Hier auf der 7malZus-5ten Seite rolle ich eine aufwändige Serie von Kalibrier-_plots, Funktionsdiagrammen, Schema-Diagrammen und Schaubildern auf, um allein anhand der LogikFolge das Prof. HaraldLesch's ParadoxonRätsel:
    "
Hier stimmt etwas nicht"
einzugrenzen, um es dann als "Sicht"-Unterschied zwischen "Messprotokoll" und "FertigDiagramm" einerseits, bzw. "(
Fig._1)" und "SkizzFig._2" andererseits visualisieren zu können;  wobei gilt:
.
"Hubble_plot"="Messprotokoll"
"Hubble-Diagramm"="FertigDiagramm".

Am 12.Okt.2017 Sondermeldung vorangestellt:
Für die Enträtselung des Geheimnisses Hier stimmt etwas nicht“ ist es wichtig zu wissen, wo bzw. wann der {y/x}-KoordinatenVertauschungs-Fehler „passiert“ ist.
Es ist also sehr interessant zu erfahren, bei welcher DeutungsGelegenheit
jene fatale InterpretationsVerkehrung „gebremster Expansion“ zum „beschleunigten Universum“ zustande gekommen ist.
Der fatale DeutungsFehler beruht nachweisbar auf einem Sichtfehler, bei welchem das MessProtokoll namens [„modern Hubble diagram“="Hubble plot" (von SaulPerlmutter)] mit dem Vorläufer"ART-Funktions-diagramm" =Fig.1/Fig.2 =SCAD0370 laut Einstein-Lit.[170]S120uS121 verglichen und verwechselt worden ist.
Näheres kann man --(dankenswerterweise bezeugt durch Thomas-Hebbeker, {von dem auch [die dortig beiden oberen zu verleichenden Bilder in dem SCAD0097 stammen})-- in meiner URL "
http://www.Entropie-Umkehr.de/9te-Seite" studieren (und hierher zurück-kehren).
.

VorabAngebot: Der „passierte“ Fehler ließe sich m.E. schnell wieder korrigieren, wenn man aus der abstrusen "Dunklen Energie", wieder die  klassische "potenzielle Energetigkeit" machen würde.

.

Hinweis: Am 29.Mai 2017 ist alles gründlich sozusagen Leitmotiv“-gemäß mittels Farben systematisiert worden. {Vorwissen: Im Abendunterricht hatte ich mal gelernt, dass Richard Wagner habe das Leitmotiv in die Musik eingeführt; und Thomas Mann habe es in die Literatur eingeführt.
Diese Möglichkeit Leitmotiv“Identitäts-Unterschiede im laufenden weißen Text auffällig machen zu können waren für mich Anlass, z.B. folgende IdentitätsFarben zuzuordnen
_ für EntfernungsmodulErsatzgerade oder
_ für S-förmigKurvenverlauf oder

_für (a)Hubble-Diagramm
oder
_für (a1)=
ART-Funktionsdiagramm
=Fig.1S120 in Lit.[170]oder
_für
(a2)=ART-Funktionsdiagramm= SkizzFig.2S121 in Lit.[170]
oder
_für (b)Hubble_plot oder
_für (b2)=Messprotokoll oder
_für
(b2)=(Kalibrierdiagramm)
auffällig zu machen.

Diese Kennzeichnung wird aber erst weiter unten praktisch angewandt.
.

Ich beginne mit einem willkürlich-zufällig heraus_gegriffenen [Auswerte-Protokoll von MessEreignissen], welches hier "GRB HUBBLE DIAGRAM" genannt wird und bei dem extrem-hohe ž-Werte bis zu "ž=7" an der linearen x-Achse zugeordnet sind, während an der logarithmischen y-Achse eine μ-WerteSkala von 39 bis 50 zugeordnet ist. (Die μ-Werte sind 'Magnituden'-Werte, welche hier 'Distance-Modulus'Werte [mag] benannt sind. (Meiner Erfahrung nach enden normalerweise die MessKurven bei ca. "μ=44" für "ž=1"). Und, die ž-Werte über "ž>1" sind früher mal für unmöglich gehalten worden; aber dann kam laut Tab.[321]S342bisS345 die Beobachtbarkeits-Grenze "5,8[MrdLJ] bzw. 1777[Mpc]" für "ž=1,64" abgrenzend dazu).
Wem die ganzen BewertungsPraktiken [für die gemessenen Kurven mittels "Ω"-Werten, oder ob die MessProtokoll-Kurven "ê-Kurven" sind, oder was hier-aktuell mit "Cosmological Constant" gemeint ist],  suspekt sind, dem empfehle ich das Grundlagen-Studium auf der hiesigen Home/cten-Seite nachzuholen.
{Und. grundsätzlich muss der Leser darauf gefasst sein, (ohne es zu wissen), ständig von einer Übung in Sachen MetadatenManagement begleitet zu sein. Denn ohne Hinzuziehung der MetadatenManagement-Technik kann es dem Leser kaum gelingen, den "roten Faden" im Blick zu behalten. Der "rote Faden" bedeutet hier: Wo hatte sich eine "hier-stimmt-etwas-nicht" optisch/physikalische Sicht-Umkehrung eingeschlichen?}.

.

.
Nachstehender SCAD0410 hat also die Bezeichnung "GRB HUBBLE DIAGRAM" und ist bezüglich der {y/x}-KoordinatenZuordnung ein "(b)Hubble_plot", das heißt, es ist ein Funktionsdiagramm zur Auffindung der Zuordnung der "Distance Modulus [mag]"Werte zu den Redshift-Vorgaben "ž=1" bis "ž=7".

halblogarithmisches AuswerteProtiokoll
SCAD0410

.
Ich fahre unten fort mit einem (b)Hubble_plot (_plot) aus den 1998/2000er Jahren, von ReinholdHenkel und Holger Börner, worin ich damals versucht habe, die Einstufung der Magnitudenstufen der relativen Helligkeit einzubringen.

Wie zu ersehen ist, lagen die von mir gefundenen fremden Einschätzungen noch ca.2,5 Stufen zu hoch, was bedeutet, dass die Messwerte „in Richtung Vergangenheit zu“ "zu-alt" eingestuft waren.
Vielleicht hatte dieses damit zu tun, dass man mal diskutierte, "die-ältesten-Sterne-könnten-nicht-älter-als-das-Universum-selbst-sein". Nachstehend folgt der SCAD0400.
.

Erste Versuche für MagnitudenStufen
SCAD0400

.
Vorstehender SCAD0400, wofür obiger Text gilt, als Einstieg in eine 3er Folge von Hubble_plots, wovon die nachfolgend zwei weiteren die identisch gleichen Messpunkte betreffen.
.
Also, nachfolgend nochmals das gleiche Messprotokoll, dies'mal mit doppeltlogarithmischem  SkalierungsRaster und dem grünen, "später-gefundenen-Entfernungsmodul".
.

Erste Versuche für AbschwächungsStufen
SCAD0401

.

Vorstehend der SCAD0401 mit Helligkeits-AbschwächungsStufen an der y-Achse und dem grünen, später-gefundenen-Entfernungsmodul.
Auch ist zu bemerken, dass, (wie man sieht), man noch Schwierigkeiten hatte, an der y-Achse die reziproke Skalenteilung vorzusehen. Die Ω-Werte gelten für die „nach-oben-abbiegenden“ Kurven beim Hubble_plot; (und würden wahrscheinlich auch bei „nach-unten-abbiegenden“ Kurven beim Hubble-Diagramm gelten).
Vorstehender SCAD0401 von Dez. 2003 ist von gleichem MesswerteInhalt wie der nachfolgende Hubble_plot SCAD0402 vom März 1999.
Ich bringe dieses frühere, übereinstimmende Protkoll, um nachzuweisen dass, wahrscheinlich die amerikanische Gruppe die doppeltlogarithmische Skalierung eingeführt hatte. Das Autoren-Team war/ist DavidSchneider, CraigJ.Hogan, Robert P.Kirshner und NicolasB.Stuntzeff.
.

