theoretisch die Punkteschar in nachfolgendem "irgendwie-inversen"-Λ-CDM-Hubble'schen Diagramm bestätigt.
.

irgendwieLCDMhubbleschesDiagramm
SCON2350.JPG

Wie oben drüber zu ersehen, stammt vorstehende Grafik ebenfalls vom SaulPermutter&Co-Team.

Demnach muss irgendwann die, -- wie häufig im Zusammenhang mit den Nobelpreis-Aussichten zu lesen, -- die „übertaschende“ Erkenntnis in die Fachdiskussion gekommen sein, dass (nach herkömmlicher Anschauung) in der Abb.40 (von Lesch&Co), die 45°-Fluchtlinie „nach der falschen Tendenzrichtung“ 'abknicke' oder 'abbiege'.
.

Abb.40&Abb40*SchicksalsEntscheidung
SCAN0o36

.
Ich zeige daher nochmals diese Abb.40; und dazu ihre inverse (bzw. komplementäre) Version Abb.40*.

 

Und, ich mache einen großen Gedankensprung, (der in http;\\www.future-41stein.de /22te Seite ausführlich erklärt worden ist); und, ich zeige 'meine' Auffassung zur kosmologisch energieerhaltenden Entwicklung beinhaltend die ganz kurzzeitige "Inflations"Phase und danach die ganz langzeitige "Expansions"Phase.
.

halbÜberallesEntwicklungdesUniversums
SCAN2422.JPG

  

Vorstehender Ausschnitt aus einer noch größeren GesamtübersichtsGrafik zeigt eine gewisse grafische  Ähnlichkeit des Kurvenverlaufs mit dem vor-vorste-henden Bild von der kosmologi-schen Entwicklung gemäß dem Λ-CDM-Modell.

Indem (in dem vorstehenden Bild) die BeharrSchnel-ligkeit "(υ/c)" (gleichbedeutend mit der 'Impulgetigkeit'  (kinetische Impulshaltigkeit) abklingt, nimmt die 'Energetigkeit' "ĸ-(υ²/c²)" sättigungsbegrenzt zu.

 

Ein Rätsel bezüglich der Teilnahme der "Dunklen Materie" an der klassischen Kinematik der "BeharrSchnelligkeit" waren die gravitativen Beiträge der sogen. "Rotationskurven" der Galaxien (bezüglich des Kurvenverlaufs in dem Λ-CDM-Modell).

Dieses Rätsel löst sich selbst, indem die zentripetale Konfusions-Beschleunigung und die zentrifugale ExpansionsBeschleunigung sich nach der MOND-Kinematik aufheben. Das Ergebnis wäre/ist, dass (wie in der klassischen Theorie) die Galaxien scheinbar nicht an der Expansion teilnähmen. {Die Galaxien würden auf der Ofl. des „aufgebasen werdenden Luftballons“ konstante Größe behalten}.

Nachstehend nun das Visualisierungs-Modell, (nicht vom Luftballon, sondern ausschnittsweise von einem Rettungsring).

 

pseudo"2D"ModelldesUniversumsmitGalaxie
R001722.JPG

Für das pseudo"2D"-Modell habe ich die "Näherungs-extrapolationskurve" (siehe im vorstehenden Bild, SCAN2422), also die "Kontur" habe ich als "2D"-Modell visualisiert:

Die aufgeklebte 'Galaxie' krümmt sich synchron mit der Ofl. des "expandierenden Universums mit der Kontur".

Erwähnen möchte ich auch noch, (weil im "2D"-Modell der "Inflations"Trichter zu erkennen ist), dass dieser enge Trichter im "3D"-Modell ein Kompromis der Visialisierung ist, nämlich: Ich habe die zwei sehr unterschiedlichen 'Zeitkonstanten' nicht maßstab-gerecht in das Modell einbringen können. Dieses soll in nachstehenden "2D"-Modell nachgeholt sein.

 

ÜberallesEntwicklungUniversum1/4Zyklus
SCAN0o95.JPG

Wie gesagt, erwähnen möchte ich auch noch, (weil im "2D"-Modell der "Inflations"Trichter zu erkennen ist), dass dieser enge Trichter ein Kompromis der Visialisierung ist, nämlich: Ich habe die zwei sehr unterschied-lichen 'Zeitkonstanten' nicht maßstabgerecht in das erste "2D"-Modell einbringen können.

Aber im zusätzlich-eingebrachten zweiten "2D"-Modell SCAN0o95 beträgt für die Planck-Ära (während der "Inflations"Phase) die "Teilzeitkonstante" "10^–34[s]".
Für die beginnende ART-Ära dauert die [linZeitkonstante] "13,8[MrdLJ]", während für die fortsetzende ART-Ära die [logZeitkonstante] 60 Stück [linZeitkonstanten] je "13,8[MrdLJ]", also 60 "z"-Dekaden dauert .

Dateidownload
ersterQuadrantMayaKalender60zDekaden
SCAN0o95.JPG [ 2.9 MB ]

Ich kann dazu nur auf meine URLs 'www,future-41stein.de' und 'www,monolit-41stein.de' hinweisen.

