Hier auf der 8ten Seite wird von mir zur Originalarbeit von SaulPerlmutter&Co-Team ein Verbesserungs-vorschlag bezüglich des funktionell-fachgerechten Verständnisses der Hubble-Parameter-Kurve gemacht.

 

 

NobelLectureDez8.2001SaulPerlmutter
SCAN0003.JPG

Die originale Arbeit ist aufrufbar und einsehbar unter 

http://www.nobelprize.org/nobel_prizes/physics/laureates/2011/perlmutter-lecture.pdf

Man überzeuge sich, dass ich nicht „fingiere“, wenn ich ein „Kalibrier-Diagramm“ vom Typ SCBN0001 (unten) nicht zur Interpretation der Hubble-Parameter-Kurve akzeptiere; (hypothesis non fingo!).

Die Diskussion der Funktionalitäten in nachfolgender Reihenfolge der Grafiken führt nämlich eindeutig zu dem Sachverhalt, dass die Hubble-Parameter-Kurve mit dem Zeitverlauf abklingt.

Ich bringe zuerst zwei originale Kalibrier-Diagram-me, die enormen modernen Fortschritt der Messtech-nik aufzeigen. Dann bringe ich den Vergleich eines 'echt'-funktionellen Hubble-Diagramms mit einem gebräuchlich-typischen „PhysicsToday“-Kalibrier-Diagramm.

Dann folgt danach unten das hiesig-2te-nachstehende Kalibrier-Diagramm in der üblichen Darstellungsform der Skalierungen.

Jetzt könnte man die Messwerte aus dem fortschritt-lichen Kalibrier-Diagramm einzeln-nacheinander in das erweiterte 'echt'-funktionelle Hubble-Diagramm übertragen, um darin den Verlauf der Hubble-Parameter-Kurve studieren zu können.

{In der originalen Nobelpreis-Arbeit hat man geglaubt, sich diesen Arbeitsgang sparen zu können; und, man hat die „Interpretation“ sozusagen "Hals_über_Kopf" vorgenommen}.

Anstatt der "Hals_über_Kopf"-Interpretation ist es aber auch leicht möglich, die Kalibrier-Diagramm-MessErgebnisse „en bloc“ ins Hubble-Diagramm zu übertragen, wie ich nun unten zeigen werde.

Dazu muss man die übliche Darstellungsform des Kalibrier-Diagramms bezüglich der Skalierungen und der Koordinaten-Zuordnungen in das Schema des 'echt'-funktionellen Hubble-Diagramms bringen.

Ich habe mittels Bildbearbeitunghilfen das Kalibrier-Diagramm SCBN0001 in das Format SCCN0010 gebracht und dann auf Durchlichtfolie ausgedruckt.

Den Durchlichtfolien-Ausschnitt habe ich in das bestehende originale Hubble-Diagramm der Nobelpreis-Arbeit hinein-kopiert bzw. daran-kopiert.

Ich bringe diese Schilderung so ausführlich, damit der Leser sich davon überzeugen kann, dass die neuen Messwerte des SNIa-projects anschluss_skaliert-pas-send zu der {x/y}-Koordinatenskalierung eingetragen sind.

Jeder einzelne Messwert hat seine ursprüngliche Zuordnung zu der "z"-WerteAchse sowie zu der "m"-WertAchse behalten; nur ist die "z"-Achse zu „abhängigen“ Variablen der Funktionsdiagramms (gemäß dem Hubble-Gesetz) geworden.

Das Hubble-Diagramm SCAN0002 ist komplett mit originalen  Messwerten aus der Nobelpreis-Arbeit belegt; und, man sieht an der Steigung der schräg-diagonalen Fluchtlinie, dass dass dieses die Ersatz-gerade des „Entfernungsmodul“-Werkzeugs sein muss; denn zu 10Stück "m"-Stufen gehören 2Stück "z"-Dekaden.

 

Hubble-Diagramm // Kalibrier-Diagramm
SCAN0135.JPG
Fortschritt in Messtechnik
SCAN0005.JPG
originaleNobelpreisSeitemitHubbleDiagramm
SCAN0004.JPG
Kalibrier-Diagramm
SCBN0001.JPG
gespiegelt&umskaliert=HubbleDiagramm
SCCN0010.JPG
eindeutigAbklingkurve
SCAN0002.JPG
relativeBrightnessSkala_anstatt"m"Werte
SCAN0011.JPG
BubbleDiagramPhysicsToday
SCAN0009.JPG

Vorstehend letztere 3 Grafiken bringe ich, um nochmals über das [den "Grafikzeichnern"] passierte  „Hals_über_Kopf“-Paradoxon zu lästern, (denn, den [Wissenschaftlern der "NeuKosmologie"] traut man dieses üblicherweise nicht zu):

a) Da ist die y-AchsenSkala für die relative brightness (Intensity) mit der seltsam-„inversen“ Unterteilung der Dekaden.

b) Da ist die {"z"/"m"}-Achsen-Verkehrung zwischen SCAN0009 und SCAN0008, die eigentlich zur „Trendwende“ bezüglich der Abbiegung der Hubble-Parameter-Kurve führen müsste. Aber, beim SCAN0009 biegt die grüne Kurve „nach oben“ ab anstatt "abzuklingen". {Die mühsam übertragenen "Messwerte" stammen vom SCAN0008}.

 

Grafiken sollten nicht nur „schön“ sondern vor allem „ungeschönt“ und m.E. sogar „naiv“ sein, um den wissenschaftlichen Wahrheitgehalt zu wahren.

