Hier auf der Zus-6ten Seite bringe ich eine Zusammenstellung der spekulativen "Extrapolationen" in die Zukunft des "ž-WerteVerlaufs"& zugehöriger 'KuchenGrafiken'.

Das heißt, ich visualisiere die chemisch-physikalisch kosmologische Entstehung der "Massendefekt"-Integralkurve bzw. der «Entropie»Entwicklung, welcher «Entropie»Verlauf ja
__ von 'niedrigen' "0%" beim NULL-Durchgang
__ bis zum Maximum "100%" bei der  Prozess-Umkehrung reichen wird und den 'KuchenGrafik-Anteilen' enspricht.

*******************************************

Ich beginne damit,dass ich von der vorigen 6ten Seite die dortige Grafik SCAD033 "erster Quadrant für Erweiterung des Maya-Kalenders" hier wiederhole.
.

Quadrant
SCAD0330








.
Vorstehende, wiederholte Grafik SCAD0330 beinhaltet nun einen lindgrün markierten Pfad (1) bis (2), der schematisch mit demjenigen in der Grafik SCAD0o95.JPG, (welche ebenfalls von der vorigen 6ten Seite stammt), übereinstimmt.
Nur ist hier-vorstehend der fortgesetzt-alte violette Kurvenverlauf (3) durchgestrichen und stattdessen der fortgesetz-neue lila Kurvenverlauf (3) gültig geworden.
Am 19.Juni 2017 erweitert: Der lindgrüne Pfad (2) hat nun eine flachere Steigung als der darunter vorig-alte gesrichelte lila Pfad (ohne). Der Grund hierfür ist, dass es 2 Steigungen des HubbleParameterVerlaufs gibt/gab:
a) Der gültig-gewordene lindgrüne Pfad (2) mit 45°-Proporzionalität der Entfernungsmodul-ErsatzGerade von Einstein's 1915er ART und
b) jener für "3D" ungültig gewordene "2D"-Pfad von Einstein's 1920er ART (welche letztere ja nur auf dem 'aufgeblasen-werdenden-Luftballon' gilt).
Somit habe ich die beiden unterschiedlichen AlexanderBett'schen Funktionalitäten für
α) "Strahlung"dominiertes Universum und
β) "Materie"dominiertes Universum mal spekulativ außerkraft gesetzt und dafür gemeinsam den lindgrünen Pfad (2) plus den abklingenden neuen, durchgezogenen lila Pfad (3) mit der Spanne "Δž=10^+60" eingetauscht.
Den Austausch der beiden )"Strahlung"//β) "Materie"]Funktionalitäten begründe ich damit, dass ich inzwischen weiß, dass die deSitter'sche exzessiv-exponentionelle (1) «Inflations»Phase getrennt von der Hubble'schen k-ê-funktionellen (2) plus abklingenden (3) «Expansions-Phase» zu denken sind.
=> Der 'Peak'förmige exzessiv(1)Anstieg von "Δž=35[Dekaden]" wird in meiner hiesig 16ten-Seite im SCAN0337 erklärt; aber hier-nachstehend zeige ich schon die beiden visualisierenden Grafiken SCAD0106 und SCAN0337.
.

Kanonen(rohr)Gleichnis für Inflation
SCAD0106


 

 

 

 

Peak in GegenRichtg.= Inflations'Hahnenpick'
SCAD0066

.
(Gehört zu Am19.Juni2017 erweitert): Vorstehende beiden SCAD0106 und SCAD0066 visualisieren den "relativen!!-Peak-in-GegenRichtung" von negativen zirka 35Δž-[Dekaden], welche für die getrennte «Inflations»Phase (1) in der PlanckWelt bis zum NullDurchgang bei "5,39.10^44[s]" reichen, was mit der Entropie von nichtNull , sondern "1/(BoltzmannKonstante)" gleich "S=3,3.10^22)" beim NullDurchgang beginnt.


Hiernach geht es nun weiter mit obigem Text vor der Erweiterung:
Anstatt der vorgenannten, dortigen 1QuadrantenGrafik SCAD0o95.JPG bringe ich hier nach stehend (ebenfalls in Wiederholung die 4Qudranten-Grafik SCAD0o94. JPG ein.
.