Erste Versuche für AbschwächungsStufen
SCAD0402






.
Vorstehender Hubble_plot SCAD0402, der in Spektrum DER WISSENSCHAFT MÄRZ 1999 erschien, nennt als einen der Autoren den (bezüglich der SpektralFiltertechniken) m.E. sehr verdienten RobertKirschner.
Hinweis: R.Kirshner war/ist der DoktorVater von AdamRiess und BrianSchmidt, welche beide [Experten der 'Kosmologie'] den Nobelpreis für Physik 2011 verliehen bekommen haben, aber von denen ich keine Hubble_plots (und erst recht keine Hubble-Diagramme) aus dieser Zeit gefunden habe.
Dagegen habe ich von dem dritten NobelpreisGewinner SaulPerlmutter nachstehenden 'frühen Hubble_plot' in dem Artikel über "Supernovae, Dark Energy, and the Accelerating Universe: The Status of the Universe" gefunden. Auch in diesem Artikel geht es insbesondere um die Raffinessen bei der spektralen FilterTechnik, also um die 'echten' Rotverschiebungen heraus_zu_finden, die dann zu 'echten' Entfernungen umgerechnet werden können.
Im Klartext heißt dieses, es geht um zugleich zwei Probleme:
a) um das {1/Ř²}-Gesetz der Entfernungen und
b) um die 'quasi-Ermüdung des Lichts' infolge der zugleich Ř-proporzionalen  «Expansion des Raumes».
Hinweis: Diese Trennung von a) und b) haben a l l e  Experten der 'Neuen Kosmologie' anfänglich noch nicht erkannt gehabt.
Die Funktionalität von a) wird durch die EntfernungsmodulErsatzgerade (im doppeltlogarithmischem SkalierungsRaster) repräsentiert.
Die Funktionalität von b) wird durch die [nach-oben oder nach-unten] 'Abbiegung' von der EntfernungsmodulErsatzgerade repräsentiert.
.
Nachfolgender (überübernächstes Bild) Hubble_plot SCAD0403 zeigt, allerdings ziemlich versteckt und wenig kommentiert, das WirkungsSchema der zusammengefassten Abbiegungs-Funktionalitäten a) und b) im 'verkehrten' Sinne des [Albert Einstein'schen ART-Funktionsdiagramms SkizzeFig._2 in Lit.[170]. "At a given time"]. (allerdings im „verkehrten Sinn“, weil infolge der {y/x}-Koordinaten-Vertauschung gemeint.
Und, weil nicht jedem Leser Einstein's "Büchlein2", (er nennt es selbst so), geläufig ist, sowie, dass er (der Leser auch noch wie ein Fachidiot) die Seiten 120 und 121 von Lit.[170] in seinem Hinterkopf parat hat, bringe ich den SCAD0370 zur Auffrischung des Wissens nochmals vor, um diese sehr, sehr wichtige Basis des ganzen "Nacherfindens von Einstein's Gedankengut" zu aktualisieren. Wichtig ist hier zu schon registieren, wo die Entfernungs-modulErsatzgerade im doppeltlogarithmischen Koordinatensysten verlaufen würde.
.

Fig._1 u.SkizzFig.2 =BasisART-Funktionsdiagramms
SCAD0370










.
Vorstehender SCAD0370 enthält 2 Kurvenverläufe (auf den Seiten 120 und 121), die in einer gemeinsam-gemeinten Grafik nichtgemeinsam bei demselben "to" beginnen können, sondern in dem gemeinten "ART- Funktionsdiagramm" jede Kurve für sich beginnen,  wie es in dem 7malübernächsten SCAD0409 zu sehen sein wird, wie es schon in dem vorab-eingeschobenen Muster SCAD0126 zu sehen ist.

.

Nachstehend eingeschobene VorabGrafik SCAD0126 zeigt in der Skalierung des Albert Einstein'schen 'ART-Funktionsdiagramms' noch 4Stück getrennte "to"-Marken. Aber, wenn die doppeltlogarithmische Skalierung des Hubble_plots (im Messprotokoll, z.B. schon im darauffolgenden Bild SCAD0403) diese Skalierung zur Anwendung kommt, dann gibt es nur einen einheitlichen Ursprung.
Es geht also hier vorab darum, zuerst einmal zu wissen, was ein (Albert Einstein'sches), SkizzFig._2-typisches  'ART-Funktionsdiagramm' ist und wie ein solches funktioniert.
Hier im übernächst-nachfolgenden (Nobelpreis-beantragenden) SCAD0403 ist das Charakteristische nur am diagonalen Auslauf der roten und der blauen Kurven oben rechts in dem Quadrat des SCAD0403 zu erahnen.
Genauer wird dieses Wissen erst (wie gesagt) bei dem 10malübernächsten SCAD0409 sowie in dem14malüberübernächsten 'ART-Funktionsdiagramm' SCAD0417 genauer dargelegt werden können; (aber hier direkt-nachfolgen bringe ich schon vorab eine schematische Version davon). Und, diese Version hat schon die jetzt aktuell gewordene Kommentierung mittels "qo-Werten". In meiner URL "
http://www.Entropie-Umkehr.de" auf der 24ten Seite geht es nämlich darum, ob im Hubble-Diagram Figure 6 SN 1995K gemäß SCAD0424 für "qo=2" dort die Kurve nach-oben-abbiegen darf, derweil die MessErgebnisse "95K" nahe der Entfernungsmodul-Ersatzgeraden für "qo=1" zu liegen kommen.

Dort sind offenbar die "qo"- Kommentierungen für den SaulPerlmutter-'schen Hubble_plot Figure 1 im (nachfolgend-wiederholt-gedachten) SCAD0403 bzw. besser-lesbar im SCAD0033 gemeint, während das Bild ein echtes Hubble-Diagramm zeigt.
Dort habe ich deswegen als meine Überraschungs-Stellungnahme diejenige von Prof.HaraldLesch's Paradoxon: Hier stimmt etwas nicht wiederholt.
.
Nun wieder zurück zur hiesigen Reihe von Bildern zur Aufklärung des Paradoxons
.

VorabMuster: ART-Funktionsdiagram
SCAD0126
Zugleich: "Hubble_plot" und  "ART-Funktionsdiagra"
SCAD0403









.
Vorstehenden SCAD0403 Hubble_plot hatte ich anfänglich lediglich als 'echten' Hubble_plot, also als ein spiegelbildlich-normales Hubble-Diagramm mit vorläufigen Messpunkten zum Zweck der Extrapolation eingeschätzt. Dann erst erkannte ich gestern, dass laut SaulPerlmutter oben rechts am diagonalen roten Hubble_plotParameterVerlauf die Kommentare für das 'ART-Funktionsdiagramm' gelten sollen.
Und, dazu muss man zuerst einmal wissen, wie diese Deutung eines Einstein'schen 'ART- Funktionsdiagramms' zustande_-gekommen sei/ist.
In diesem prinzipiell-simplen Geheimnis wird nämlich dann das Harald-Lesch'sche Paradoxon:
???Hier stimmt etwas nicht!!!  aufzulösen sein!
Bei dem ..stimmt etwas nicht“.. handelt sich keineswegs um einen passierten Messfehler; denn die MessErgebnisse sind von excellenter Güte. Allein die exakten MessErgebnisse haben schon von sich aus den Nobelpreis voll&ganz verdient! => Es geht mir nur darum, die unsinnige Unterstellung wegzuräumen, die Existenz der "Dunkle Energie" sei mit dem "unerwarteten 'shocking' Abbiegen der MessKurve nach oben" bewiesen. 

.

Wiederholung: Die Fig._1 auf Seite 120 von Einstein's 'Büchlein2' zeigt zuerst dieses ART-Funktionsdiagramm für das 'geschlossene Universum'; und, die SkizzFig._2 auf Seite 121 zeigt nun (für die Interpretation zutreffend) das hier auch tatsächlich Seite 121-zutreffende ART- Funktionsdiagramm für jenen Grenzfall "Übergang zum offenen Universum". Aber, hierzu muss ich auf den, bei [5malübersprungenen Hubble_plot SCAD0409] hinweisen, wo sämtliche Möglichkeiten der 'Neuen Kosmologie' in einer 4-Layertechnik aufgezeigt werden.
Aber hier aktuell im SCAD0403 scheint die rote 45°-Diagonale schon das provisorische Entfernungsmodul von 1998 zu repräsentieren, wobei (bei 45° und exakt-genau-absoluter Lage) es proporzional 'egal' wäre/ist, indem  das 'echte' Entfernungsmodul oder das 'reziproke' Entfernungsmodul die Diagonale bilden würde.
Wichtig ist, zu erkennen, dass a)=roteDiagonale  das {1/Ř²}-Gesetz der Entfernungen repräsentiert und b)=Abweichung von der rotenDiagonale
die [„Beschleunigung“ beim β)Hubble_plot] bzw.
die [„Abklingung“ beim α)Hubble-Diagramm] ausweisen würde.