 

Zum Verständnis nachfolgender „chaotischer“ Grafik möchte ich die zugehörige Haupt-Randbedingung „zur Beherrschung des Chaos“ vordiktieren: Alle diversen Ebenen der "MultiEbenen"-Grafik passen nur dann, (aber dann für immer) zusammen, wenn der "Hubble plot" (Fig.1)

 !!!!! geht nicht mehr, weiß nicht warum !!!!! in http://www.slac.stanford.edu/econf/C990809/docs/perlmutter.pdf, der ein "Kalibrier-Diagramm" ist, in ein "'echtes' Hubb-le-Diagramm" umgezeichnet, ({x/y}Achsen-gespiegelt) wird.

  

 

scheinbaresChaosvonhöchsterOrdnung
SCAN0o83.JPG

Vorstehendes „chaotisches Diagramm“ führt, -- bei Einhaltung der „vernünftig-begreifbaren“ Randbedingungen, -- zu höchster Ordnung aller Naturgesetze.

=> Warum? => „vernünftige“ Antwort: „Weil keine "Dunkle Energie&Materie", sondern nur die bisher schon bekannten Naturgesetze benötigt werden zur Bestätigung der (exzellenten!) Nobelpreis-Messerge-bnisse“.

 

„Natürlich“ kann ich jede einzelene Ebene der "Multi-Ebenenen"-Grafik in bezug auf die Relationen zuein-ander vorführen, wobei ich für jede Relation meinen Zulieferern (Perlmutter&Co, Camenzind&Co, Lesch-&Co, MPI&Co, Wikipedia) vertrauen muss.

Aber, der Sachverhalt, dass diverse Quellen nicht divergieren, sondern zu 1 Stück „Schwarzes_Loch“-Modell, {Einstein's (1915er)ART}, zusammen_streben, erinnert schon an eine "kosmische Ordnung" (und  nicht an eine reine „Zufälligkeit“).

Zu letzter Begrifflichkeit: Ich vertrete (in meinen URLs nachzulesen), die Meinung, dass "Inflation"Planck-welt, QuantenPhysik ist; und, dass darin "determiniert" wird, was während der "Expansion"(1915er)ART ablaufen muss. {(1920er)ART gilt für die "2D"-Wesen auf dem aufgeblasen werdenden Luftballon}.

Man vergleiche den extrapolierten hellblauen Kurven-verlauf im GrafikSCAN0o83 mit dem schematischen Kurvenverlauf im GrafikSCAN2422.

 

Zu der Wikipedia-Zulieferung "Hubblezeit" hat sich bei der Analyse bei mir folgender Vorverdacht ergeben:

Bei insgesamt-richtig_gestellter Blickrichtung wird aus der "Dunklen Energie" in Wirklichkeit a): die beim Aufsteigen (Expandieren) aufgesammelte "potenzielle Energetigkeit" oder auch (neuer Aspekt) b): die beim separierten Urknall aus Energie entstehende relati-vistische Materie "mc²" mit danach von "(υ/c)=1" auf "(υ/c)=0" abklingender 'Beharrschnelligkeit'.

11.April2013: In der einbezogenen Skalierung der "120Diskrepanz-[Größenordnungen]" mit der [logZeitkonstanten]-Skalierung gilt die grüne ĸ-ê-Kurve und in der 'normalen' [linZeitkonstanten]-Skalierung gilt die rote ĸ-ê-Kurve, die auch schon in der KosmoEntfernungsleiter SCAN0o95 zu sehen war. 

   

Umkonstrukion"Dunkle Energie"="Potenzial"
SCAN0134.JPG

Diese Entstehung von Strahlung und die Kondensation dieser selben Strahlung zu relativistischer Materie sowie Verlangsamung dieser selben relativistischen Materie zu schließlicher baryonischer Materie (übigens nach der abwärts_gerichteten SRT-Massezunahme-Formel) soll aus vorstehender Grafik heraus_gedeutelt werden können. 

 

Weiter kann ich hierzu nur auf meine URLs 'future-41stein.de' und monolit-41stein.de. hinweisen. Dort werden die SCANs von den einzelnen „Chaos“-Ebenen noch gezeigt werden.

 
Am 2.Nov.2017 musste ich erkennen, dass eine Zwischenbilanz zu der Gültigkeit meiner Modellvorstellung über die quasiDurchwanderung der 60[Dekaden] von "ž-Werten" vonNöten ist: Wahrscheinlich ist es nicht [eine Folge von {ĸ-ê- plus ê-}-Kurven], die den MayaKalender zusammen-setzen, sondern ein Verlauf gemäß der Fig._1 (also 'closed universe') in Einstein's 'Büchlein2' (Lit.[170]S120).
Darauf werde in nächster Zeit wieder zurück_kommen müssen, weil dieses meine Modellvorstellung vom 'peak-in-Gegenrichtung', (welcher allerdings in obigem SCAN2422.JPG auch noch gefehlt hatte), verändert.
.
Am 17.Jan.2018 schließlichliches Ergebnis: «Hubble-Parameter»Verlauf  im «MayaKalender» mit zeitlich-getrennter Abfolge von «Inflations»Phase zur «Expansions»Phase [in gesamtheitlicher Weise von QuantenPhysik & KontinuumsPhysik] werden auf der hiesig 1hte-Seite abschließend erläutert.
.

verkehrteVersiondesSchicksals
SCAN0o74.JPG