"4mal1/4-Umlauf"-Maya-Kalender
SCAN0o94.JPG

.
Vorstehende VollUmlauf-Grafik SCAD0o94.JPG hat im 1ten Quadranten schematisch die gleiche "ž-Werte"Entwicklung sowie die identisch-geiche «Entropie»Entwicklung und hat auch die gleiche (Beharr/Lage)Energetigkeits-Entwicklung wie in vorvorstehender sowieso-1Quadranten-Grafik SCAD0o95.
Aber, bei dieser vorvorstehend einleiteden 1Quadranten-Grafik SCAD0o95 gibt es (nach dem NULL-Durchgang) zwei unterschiedliche Pfade der «Entropie»/ bzw. der "Massendefekt"-Umsetzungen:
(α)
den abgewinkelten lindgrünen mit (1)&(2) markierten Pfad und
(β)
den lila gezeichneten zirka 60°geneigten, geradenPfad.
.
Der Unterschied  ist in der komplizierten Umsetzung von "Strahlung" in "Materie", also Umsetzung von "Massendefekt"-BindungsEnergie in gravitative "Masse-Wirkung" (im 'Wirkungsquant'-Effekt) zu suchen und zu finden:

Nun muss ich diesbezüglich auf jenen Text zurück-verweisen, der in voriger 6ter Seite stand/steht:
.

Es geht um die Einpassung des "quantenmechanischen Entwicklungsablaufs", wie er von AlexanderBett berechnet ist, in mein Konstrukt des 'echten' Hubble-Diagramms, also der KosmoEntfernungs-Leiter, die nun z.T. 'quantenmechanisch' und z.T. 'kontinuierlich' ist.

Das nachfolgende => obig-einleitende Bild soll sich selbst erklären, weshalb mit Erläuterungen es sehr 'überladen' erscheint.

Man erfasst aber am schnellsten den Sinn meines Konstrukts, wenn man den pinkfarbenen Kurvenverlauf beim SchemaBildchen mitte-rechts mit dem pinkfarbenen => lilafarbenen Kurvenverlauf im obigen Gesamtbild der KosmoEntfernungsLeiter ('echtes' Hubble-Diagramm) SCAN0117 => SCAD033 vergleicht. {Das winzig-kleine Stück der 'Jacobsleiter', welches das SaulPerlmutter&Co-Team messen konnte, ist rot mit geschweifter Klammer gegennzeichnet. Man kann an dem lilafarbenen (3) bis "ž=10^+60" reichen Hubble-Parameter-Verlauf schon zweifelsfrei erkennen, dass es sich um eine Sättigungs-(Abkling)kurve handel muss}“.
.

Nochmals erläutert: Esgeht um die logische Einpassung (oder Nicht-Einpassung) der AlexanderBett'schen Vorstellung vom "Massendefekt" in den BindungsEnergie-quantenmechanischen Entwicklungsablauf.
Zuerst wird mit dem Unterschreiten der "(ύ/c)1"Grenze die 'HiggsBoson'-Erscheinung wirksam, das heißt, Protonen und Elektronen werden zu 'massefühlig-verklumpten' Wasserstoffatomen, womit die «Klarsicht-Werdung» des Universums einher_geht.
Es stellt sich nun die Frage, ob bei dieser Umwandlung von "Strahlungs-Energie" in gravitative "Massendefekt-Materie" das AlexanderBett'sche "S^4-Gesetz" der «Inflation» oder das "S^3-Gesetz" der «Expansion» 'greifen' solle.
Meine Vorahnung ist, dass es hierbei differentiell um die energetisch-quantitative Bewertung des 'BindungsEnergie'-"Massendefekts" gemäß der 'gestürzten Buckel'Kurve ='SattelKurve' im SCAD0271 z.B. dortig auf der 27ten Seite von "
http://www.entropie-umkehr.de" geht.
.

Das heißt, es ist «entropisch» viel komplizierter als es so 'genial-einfach' in den zwei Möglichkeiten von AlexanderBett zum Ausdruck kommt.
.
Schon für die nächsten Stufen vom Wasserstoff zum Deuterium oder zum Tritium und dann zum Helium ist diese 'Verkomplizierung' an dem quasi sozusagen"HubbleDiagramm" im hier nichtgezeigten SCAD0141 aus Lit.[53], aber der hier doch nachfolgend gezeigten Lit.[23]-"NuklidKarte "SCAD0139 (aus "Entropie-Umkehr.de" 24te Seite) zu erkennen.
.