Bezüglich der 'aufgetrennt-gemeinten' Extrapolation der
a)roten, nach-unten-abklingenden Kurve bzw. bezüglich der
b)blauen, nach-oben-abbiegenden Kurve ist nun mit den FarbMarkierungen jenes „einleuchtend-selbst-verständliche“ Vorauswissen hinterher leichter kapieren als es bisher in der Praxis der 'Neuen Kosmologie' möglich war.

.
Und, weil der visuelle Unterschied so scheinbar gering, dagegen aber der interpretative Unterschied so fundamental ist, bringe ich hier zwischendrin in die Reihe eingefügt, ein Vergleich von 2 unterschiedlichen, beidemal in der 'Neuen Kosmologie' so_genannten "Hubble diagramen".
.

kein 'modern', sondern 'classic' Hubble-Diagramm
SCAD0422

.
Vorstehend sind in den beiden Bildern, bzw. inzwischen auf ein Triptychon angewachsenen 3 Bildern, die neuester Literatur stammen, oben und unten, beidemal in der OriginalBeschriftung die Diagramme als "Modern Hubble Diagram" angegeben. Beim oberen Bild ist dieses Attribut "Modern", offenbar nur deswegen zugeordnet worden, weil die Mess- Bereiche 'alt' und 'neu' so sehr verschieden groß geworden sind; siehe das rot-umrandete Rechteckchen beim Ursprung des Diagramms oben&unten.
Aber, vom Prinzip her ist die obige Bezeichnung "Modern" nur halb-richtig, also falsch. Dagegen wäre "Classic" für die beiden oberen Bilder richtiger.
.
Warum&wozu hat der HPoersch-41stein am 30.Mai 2017 das dritte Exemplar oben-zusätzlich eingefügt, obwohl es doch schon von der 1ten hiesigen Seite her bekannt war? => Antwort: Man beachte, dass beim unteren Bild, (von Anfang an, stets gebräuchlich), das jeweilig-zugehörige "VerlaufsTrend-Kästchen" für die Steigung der MessKurve dargeboten worden ist. Und, nun hat das grün-umrandete Zusatzbild ebenfalls ein zugehöriges "VerlaufsTrend-Kästchen" bekommen. (Es handelt sich um meinen 'Beweis', dass außer bei WendyL.Freedman&BarryMadore sowie nun hier bei DjapoHaris(10.2.2005), solche Vergleichsbetrachtungen zum Hubble-Diagramm offenbar nicht existieren.
Häufig wird in der 'Neuen Kosmologie' sogar auch noch  das Messprotokoll selbst 'eingespart' und lediglich das "VerlaufsTrend-Kästchen" vorgebracht.
Dieser Sachverhalt zeigt auf, dass die Lehrmeinung vom
Vorbild Robert-Kirshner orthodox in der 'Neuen Kosmologie' übernommen worden ist.
Und, dass beim "Classic Hubble Diagram", also beim mittleren Bild vom SCAD0422 dieser scheinbare Fortschritt nur ausnahmsweise praktiziert worden ist, lag wohl daran, dass in der 'Classic Kosmologie'  die erreichbare [Mpc]-Reichweite von "500[Mpc]" viel zu gering war, als dass sie für die 'Neue Kosmologie' hätte interessant werden können.

Beim unteren Bild steht die Bezeichnung "Modern" berechtigerweise für den technischen Fortschritt, welcher m.W. vorwiegend dem Doktorvater vom BrianSchmidt und AdamRiess, nämlich von RobertKirshner stammt. Aber, leider wurde bei der Modernisierung vergessen, dass das 'moderne' MessProtokoll noch kein fertiges Hubble-Diagramm ist; => siehe Weiteres im laufenden Text. {Und, wer's bezüglich Chronologie und Abwertung des klassischen Hubble-Diagramms noch genauer wissen möchte, klicke "http://www.pnas.org/content/101/1/8.full" an und vergleiche darin die Figure 3 mit der Figure 4 bezüglich {x/y}-Koordinaten-Funktionalitäten!}

.
Im nächsten Hubble_plot SCAD0446 ist von mir lediglich das doppelt-logarithmische SkalierungsRaster nachgetragen worden und sind links an der y-Achse die richtigen Zuordnungen zum [später gefundenen, grünen Entfernungsmodul] eingezeichnet worden. Der obere KommentarText auf der rechten Seite gilt als Vorbereitung bei der späteren zusammenfassenden Bewertung der getrennten Bereiche: α) Präzision der Messtechnik und β) Sinnhaftigkeit der Interpretation.
.

Das ART-Funktionsdiagramm als Hubble_plot gesehen
SCAD0446


Nur vergrößerter  Plot-Ausschnitt
SCAD0033

.
Vorstehender SCAD0033 und vorvorstehender SCAD0404 => SCAD0446 beide identische Hubble_plots haben gegenüber dem davorigen Bild lediglich das Sklalierungsraster nachgetragen bekommen. Ich habe schon mehrmals in meinen diversen URLs dieses Bild als "Nobelpreis-Hubble-_plot" vorgezeigt. Aber, diese Bezeichnung war nicht ganz richtig, weil das Bild ja nur das Schema des  schließlichen HubbleParameter-Verlaufs im "Nobelpreis-Hubble-_plot" andeuten kann.
.
Nicht nur das Schema, sondern auch die Präzision der MessErgebnisse wird nun durch den nachstehenden Hubble_plot SCAD0405 bewiesen.
Hierzu sind von mir jene bereits bekannten Skalierungen für die roten Helligkeits-Magnituden bzw. für die lindgrünen Helligkeits-Abschwächungen an der rechten y-Achse eingetragen worden, die ja nun nicht mehr auf das nur provisorische, sondern auf das e r m i t t e l t e Entfernungsmodul rückbezogen sind. Bei "ž=0,5" habe ich einen SammelPunkt eingezeichnet, der für ca.0,66 LINEARSCALETODAY relativ gilt, also für ca.9 [MrdLJ vor heute] eingezeichnet, was ja von BrianSchmidt mal als "WendeMarke" (im Λ-CDM-Konstrukt) genannt wurde; aber, wovon hier nichts zu sehen ist. (Dazu Hinweis: Das vorherige CDM-Konstrukt (ohne "Λ", also vor der Wiedergeburt von Einstein's Eselei) sollte meines Wissens schematisch mit A.Einstein's ART-Funktionsdiagramm, also mit Fig._1 und SkizzeFig._2 in Lit.[170] konform gehen, was für mich hoch- interessanterweise keine S-förmige Verbiegung erahnen ließ/lässt. Das AlbertEinstein's 'vervollständigt-nach-erfundenes' ART-Funktionsdiagramm selbst, (also nicht nur Fig._1 und SkizzeFig._2 in Lit.[170]), wird erst im übernächsten Bild gezeigt werden.
.

Nobelpreis-Hubble_plot-Schaubild
SCAD0405

.
Vorstehendes Hubble_plot-Schaubild (kein übliches Diagramm) SCAD0405 nimmt logisch noch keine Rücksicht auf das 45°-ProporzGesetz des Entfernungsmoduls. Aber, die von mir nachträglich eingzeichnete grüne Ersatzgerade und die "m-Werte" 14 bis 26 sowie die AbschwächungsMultiplikatoren 10-fach bis 0,0001-fach an der y-Achse ermöglichen nun umgekehrt die Kalibrierungs-Zuordnung der "ž-Werte" zu den "m-Werten" und zugehörigen synonymen Kommentare.  
.
Nachstehendes, zum-vorausgegangenen-identisches, Hubble_plot-Schaubild SCAD0406 weist nun die 45°- ProporzErsatzgerade des Entfernungsmoduls auf, so_dass die Grafik schon direkt  „gespiegelt“ werden könnte, um ein Hubble-Diagramm daraus zu machen.
Aber diese Transformation heben wir uns für später auf, weil wir zunächst noch im Hubble_plot-DenkSchema der 'Neuen Kosmologie' verweilen möchten.
.