'not'HubbleDiagram_ausNobelpreisSerie
SCAN0008.JPG

Und überhaupt erinnert die „Hals_über_Kopf“-Interpretation des Kalibrier-Diagramms SCAN0105 von F.A. eher einem Überrumpelungs-Zauberkunst-stück als einem seriösen Nachweis für stabile Statik in Einstein's Relativitätstheorie-Gebäude.

Die beiden von mir „auf_den_Kopf“-gestellten Grafiken SCAN0009 und SCAN0012 sind sicherlich aufgrund des „Hals_über_Kopf“-Paradoxons so "modernisiert" worden, wie sie es sind, nämlich, gegenüber dem Ursprung aus Einstein's Zeiten, => in der "Neuen Kosmologie" „introvertiert“, (zurück in die Vergangenheit). => Bei Einstein war die Entwicklung des Hubble-Parameters noch in die Zukunft gerichtet. => Nun soll der Verlauf des Hubble-Parameters im „retrospektiven“ Hubble-Diagramm (rotgekreutzte Messpunkte) durch eine S-Form der Kurve allen Ernstes „constrained“ erzwungen werden. => Dieser S-förmige Kinematik-Irrtum ist m.E. nur durch die unterlassene funktionelle {x/y}-Koordinatenzuordnung passiert. => Man sollte schleunigst das Modell wieder auf die Füße Stellen; und, das EnergieErhaltungsgesetz wird die "Dunkle Energie" „negiert“ in "potenzielle Energetigkeit" umwandeln.

Der SCAN0012 von BrunoLeibundgut zeigt deutlich, wie (aufgrund der {x/y}-KoordinatenVerwechslung) die „Retrospektive“ in das ModellDenken für's Hubble-Diagramm (rote Kreuze) geraten ist.

Bei der Figur von Camenzin&Kirshner, (oberes Bild von SCAN0013) gilt dasselbe, doch man sieht es nicht mehr.

Das untere Bild vom SCAN0013 zeigt (zum Vergleich ebenfalls auf_den_Kopf_gestellt) den ersten Quadranten eines Zyklus, wie ich die LangzeitEntwicklung des Hubble-Parameters vermute, nämlich gemäß einer (natürlicher_Logarithmus)  ĸ-ê-Kurve. {Mein Denk-Vorbild ist der SupernovaeZyklus pro Quadrant}.

Zu beachten ist, dass die  ĸ-ê-Kurve mit einer "NewtonTangente" beginnt, die Hubble-Beschleunigung "6,9.10^-10[m/s²]" hat.

Davor, in der Planck-Epoche gilt die pure QuantenPhysik, wie sie meines Wissens M.Camenzind und G.Hasinger vorschwebt.

Das Λ-CDM-Modell ist also noch eine sehr provisorische Baustelle. 

 

"Hals_über_Kopf"-Paradoxon
SCAN0012.JPG
LangzeitEntwicklungen(aufdenKopfgestellt)
SCAN0013.JPG

Kein Wunder, wenn in der Zeitung NN vom 27.März als GLOSSE über „Pfusch am Universum“ der unten gezeigte „Aprilscherz“(?) geschrieben worden ist.

 

Hoffentlich dauert es nicht zu lange, bis (in der Neuen Kosmologie) endlich die Bekenntnishürde überwunden wird, dass die Wiedereinführung des kosmologischen Glieds Λ keine geniale Pioniertat, sondern eine neue Eselei war. => Die "Dunkle Energie" muss „negiert“ und in "potenzielle Energetigkeit" umgewidmet werden.

Am 29.April 2013 H.P.
.
Am 2.Nov.2017 erkannt: Die obige Bezeichnung "NewtonTangente" gilt exakt nur für die ĸ-ê-Kurve (und nicht für die neu-geplante A.Einstein'sche {Lit.[170]Fig._1}-Kurve). Dieses hat mit meiner nun veränderten Modellvorstellung vom 'ewigen MayaKalender' zu tun, worin bisher der (Inflations)Peak in Gegenrichtung“ eingeplant war.
Meine veränderte Modellvorstellung kombiniert nun (in der PlanckWelt!) die NacheinanderFolge von exzessiver PlanckBeschleunigung "10^+51[m/s²]" mit der moderaten&beobachtbaren HubbleBeschleunigung "10^10[m/s²]". Und, dieses verbirgt sich nun neuerdings in dem (Inflations)Peak in Gleichrichtung“, welcher durch die [ultrakurzzeitige Einsperrung der Entropie im Kanonen(rohr)Gleichnis] sozusagen unbeobachtbar bleibt.



Sonderzeichen1-------------------------------

⅛⅜⅝⅞¼½¾ ⅓⅔ √∞ ▫ ^ ~ ≈‹›«» ′ ‚‛ „“ – ∝≙≚≗≛≅≜ ≤ ≥ ≠ ≡ ⌂ ±
 αβγδεηθικλμνξοπρςστυφχψω ΑΒΓΔΕΖΗΘΙΚΛΜΝΞΟΠΡΣΤΥΦΧΨΩ
ąàãäæăâąã@ÅĄ þÞ čĉćċ¢₡©Ↄ ₫∂ϑΔ ēėêéęĘÉĒ€℮ ᶂφɸ ĝġĜĠĞ ĥħĤĦ ὶîijį ĸœ₭ ℓ₤ жЖ Øøόõôѳọ Ω₀ ₱ № υϋύὺῠ řŗŖŘ® ŝśšϭϬ τŤţť₮ ∩ẈẄẆ žʒ
ĸ-ê {Ē\/Þ²}- (υ²=[2·Ğ·M/Ř]) "m/mѳ = 1/√[1- (υ/c)²]" ƒ(Řx) ‼Řx‼ ^•‽ ⁽⁾₍₎ †