"quasisozusagenHbbleDiagramm"=Nuklidkarte
SCAD0141


.
Vorstehender SCAD0141, ="NuklidKarte zeigt die „AbklingKurve“ der Anzahl der massebehafteten Neutronen zu der Anzahl der massebehafteten Protonen, welche „AbklingKurve“ an die «HubbleParameter»Kurve der Hubble'schen «Expansion» erinnert.
.
Nochmals: Was wird gezeigt? => Antwort: Die NichtProporzionalität [der Anzahl der nicht bindungsaktiven Neutronen] zu [der vorausgesetzten Anzahl der ėlмag-aktiven (chemo&nuklear-affinen) Protonen.
Der Anzahl-Unterschied ist ein Proporz zum "Massendefekt" und somit auch zur «Raum»Beanspruchung der fehlenden 'BindungsElektronen'Plätze oder der dazu proporzionalen 'Neutralisierungs'Neutronen-Plätze; (wegen der geometrisch-optimalen "PlatzierungsAusnutzung des" «Raumes», was in meiner URL "
http://www.Entropie-Umkehr.de" auf der 30ten Seite ziemlich ausführlich erläutert wird).
.
Es geht also hier beim SCAD0141 sowie beim SCAD0330 aber insbesondere beim Maya-Kalender SCAN0o94.JPG um die Übereinstimmung der "ž-Werte"-Entwicklung infolge "Massendefekt"Umsetzungen nach der «KlarsichtWerdungs»Phase.
.
Zuerst geht es in der nächsten Phase um die „Erbrütung der leichten &mittelschweren Elemente bis zum Eisen, wo sofort einsichtig ist, dass die 'anfänglich-total-niedrige' «Entropie», (nach dem Verlassen des „eingesperrtSeins“ in 'meinem' 'Kanonen(rohr)Gleichnis'), logischerweise nur "zunehmen" kann, wenn z.B das Idealgas 'Helium' zum „StickoxydGas“ 'Stickstoff&Sauerstoff' wird und die "Idealgas-Boltzmann&Avogadro &Loschmidt'sche Ordnungs-Konstante" nicht mehr der geometrisch-optimalen "PlatzierungsAusnutzung des" «Raumes» genügt“.
.

Zweitens geht es um die, --(allerdings nicht mehr so einsichtige, weil unterproportional-erfolgende)--, «Entropie»Mehrung bei den Elementen 'rechts vom Eisen', wie es z.B. bei 'unserem Gold' oder dem 'verteufelten Uran'; welche schweren Elemente in SNIa-Ereignissen sozusagen durch Explosionsverdichtung“ erzeugt werden.
Das Paradoxon der 'Buckel'Kurve des "Massendefekts" liegt darin, dass die «Entropie», in exorbitanter Weise nicht mehr der geometrisch-optimalen "PlatzierungsAusnutzung des" «Raumes» genügt“.
.
Mit anderen Worten: Das vermeintlich nur während der «Inflations»Phase gültige "S^4-Gesetz" ist z.B, bei SNIa-Ereignissen auch während der «Expansions»Phase bei der  Verklumpung der Materie“ noch latent gültig.
Also ist das "S^3-Gesetz" der 'Normalzustand' für die 45°«Entfernungs-modul»Fluchtlinie der «Expansion» im 'echt' «Hubble-Diagramm».
.
'Meine' «Entropie»Skalierung von "0%" im Kanonen(rohr)Gleichnis bis "100%" für "ž=10^+60" (im Maya-Kalender „in fernster Zukunft“) entspricht offenbar der 'Kuchen-Anteile'Skalierung für das "DunkleEnergie-Surrogat" namens (Lage)-Energetigkeit .
Und, somit ist die quasiHubble'sche "H0"-(Beharr)Energetigkeit eine Zusammenfassung von "DunklerMaterie" plus "HubbleMaterie".
.
Das erste Mal, wo sich "DunkleMaterie" plus "HubbleMaterie" kosmologisch-chronologisch erschließen lässt, ist die Mikrowellen-Hintergrundstrahlung, also die 'CMB-Erscheinung'.

Und, dazu möchte ich jetzt weit ausholen und die mehreren Extrapolations-Versuche schildern.
.

Um auch die in obigem Text zuerst behandelte 'CMB-Erscheinung' im Zusammenhang mit AlexanderBett's M.Planck-'schen QuantenPhysik so zu verstehen; und, ich mache hier nochmals auf de ppt-Vortrag von AlexanderBett (Uni Karsruhe) aufmerksam.

http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&frm=1&source=web&cd=1&ved=0CDIQFjAA&url=http%3A%2F%2Fwww-ekp.physik.uni-karlsruhe.de%2F~deboer%2Fhtml%2FLehre%2FHS2011%2FTemp_Entw_Bett.ppt&ei=U75YUZiFL6iH4gT5_YCYDw&usg=AFQjCNHORExhjT3fsrln9wht449_vmNKfA&sig2=qk4NPzrqHLmbKqSx9ONeNw

 