Nobelpreis-Hubble_plot-Schbild mit 45°Entfernmodu
SCAD0406

.
Vorstehender Hubble_plot SCAD0406 ist identisch mit dem obigen NobelpreisSchaubild SCAD0405, nur mit dem Unterschied, dass die x-Achse so gestaucht werden musste ist, so_dass die lindgrüne Entfernungsmodul-Ersatzgerade auf 45° gebracht worden ist, um nämlich die analytisch-interessierenden DurchlichtFolien-Vergleiche vornehmen zu können.
.
Der nächste Hubble_plot SCAD0447 zeigt eine douplelayer-Folie von SCAD0446 einerseits und SCAD0406 andereseits. Mit anderen Worten:
Die Nobelpreis-Messwerte aus dem SCAD0406 werden zur endgültigen Kalibration in dem 1998 voraus-geahnten Hubble_plot mittels der lindgrünen EntfernungsmodulErsatzgerade nachgebessert und endgültig bestätigt.
.

 

 

 

 

fertiger DoubleLayer-Hubble_plot
SCAD0447










.
Vorstehender Hubble_plot SCAD0407 => SCAD0447 mit dem lindgrünen Entfernungsmodul [durch die] bzw. [vorbei an den NobelpreisMesswerten] zeigt die schließliche messtechnisch-quantitativ gesuchte Lösung des nobelpreisgekrönten kosmologischen Großprojekts, aber allerdings noch immer nicht die Lösung des HaraldLesch'schen ParadoxonRätsels für:
Hier stimmt etwas nicht
.
Dazu sind noch weitere Klärungen notwendig.
Wiederholung: In dem ["at a given time" 1998?] voraus-geahnten Hubble- _plot SCAD0403 bzw. SCAD0404 steckt nicht nur ein von mir (HP-41stein) „spiegelverkehrt“ gemeintes, (erst später unten gezeigtes) 'echtes' Hubble-Diagramm SCAD0034, sondern auch das Einstein'ische (von SaulPerlmutter gemeinte), à la SkizzeFig._2 konforme ART-Funktionsdiagramm; wobei (als Unterscheidungsmerkmal) von SaulPerlmutter gemeint ist:
=> „im Grenzfall nach oben beschleunigt, aber von mir gemeint ist:
=> „im Grenzfall nach unten abklingend
.
Das heißt: SaulPerlmutter glaubte in seinem Messprotokoll, (wie man aus den Kommentaren erschließen kann) offenbar,
=> ein Einstein'sches à la SkizzeFig._2 konformes ART-Funktionsdiagramm vor sich zu haben.
=> Tatsächlich lag aber erst das Messprotokoll ('Kalibrierdiagramm') vor.
.
Begründung hierfür: Als Experte der 'Neuen Kosmologie' misstraute er [sowohl dem klassischen, total ungenauen doppeltlinearen altHubble-Diagramm] als [auch dem nur 'lokal'erprobten, nur kurzreichenden zumeist nur doppeltlinearen WendyFreedman'schen Hubble-Diagramm], der_weil ja, damals-neuerdings:
a) von RobertKirshner die [überragende Messtechnik mit 'moderner' =doppeltlogarithmisch-grafischer Darstellung] des doppelt-l o g a r i t h m i s c h e n  Hubble_plots entwickelt worden war; und der_weil ja b)parallel dazu:
b) von CharlesH.Lineweaver&Co auch noch das Λ-CDM-Konstrukt entwickelt worden war, welches im überübernächsten Bild diskutiert wird. Und, sowie der_weil ja c)parallel dazu:
c) von ArnoPenzias&WoodrowWilson auch noch die CMB-Erscheinung der Mikrowellen-Hintergrundstrahlung entdeckt worden war, welches hier nicht, sondern auf der hiesigen HomeSeite/bte-Seite diskutiert wird.

.

Zuvor aber zeige ich noch die Entstehung des 'echten' Hubble-Diagramms, welches durch Spiegelung des Hubble_plots gewonnen wird. Auch hier liegen für das EntfernungsmodulSkalierung selbstverständlich die m-Werte bei 14 bis 24 und die ž-Werte liegen bei 0,01 bis 1,0.

.

durch Spiegelung gewon.nes 'echtes'HubbleDiagramm
SCAD0034

.
Vorstehendes 'echt'Hubble-Diagramm SCAD0034 liefert den Beweis, dass bei konsequenter Verwendung von Funktionsdiagrammen alles 'stimmig' bleibt, (also kein auszeichnungswürdiges „Paradoxon entsteht).
Aber/und, das lindgrüne Entfernungsmodul [durch die bzw. vorbei an den] NobelpreisMesswerten zeigt dann die schließlich die ersehnte

messtechnisch-quantitativ gesuchte, (m.E. erst auszeichnungsfähige) Lösung des kosmologischen Großprojekts, also/aber noch nicht die Lösung des ParadoxonRätsel für:
Hier stimmt etwas nicht
. Dazu sind noch weitere Klärungen notwendig.
.
.
Aber, danach&darüberhinaus interessiert ja auch, für den zähdurch-haltenden,  n e u g i e r i g e n  Leser (und nicht nur für solche Leser, die
a) das neue Buch ISBN 978-3-8312-0445-8 von HaraldLesch "Universum für Neugierige" sowie
b) das neue Buch ISBN 978-3-8274-2480-8 von Adalbert W.A.Pauldrach "Dunkle kosmische Energie"
besitzen), wie es mit dem Wahrheitsgehalt in dem erweiterten ART- Funktionsdiagramm sowie mit dem nachgebesserten (von 1250[Mpc] auf 1777[Mpc]) Λ-CDM-Konstrukt steht.
Das direkt-nachstehende erweiterte ART-Funktionsdiagramm SCAD0409 und das zweit-nachstehende Λ-CDM-Konstrukt SCAD0408 sollen/müssen ja schematisch-funktionell völlig gleichwertig sein.
.

Vorstehendes erweitertes ART-Funktionsdiagramm (grundsätzlich vom Typ 'Hubble-Diagramm') SCAD0409, (und als solches identifiziert mittels der grünlichen ž-Werte in der Mitte des Bildes in {–y}-Richtung, (weil ja der "Blick-in-die-Vergangenheit" zeigt), ist mittels der vielerorts durch-leuchtenden diversen Parameter-Angaben und Parameter-Skalierungen zwangsbestimmt.
Das heißt, es offenbart durch die Zwänge, was alles 'umfänglich in Wirklichkeit' zusammen_passen und quantitativ stimmen müsse/muss.
Und, es, (das ART-Funktionsdiagramm vom Typ 'Hubble-Diagramm'), ist nun erstmalig mit Prioritätsanspruch! in der Lage, jenes ParadoxonRätsel aufzulösen, welches vorher von Prof. HaraldLesch (im Vorwort des Buches von A.W.A. Pauldrach) vorangestellt worden ist: Hier stimmt etwas nicht.
.

ART-Funktionsdiagramm alsMultiLayer Hubb-Diagramm
SCAD0409

Was „nicht stimmt ist nämlich damals jenes Missverständnis gewesen, welches beim Betrachten von Nr.5 in der hiesigen Reihenfolge der Diagramme &Schaubilder, also bei dem PseudoHubble-Diagramm SCAD0403 aufgekommen ist:
Wenn das Messprotokoll, welches ja zunächst funktionell ein Kalibrier-diagramm ist, nicht als [falsches 'Hubble diagram' (auf Seite 733 von Lit.[391])] verkannt worden wäre, sondern bereits als praktisch-vorliegender, (für sich selbst 'richtiger) Hubble_plot' verstanden worden wäre, dann wäre es nicht zur Vewechselung der {x/y}-FunktionsAchsen gekommen.
Wiederholung: Wenn das Messprotokoll als "richtiges" ART-Funktions-diagramm mit dem Kurvenverlauf gemäß 'SkizzeFig._2' in Lit.[170] eingeschätzt worden wäre (und in dieser ART-Funktionsdiagramm-Skalierung mit den Messpunkten versehen worden wäre), dann wäre es also auch funktionell-richtig bezüglich der 'Kurvenschar' in nachstehendem Schaubild SCAD0408, also bezüglich des physikalisch-abklingenden Hubble-Parameter-Verlaufs interpretiert worden.
Die aber tatsächlich-falsch praktizierte Sichtweise, nämlich der {y/x}-Koordinaten-Verkehrung könnte/kann m.E. 'entschuldigend' nur erklärt werden, wenn man von Seiten der 'Neuen Kosmologie' endlich mal zugestehen würde, dass im Schaubild SCAD0408 die Kurvenscharen funktionell sehr leicht verkannt werden können.
Also, wenn man endlich mal eingestehen würde, dass diese Fehl- Einschätzung 'SkizzeFig._2' = ART-Funktionsdiagramm gegen das Messprotokoll leider passiert sei. Dann könnte endlich wieder frei weiter-geforscht werden.
Aber, die Praxis zeigt: ist der Irrtum mal 'logisch-glaubhaft' eingeschlichen, dann ist er kaum noch auszumerzen.
.

Nun möchte ich noch die Grafik vom Λ-CDM-Konstrukt von CharlesH. Lineweaver&Co angehen zu analysieren, was-wie-irgendwo-darin
a) mit dem Hubble_plot SCAD0447 (als 'vermutliches' ART-Funktions-diagramm) oder
b) mit dem 'echten' Hubble-Diagramm SCAD0034 (als 'gespiegelter' Hubble_plot) zusammen_passt.

Und, an dieser Stelle möchte ich dann die früheren sowie die weiteren Hubble_plots im Vergleich mit dem schließlichen 'endgültig-echten' Hubble-Diagramm" chronologisch kommentieren.

.

SpeziellNeuKosmologieARTFunktionsdiagramm
SCAD0408


.
Vorstehendes noch 'Hubble_plot'-typisches Schaubild wird in den 'lectures' als das endgültig bestätigte first decelerated then accelerated Hubble_plot-Vorläufer-Schaubild SCAD0408 für 'mein-im-nächsten-Bild-daraus-gemachtes' schematisches Hubble-Diagramm SCAD0421 angegeben.
Alle anderen 'Hubble_plot'-ähnlichen oder 'Hubble_diagram'-ähnlichen Schaubilder, (bis auf das quasitabellarische NobelpreisSchaubild SCAD0406 bei den Lectures), aus den neueren Veröffentlichungen beim Verlag Spektrum DER WISSENSCHAFT heraus_genommen sind. (Näheres dazu ist auf der hiesig ZusZus-5tenSeite oder bei "http://www.physics.udel.edu/~msafrono/311/Lecture10.pdf" vom Kommisar bzw. vom Inspecteur "Jaques Clouseau" zu erfahren.)
.
Nachstehend bringe ich eine zäh-erarbeitete Grafik, die zuerst einmal bestätigt, dass das vorstehende Schaubild SCAD0408 von der Sichtweise "Blick in die weit-zurückliegenden-Vergangenheit" in die Sichtweise "Blick in die (vom-Licht-weit-zurückgelegte-Entfernung)", gebracht werden kann, das heißt eine Spiegelung um die 45°-QuerAchse vorgenommen werden kann.
Vorstehendes Schaubild SCAD0408 kann in das nachstehende Schema eines bisher-gebräuchlichen 'Hubble_plots', also zum SCAD0421 gebracht werden.
.

ausgtüftnormalsichtigHubble_plot mit ART-FktsOmega
SCAD0421

.
Vorstehender schematisch 'normalsichtiger'Hubble_plot SCAD0421 ist ja zweierlei: Er ist
a)vom [Schema eines neu-kosmologisch gebräuchlichen Hubble_plots]
b)zwar an's [Schema des A.Einstein'schen ART-Funktionsdiagramms] angeglichen worden; aber diese SaulPerlmutter'sche Sichtweise, die er bei den obigen SCADs0403//0404//0407 benutzte, war/ist falsch.
Bei diesem schematischen Hubble_plot gilt auf der linken BildSeite an der y-Achse der von mir üblicherweise benutzte Skalenbereich für die "m-Werte 14 bis 24". Und an der unteren x-Achse zeigen die zugehörigen  ž-Werte 0,01 bis 1,0 an.
Zusätzlich gibt es (nun oben-rechts im Bild) das Schema des Albert Einstein'schen ART-Funktionsdiagramms, welches SaulPerlmutter für „passend“ hielt, zu sehen.

Die MessPunkte liegen links-oberhalb der [Λ-CDM-neukomologisch-rechnerisch ermittelten grünen v e r z e r r t e n  Entfernungsmodul]-Kurve und würden gemäß der irrigen SaulPerlmutter'schen Sichtweise scheinbar, (die ja auch in den vorausgehenden SCADs//0403//0404//0407 gegolten hat), eine 'Beschleunigung' jener (durch-die-Messpunkte-gezeichneten) Hubble-Parameter-Kurve vortäuschen.
.
Aber Frage: Wie sähe für die gleichen Messpunkte dazu das entsprechende, richtige (ART-Funktions)&Hubble-Diagramm aus, das in dem Λ-CDM-Konstukt errechnet und im Diagramm als Kurvenschar gezeichnet worden ist? => Nachstehendes ART-Funktions&Hubble-Diagramm SCAD 0420 zeigt die Kurvenscharen.
In dem schematischen Hubble-Diagramm ist das zur Kurvenschar zugehörige grüne Entfernungsmodul etwas v e r z e r r t dargestellt. Aber daran ist tatsächlich auszumachen, dass es nach oben abbiegt und eine irrige, beschleunigte Expansion vortäuscht.
Nichts desto trotz zeigt die Lage der MesspunkteWolke, dass diese Wolke rechts-unterhalb der grünen Entfernungsmodule liegt und eine relativ abklingende HubbleParameter-Kurve ausweisen würde.
Der Unterschied zwischen obigem SCAD0421 und nachstehendem SCAD0420 besteht zuallerst in den beiden Schemata:
Oben wird die schematische Gleichheit mit dem Messprotokoll ('Kalibrier-diagramm') gezeigt // Und unten wird die schematische Gleichheit des ART-Funktionsdiagramm mit dem echten Hubble-Diagramm gezeigt.
.

ausgtüft.L-CDM-SchbildSchemaART-Fkts&Hubble-Diagr
SCAD0420


.
Im vorstehenden ART-Funktions&Hubble-Diagramm SCAD0420 wird gezeigt, gemäß dem ersten Anblick, [in der rechnerisch erstellten Kurvenschar], also schematisch in der 'normalen' klassischen Hubble-Diagramm-Sichtweise, dass scheinbar verkehrt-herumRechenErgebnisse bzw. zugrhörig „verkehrt-herumKurvenscharen heraus_gekommen seien/sind, (nämlich sofern man 'normal' den Rückbezug der Kurvenschar zur grünen EntfernungsmodulErsatzgerade annimmt).
Jedoch, wenn man gründlich nachdenkend und nachsuchend, also in physikalisch-neukosmologisch-k o r r e k t e r Weise, den Rückbezug der [rechnerischen Messwerte] zur [rechnerisch ermittelten grünen, verzerrten first decelerated then accelerated“-ParameterKurve] heranzieht, dann würde/wird offenbar, dass bei dieser physikalisch-korrekten  Interpretation alles im r i c h t i g e n Trend liegt:
Die Mess-Punkte nun liegen rechts-unterhalb der rechnerisch ermittelten,
grünen verzerrten EntfernungsmodulKurve. Es würde tatsächlich eine 'Abklingung' jener durch-die-Messpunkte-gezeichneten Hubble-Parameter-Kurve stattfinden; (was im nachstehend nächsten Bild, dem nun Hubble-Diagramm SCAN0034.JPG noch deutlicher wird).

.

'echt'Hubble-Diagramm aus "gespiegeltem" Hubb_plot
SCAN0034.JPG

.
Das vorstehend-wiederholte Hubble-Diagramm SCAN0034.JPG ist als 'echt' in jenem Sinne eines EdwinHubble&AllanSandage&WendyFreedman gebräuchlichen (Funktions-) Hubble-Diagramms anzusehen; und, es zeigt nun das "Abklingen" der HubbleParameter-Kurve.
Das ParadoxonRätsel Hier stimmt was nichtist aufgelöst: Die allerwelts- Schwierigkeiten-auslösende LetztUrsache war dann die sichtweise-Verwechselung des [doppeltlogarithmischen Messprotokolls mit den ž-Werten an der x-Achse und den m-Werten, (μ-Werte sind alternativ), an der y-Achse] als ART-Funktionsdiagramm. Schematisch handelt das nachstehende Messprotokoll ('Kalibrierdiagramm') SCAD0143 sich um einen in der 'Neuen Kosmologie' gebräuchlichen Hubble_plot.
.

originales Messprotokoll, das FilipeAbdalla vorlag
SCAD0134

.
Vorstehende Grafik, die [ein typisches Beispiel für einen in der 'Neuen Kosmolgie' gebräuchlichen Hubble_plot ist], ist/war ohne meine zusätzlichen Eintragungen das originale Messprotokoll SCAD0134, welches FilipeAbdalla vorlag.
Aus einem Schwester-Exemplar davon war vorher auch schon (durch [ZusammenStauchung der x-Achse] und dann [Spiegelung um die Diagonale]) das nichtvorstehende, sondern vor-vorstehende Hubble-Diagramm SCAD0034 erzeugt worden, welches wiederum aus dem eingangs-gezeigten Hubble_plot bzw. dem darin veruteten ART- Funktionsdiagramm SCAD0403 stammte.
=> Also, nochmals: Das hiesige Messprotokoll SCAD0134 [=Kalibrier-diagramm namens 'Hubble-plot' beim eingangs-gezeigten (SaulPerlmutter 'schen) SCAD0403] lag bei gesammelten SNIa-MessErgebnissen als Hubble_plot den Experten der 'Neuen Kosmologie' vor.
Und, wie man sieht, versuchten diese Experten schon an dem Messprotokoll die passenden  ΩM- und ΩΛ-Werte aus-zu-tüfteln.
.
Dadurch wurde der Sicht-Unterschied zwischen der [Betrachtungsweise von SaulPerlmutter im eingangs zitierten ART-Funktionsdiagramm SCAD0403] und meiner EdwinHubble-gesetzlichen Betrachtungsweise ignoriert. Denn die Figure 1 von SaulPerlmutter=SCAD0403, (welche 2 Seiten vorher noch als 'Hubble diagram' angemeldet worden ist), ist ja noch  keineswegs ein 'echtes' "Hubble-Diagramm", sondern erst ein hilfsweise zwischen-stufiges "Kalibrierdiagramm"=SCAD0403.
Wichtig ist zu erkennen, dass das "Abbiegen-nach-oben" im eingangs zitierten SCAD0403 im spiegelverkehrten SCAD0403 ein "Abbiegen-nach-unten", also ein "closed universe" in A.Einstein's Fig._1 Seite 120 von Lit.[170] wäre; und dass die verkehrte Sichtweise, nämlich als A.Einstein's SkizzeFig._2 Seite 121, (wie das Wort 'verkehrt' schon aussagt) "irrig" ist.
Und, noch ein Nachschlag zu dem von der 'Neuen Kosmologie' betonten
" 'beschleunigt'-Abbiegen-nach-oben' ": Bei Umdeutung zum richtigen Sinn würde das alternative 'beschleunigt'-Abbiegen-nach-unten' ein Albert Einstein'isches "geschlossenes Universum"=Fig._1 bedeuten!

.
Dieses ist gleichbedeutig mit der ja von mir gemeinten, sooo-häufig vorgebrachten '{y/x}-Koordinatenverkehrung', wodurch (in der 'Neuen Kosmologie') der Abbiegung nach oben eine rätselhafte Kraft namens "Dunkle Energie" beigemessen worden ist.
.

Für mich (HP-41stein) ist nun endgültig bewiesen:
Die
"Dunkle Energie" ist ebenso überflüssig geworden, wie seinerzeit der "Lichtäther" der SRT für AlbertEinstein überflüssig geworden war.

.
Jedoch möchte ich mit diesem ZwischenAbschluss
_ [a)der Bewiesenheit der exakten Quantität der m-Werte] und
_ [b) der richtigen Interpretation des HubbleParameter-Kurvenverlaufs],
also möchte ich noch nicht ganz Schluss machen mit der weiterführenden Diskussion bezüglich dessen, was [für eine [neu-sinnvolle Präsentation der erneuert-'Neuen Kosmologie'] in einem neuen verständlichen Schaubild, für {a) und b)} gemeinsam&zueinander sowie in-funktioneller/logischer Verknüpfung] dargestellt werden soll.
Das heißt, ich würde mir wünschen, dass das ['wissenschaftlich-erschreckend-überfrachtete' Schaubild, auf einer ganzen Seite 51 von Spektrum DER WISSENSCHAFT MÄRZ 1999 SCAD0038] durch 'praktisch-beispielhafte-Eintragungen' sozuagen laienverständlich gemacht werden solle. Aber das Schema vom SCAD0038 enthält noch viele physikalische 'Ungereimtheiten'.
.


'erschreckend-überladenes' Schaubild
SCAD0038

.
Das vorstehende, zwar für den Laien 'erschreckend-überfrachtet' aussehende, aber dennoch für den Fachmann 'zweckdienlich gelungen' erscheinde Schaubild SCAD0038  wird schon an anderen Stellen, nämlich in meinen URLs a)"Hubble-41stein.de" und b)"RotverschiebungsParadoxon" erörtert. Und, hier wird es lediglich schematisch eingebunden, um den Flächenbereich für das Quadrat des darin enthaltenen 'Hubble-Diagramm' zu suchen.

Chronologisch schon [weit-im-Voraus-voraus-eilend] hatte LawrenceKrauss in einem Artikel im Spektrum DER WISSENSCHAFT MÄRZ 1999 "Neuer Auftrieb für ein beschleunigtes Universum" Lit.[591] den Versuch unternommen, die ganzen diversen physikalischen Zusammenhänge in einem einzigen, (dem vorstehend gemeinten) Schaubild zusammenfassend darstellen zu wollen
.
Es scheint so, als ob LawrenceKrauss habe den Schnittpunkt der 30°- schrägen blauen Ersatzgerade mit der 45°schrägen gelben Ersatzgerade "altes Standardmodell" hätte evtl. hernehmen wollen, um irgend_einen energetisch-besonderen Arbeitspunkt "Materiedichte=1,0//Energiedichte =0,0" zu treffen.
=> Nein, es ist der andere 'hier&heute'-Arbeitspunkt oben-links im M/ΩΛ}-Quadrat "Materiedichte0,3//Energiedichte0,7", welche im nachstehenden ART-Funktionsdiagramm für "to(now)" gelten soll.
.

Filppenko:"Dark Energy and the Runaway Universe"
SCAD0417

Vorstehendes ART-Funktionsdiagramm von AlexFilippenko SCAD0417 zeigt sehr schön die Ausgangslage, für die beiden Varianten:
a)Fig._1 auf Seite 120 in Einstein's 'Büchlein2 für das 'geschlossene Universum' als roter Kreis (mit dem Berührungspunkt "to(now)") und
b)als violette quasi-ê-Kurve gemäß SkizzeFig._2 auf Seite 121 für den Grenzfall zum offenen Universum. Als c)Entfernungsmodul könnte die hellblaue Tangente gelten.
Interessant sind hier die Zuordnungen // "Dense =(ΩM>1)" //
"Medium =(ΩM=1)"
// Empty =(ΩM=0) //. Am Berührungspunkt soll für "to"='hier&heute' der Arbeitspunkt "Materiedichte0,3//Energiedichte0,7" gelten.

.
Wichtig für die Auflösung von HaraldLesch's Hier stimmt etwas nicht:
SaulPerlmutter glaubte offenbar die Kurve der SkizzeFig._2 von Seite 121 in Lit.[170] (oder die hellblaue Kurve vom eingangs-gezeigten Hubble_plot SCAD0403 oder die rote Kurve vom obigen SCAD0409) vor sich zu haben, als er sein Messprotokoll gemäß seiner "Figure 1 Hubble_plot SCAD0403" vor sich hatte.
.
Aber, Helloween! am 5.Aug.2017: Anstatt SkizzeFig._2 von Seite 121 in Lit.[170] hatte ich WendyFreedman's next plot von Page 29 of 52“ in diesem Zusamenhang übersehen. Diese Page 29 wird nachstehend nachgholt.
.

WendyFreedman's Deutung der Kurve nach oben
SCAD0108
















.
Vorstehender
next plot of Page 29 of 52 SCAD0108 zeigt mit den originalen Belehrungen Case A (Open)“ und Case B (Flat)“ sowie Case C (Closed), dass WendyFreedman wohl bewusst auf den Helloween-Effekt
bei den Nobelpreis-gemäßen Interpretationen des HubbleParameter-Kurvenverlaufs hinweisen wollte. Deutlicher als beim Case A (Open)“ geht es wohl nicht.
Und doch muss SaulPerlmutter seinen Hubble_plot Figure 1 in Lit.[391], (den er auf der vorhergehenden Seite noch als Hubble diagram“ bezeichnet hat), dummerweise dem Helloween-falschInterpreationsEffekt jenes doppelt-logarithmischen modern Hubble diagram des R obertKirshner aufgesessen sein.

Es ist m.E. ganz eindeutig zu erkennen, dass  empty Universe“ in beiden Fällen, also beim SCAD0417 und beim SCAD0108 die Entfernungsmodul-ErsatzGerade darstellen und folglich die Bilder 'spiegelverkehrt' sind, weil Dense (ΩM>1)“ und Case C (Closed)“ zueinander  'spiegelbildlich' sind.
Allerdings gilt meine vorstehende Aussage nur, wenn beide Bilder physikalisch als "Funktionsdiagramme" gelten müssen, wobei also die x-Achse als "VorgabeAchse" fungiert.
Und, deswegen muss zugegeben werden, dass WendyFreedman beim SCAD0108 (genaugenommen, eigentlich) vergessen hat, die Skalierungs-Maßstäbe an den {x/y}-Achsen mitzutauschen.
Aber, 'richtig-gemeint' macht sie klar, dass (bei vertauschter Sichweise) mit zunehmender Sättigung des [Mpc]-FluchtAbstandes der Galaxien die FluchtGeschwindigkeit, (also ersatzweise "ž"), der Fall C (verlangsamt)“=Case C (Closed) gilt.
Das Schaubild SCAD0108 ist also nach RobertKirshner ein "modern Hubble diagram" und nach SaulPerlmutter's Figure 1 (obige SCAD0404 bzw. SCAD0033) ist es "The Hubble_plot", (welches aber auf der vorhergehenden Seite als "(modern) Hubble diagram" bezeichnet wird).
Nochmals zurück zur Frage, wer quasi den-Bock-geschossen-hat, die „beschleunigte Expansion“ zu erfinden: Wie aus dem SCAD0108 hervorgeht, war es eindeutig nicht WendyFreedman, weil Case C (Closed) nicht „beschleunigt“ heißen kann.
Vergleicht man den hiesigen SCAD0108 mit obigem SCAD033, dann wird m.E. klar, dass WendyFreedman mit ihrem Case C (Closed)“ im SCAD0108 den 'Unsinn' des first decelerated then accelerated“ im SCAD033 ≠SCAD0408 geißeln wollte.
Quintessenz aus dem Wirrwar der Sichtweisen:
WendyFreedman's drastische Belehrung, dass der SaulPerlmutter'sche "The Hubble_plot, Figure 1" SCAD0404) nicht mit dem Case C (Closed)im SCAD0108zu verwechseln sei, einerseits und das 'an-den-Haaren-herbei-gezogene Konstrukt first decelerated then accelerated“ im SCAD033 andererseits, beleuchten m.E. kennzeichnend das derzeitige (2017) Szenario, dass in den Fachaufsätzen der Begriff "Dunkle Energie" peinlichtst vermieden wird. Siehe die vielen hiesigen ZusatzSeiten... 

.
Nun geht's hier wieder weiter mit dem 'alten Text.'

Man sieht also, die Naturgesetzlichkeiten sind offenbar komplizierter gelagert, als ich es mit jenem Sachverhalt bezüglich "Arbeitspunkt" beim vorstehenden SCAD0417 bzw. beim vorvorstehenden SCAD0038 bedacht hatte.
Und zudem scheint es mir, dass das Λ-CDM-Konstrukt, (welches ja von LawrenceKrauss stammt und in Spektrum DER WISSENSCHAFT MÄRZ 1999  enthalten war, (also in der DINA4-ganzseitigen schwarzen Grafik gemeint), scheint es offenbar, dass das funktionelle Schema von der Lit.[321] (GottfriedBeyvers &ElviraKrusch), bzw. das funktionelle Schema der Tab.[321]S342bisS345 darin nicht-so-ganz-richtig deutlich enthalten sei, weil alle Linien exakt-gerade sind.
Das RZD Lit.[321]S319 von TamaraM.Davis&CharlesH.Lineweaver hat  wohl offenbar das kuriose RotverschiebungsParadoxon (gemäß Franz-Embacher Uni Wien) in der [3.]Zeile von Tab.[321]S342bisS345 enthalten.
Und, es soll offenbar diese [3.]Zeile von Tab.[321] auf der --(m.E. etwas mysteriösen)-- 'Angular Size'-Messtechnik aufgebaut sein.
Um einen Eindruck zu vermitteln, worum es dabei geht, bringe ich hier in dem 'douplelayer'Schaubild SCAR0020 die gemessene lila 'Angular Size'-Kurve im Vergleich mit dem hellblauen Hubble_plot.
.

"Angular Size"-Schaubild
SCAR0020

.
Vorstehend im SCAR0020 ist der Vergleich der gemessenen lila 'angular Size'-Kurve mit dem helblauen Hubble_plot gezeigt, wobei an der lila MessKurve "RotverschiebungsParadoxon" daran steht.
{Ich kann mir nicht vorstellen, dass die lila 'HöckerKurve' und der helblauen Hubble_plot 'rechnerisch-wesensgleich' sein sollen und dann auch noch in dem Λ-CDM-Schaubild-Konstrukt SCAD0038 eingearbeitet können sein soll.}
.

Nachfolgender SCAD0290 zeigt die zeichnerische Einarbeitung von mir [von in der Fachliteratur angebotenen Daten und Bildern] bezüglich des M/ΩΛ}-Quadrats in das leere Schaubild.
.

Lambda-CDM-Konstrukt mit Beispiel
SCAD0290

.
Vorstehender SCAD0290 zeigt einen Versuch von mir, den Sinn der schwarzen Grafik SCAD0038 zu erläutern. => Diese Erläuterungen oder Versuche dazu, sind  schon an verschiedenen Stellen meiner 11 URL-Domains gegeben worden, z.B. konkret in meiner URL "Hubble-41stein.de" gegeben worden. => Allerdings sind sie alle inzwischen schon wieder überholt. => Denn, das inzwischen ganz-neu-aufgekommene neukosmologische Problem ist dasjenige, dass in der wissenschaftlichen Berechnungs-Grundlage für das Λ-CDM-Schaubild-Konstrukt SCAD0038 [also die für die gesamte 'Neue Kosmologie' zuvörderst-wichtistge chronologische Marke für die CMB-Rotverschiebung "ž=1089-fach"] in dem 'normalerweise-quasiproportionalen' HubbleParameterVerlauf einfach ignoriert, einfach  „weggezaubert, weg-transformiert“ worden war/ist..
.
Um zu visualisieren, was ich mit mittels RaumZeitDiagram „weg-transformiert“ meine, ist der Sachverhalt, dass die zugehörige (x)-fach-Marke, nämlich "ž10^3-fach" im  Rotverschiebungs-Paradoxon zur (1/x)-fach Marke von "ž*10^–3-fach"] gemacht worden ist. => Es ist sozusagen mittels des RZDzurücktransformierTricks gelungen, die "ž=1089-fach"Marke chronologisch zeit-umgekehrt zu machen, wie es im vorvorstehenden Angular-Size-Schaubild SCAR0020 zu erahnen wäre, wenn-denn der FunktionsVerlauf praktisch stimmen würde. => Tatsächlich-theoretisch muss der FunktionsVerlauf  bei "ž=1" sättigungs-enden, weil die Funktion auf sich-selbst rückbezogen ist. => Und in der Tab.[321]S342bisS345 wird mit der doppeltlinearen 'Buckelkurve' dargestellt, was im doppeltlogarithmi' schen System beim SCAR0020.JPG eine 'Höckerkurve' ist. {Siehe dazu die UmkehrFunktion "x'=(1/x)" bei "
http://www.RotverschiebungsParadoxon.de" auf der 2ten-Seite}.

.
Jedoch habe ich (HP-41stein) inzwischen erkannt, dass die "ž=1089-fach"Marke gar_nicht zur "ž10^3-fach"Marke gewandelt, also gar_nicht  „zeit-umgekehrt werden darf.
Neu-wichtig ist notwendig zu erkennen und einzusehen, dass die
"ž=1089-fach"Marke real-existent für das wesentlich vergrößerte Weltalter "1089 mal 13,8[MrdLJ]" gleich "15042[MrdLJ]" akzeptiert werden müsse/muss.
Das längere/größere Weltalter verlangt dann ein analoges Umdenken, nämlich, dass die Marke 'hier&heute' auf die neue Marke 'beforeFut' umplatziert werden müsse/muss.
Der kosmologische Entwicklungsprozess einschließlich der exzessiven Inflation hatte also viel mehr Zeit bis zur neuen Marke 'hier&heute'= 'beforeFut'.
Aber, gottseidank bringt dieses Umplatzieren das kosmologische Prinzip &Schema nicht durcheinander, sondern erfordert lediglich eine neue Synchonisierung.

Allerdings kann dann das komplette Λ-CDM-Konstrukt nicht mehr stimmen und müsste total reformiert werden. (HP-41stein am 29.Mai 2017).

Zu den vorstehenden Texten ist am 2.Juni protokollweise nachzutragen, dass viele kleine Änderungen und Ergänzungen eingefügt worden sind, die aber alle 'sinngemäß' verblieben waren/sind.
Zum vorstehenden SCAD0290 bzw. davorigen SCAD0038 mit der anfänglich noch
30°-schrägen blauen Ersatzgerade ist mit dem unten nachstehenden SCAD0432 noch nachfolgende +45°schräge grüne Hubble_plot-Entfernungsmodul-Ersatzgerade von FilippeAbdalla Lit.[402] nachzutragen, was für ihn (Abdalla) aufzeigt, dass ganze zweckmäßige Konstrukt von dem später-angeblichen "S-förmigen" Verlauf der HubbleParameter-Kurve noch „undenkbar“ war.
Denn,
FilippeAbdalla Lit.[402] bestätigt nämlich die von mir favorisierte Annahme, dass (oben in der schwarzflächigen DINA4-Grafik von Lawrence Kraus SCAD0038), jener Hubble_plot Figure 1 des Saul Perlmutter (mit der von mir nachgefärbten +45°schräge grüne Hubble_plot-Entfernungsmodul-Ersatzgerade) hinein-gehört, woran die exakt-gemessene Abbiegung ausschließlich „nach oben“ tendiert.
.

Unterlage=SCAD0338/Auflage=Lit402]S6FilippeAbdalla
SCAD0423










.
Vorstehende DoubleLayerGrafik SCAD0423 enthält als Unterlage =SCAD0338/ /Auflage=Lit.[402]S6gespiegelt von Filippe Abdalla und weist aus, dass die +45°schräge grüne Hubble_plot-Entfernungsmodul-Ersatzgerade) hinein-gehört; dass also letztlich diese Ersatzgerade in die schwarzflächige DINA4-Grafik von Lawrence Kraus SCAD0038 hinein gehört. Aber mit dieser Zuordnung sind noch keineswegs die {x/y}-KoordinatenZuordnungen logisch-einleutend geklärt}.
=> 'Natürlich' muss beim Hubble_plot Figure 1 des SaulPerlmutter die (exakt-gemessene!) Abbiegung „nach oben“ gehen, weil es sich ja noch bei dem vorliegenden Messprotokoll noch um ein Kalibrierdiagramm handelt, welches erst nach Spiegelung zum chronologisch-echten“ Hubble-Diagramm wird.

Am 30.Okt.2017 habe ich der Vollständigkeits halber das Tabellenwerk zum Λ-CDM-Konstrukt Tab.[321]S342bisS345 hier eingefügt.
.

 

 

 

 

Tab.[321]S342bisS345 LambdaCDM-Konstrukt
SCAD0029













.
Vorstehende Tab.[321]S342bisS345 zum Λ-CDM-Konstrukt scheint die Grundlage für die S-förmige Verbiegung des Entfernungsmoduls bzw. des HubbleParameterVerlaufs bei "5,8[MrdLJ]" in der [3.]Zeile / [6.]Spalte zu sein, was in obigen SCAD0420 und SCAD0421 zu ersehen ist.


Zusammenfassung:
Der fatale {y/x}-KoordinantenVerkehrungsIrrtum ist dadurch entstanden, die High_z-ForscherTeams, also die Nobelpreisträger SaulPerlmutter&BrianSchmidt &AdamRiess einschließlich ihrer 'Vorbeter' in Sachen 'Neue Kosmologie', (wie z.B. RobertKirshner), das Schaubild namens 'Messprotokoll' vor sich hatten und dieses Bild als ART-Funktionsdiagramm vom Typ SkizzeFig._2 Seite 121 in Lit.[170] einschätzten, obwohl tatsächlich ein ART-Funktionsdiagramm vom Typ Fig._1 Seite 120 in Lit.[170] vorlag. => Der im 'Messprotokoll SCAD0134 sozusagen „irrig-gesehene“ Unterschied betrifft lediglich den Trend der Kurven-Abbiegung, welcher bei Fig._1 "geschloss.Univers." stärker als bei SkizzeFig._2 "offenes Univers." ist.
=> Aber, zusätzlich betrifft den fatalen Irrtum, dass das von RobertKirshner sehr verdienstvoll neu-entwickelte, vorläufige 'Messprotokoll' SCAD0134 [vom Typ der Skizze Fig._2 ="offenes Univers."] ist, also von anderer Art als das bisher klassische Hubble-gesetzliche Protokoll vom Typ der [Fig._1 ="geschlossenes Univers."] war/ist.
=> Das davor 'vorläufig' erhaltene Messprotokoll' war ja vor der Modernisierung ein 'Classic Hubble Diagram' (siehe Bild oben im SCAD0415); und, dieses Bild muss nun durch einen Hubble_plot (siehe Bild unten im SCAD0415) ersetzt werden, (welcher allerdings dort fälschlicherweise als "Modern Hubble Diagram" bezeichnet wird).
{Diesen irreführenden SCAD0415 kann man im ganz weit drobigen Bild finden}.

.

Weil aber (im SCAD0403 ganz weit droben) am Beginn des Kurven-Verlaufs (also bei jenem Grenzfall, welcher oben-rechts im Diagramm sichtbar wird), der Unterschied nur bezüglich des Trends der Richtung der Abbiegung gesehen werden kann; und, weil sich
['Messprotokoll'] und [SkizzeFig._2 ="offenes Univers."] ähneln, kam es zu dem fatalen Irrtum, dass ein 'klassisches Hubble-Diagramm' =abklingendes Universum SCAD0034 mit einem 'modernen Hubble_plot' =beschleunigtes Universum SCAD0134 verwechselt worden ist, wodurch ja bekanntlich die Suche nach der "Dunklen Energie" ausgelöst worden ist.

(Prioritätsanspruch für den 19.Mai2017; HP-41stein).
.
Mein Entschluss am 17.Sept.2017:
Schon ab dem SeitenBeginn auf der "5te-Seite/Zusatz-5te-Seite"
wurde von mir wiederholend auf allen 5te-Seiten gefordert, dass in den Veröffentlichungen anstatt der dortig ‚hingetrimmten‘ Schaubilder wieder die 'echtenMessProtokolle' zugänglich gemacht werden müssten, um der Wahrheit&Wirklichkeit der physikalischen Kosmologie Genüge zu leisten!
.
.
Wanted!Wanted!Wanted!Wanted!
Leider erst am 1.Juli2018 entdeckt: Ein (unbekannter) Spezialist for  Expanding-Universe.ppt erklärt uns the „Modern Interpretation of a Hubble diagram“. (Diesen Komplex hatte ich schon 2014 abgespeichert).
Nach der Devise „In der Kürze liegt die Würze“ erklärt uns der (leider unbekannte) Verfasser von "The Expanding Universe: Evidence for Acceleration" per 15 ppt-Folien die 'Anderswelt'  der 'NeuenKosmologie'.
Dieser hochinteressante Komplex ist nach der hiesig .1ften-Seite transferiert worden 






Sonderzeichen1 -----------------------------------------------------------------------

⅛⅜⅝⅞¼½¾ ⅓⅔ √∞ ▫ ^ ~ ≈‹›«» ′ ‚‛ „“– ∝≙≚≗≛≅≜ ≤ ≥ ≠ ≡ ⌂ ±
 αβγδεηθικλμνξοπρςστυφχψω ΑΒΓΔΕΖΗΘΙΚΛΜΝΞΟΠΡΣΤΥΦΧΨΩ
ąàãäæăâąã@ÅĄ þÞ čĉćċ¢₡©Ↄ ₫∂ϑΔ ēėêéęĘÉĒ€℮ ᶂφɸ ĝġĜĠĞ ĥħĤĦ ὶîijį ĸœ₭ ℓ₤ жЖ Øøόõôѳọ Ω₀ ₱ № υϋύὺῠ řŗŖŘ® ŝśšϭϬ τŤţť₮ ∩ẈẄẆ žʒ
ĸ-ê {Ē\/Þ²}- (υ²=[2·Ğ·M/Ř]) "m/mѳ = 1/√[1(υ/c)²]" ƒ(Řx) ‼Řx‼ ^•‽ ⁽⁾₍₎ †

.

.