Danach bringe ich zwischendrin meine Studie zu den 4 "UrGründen der Natur"; {Anmerkung: womit ich die Bezeichnung "Urkräfte" vermeide}. Diese noch ('unvollendete') Studie lautet:
.
Eigenzitat: In erweiterter Sicht nochmals anderweitig nachgehakt:  Einstein′s „Versessenheit“ für die [Vereinigung von «Elektromagnetismus» und «Gravitation» in einer Weltformel], (vorletztere von mir «Ėlмagtion» genannt), konnte ich für mich selbst bereits nachvollziehen:

Diese Urkräftekombination von «Elektromagnetismus»&«Gravitation» nenne ich verkürzt gekennzeichnet: «nukĖlмag(tion)&Ėlмagnuk(tion)», wobei die Reihenfolge => «nukĖlмag bzw· Ėlмagnuk» => auf MaterieEntstehung bzw· MaterieVernichtung hindeuten soll.

Und es sei angemerkt, dass nach ’meinen’ neuesten Erkenntnissen alle 4 Urkräfte der Natur in den beiden vorstehend genannten stecken müssen, (die ja zudem gemeinsame Basis haben), und die sich in den Übergangsprozessen äußern müssen:

a) «Strahlung=>Materie» = «nukĖlмagtion» ({‼m 0/∆m‼}-Efffekt beim Elektron).

b) «Materie=>Strahlung» = «Ėlмagnuktion» (Begleitstrahlung des Elektrons).

Den beiden Zeilen würde  im Fall der «Gravitation » vorläufig entsprechen:

a) «Masse=>Materie» = «Materialisierung» (Gravitigkeit beim Neutron)

b) «Masse=>Strahlung» = «Ätherisierung» (Quantigkeit beim Neutron).
{Die Studie ist noch 'provisorisch'}.
Am.15.Feb.2017: Hier passt der Hinweis hinein, dass man tatsächlich glaubt/glauben darf, (ich, HP-41stein glaube das auch!), dass man im Supercomputer den Urknall quasi „simulierend durchrechnen“ könne, wie es in SPEKTRUM DER WISSENSCHAFT NOVEMBER 2011mit dem Schaubild oben links auf Seite 86 'animiert' wird. => Man könne die im Schaubild gemeinten SPINs der Hadronen für die Quantenchromodynamik im "Jülich Supercomputing Centre" mittels der 'Jugene'-Machine nach dem "Infinite-Monkey-Theorem" aussitzen.
.

Nun bringe ich nachfolgend (wiederholend-nacheinander, nur verständnishalber) meine mehreren früheren Beiträge mit «Hubble-Diagramm»-"Extrapolationen" in die 'jwd'-Entfernung bzw. bezüglich "Retropolationen" [in die 'ž10^3'-Vergangenheit zurück] ein.
Ich bringe nur die kurz-kommentierten Grafiken ein. => Für detaliertere Informationen besuche man die originalen Textstellen.
.

Im ersten Beipiel, das aus "http://www.SingleWhee-41stein.de" stammt, bringe ich mit dem nachstehend-gezeigten, (leider nur 'provisorisch'-gelungenen), Bild nochmals jenes von mir [extra aus dem Nobelpreis- »Hubble_plot« erzeugte und mit der neuen 35°-quasi- 'Pixel'Diagonale überlagerte 'echt'«Hubble-Diagramm» ScaR0040], 'in Erinnerung' .
.

'Pixel'Diagonale 35° ScaRs0040
ScaR0040











.
{Die rot umrandete 'Blase' sind die auswertetechnisch-gewonnenen MeßErgebnisse}.
Vorstehende ÜberlagerungsGrafik ScaR0040 zeigt (im Hintergrund, und nochmals zur Verdeutlichung extra „als Streifen oben auf die DurchlichtFolie darauf_geklebt“, mit roter Umrandung eingegrenzt),die bunte neue ca.+37°-'Pixel'Diagonale.
Und außerdem wird, auf der aufgelegten DurchlichtFolie im Vordergrund, dazu jener (aus den Nobelpreis-Messwerten auf über "ž= 1090-fach" hinaus extrapolierte) «Hubble-Parameter»-Kurvenverlauf gezeigt, der dort im Bereich "ž= 1090" zufällig ca.+37° ausweist.
Aber, weil alles so undeutlich ist und 'näherungsweise' gezeichnet ist, habe ich diese ScaR0040-Studie verworfen und durch eine neue SCAD0332-Studie (unten) ersetzt.
.
Den Unterschied beachten!: Für die 'alte' Studie ebenso wie für die 'neue' Studie galt/gilt gemeinsam analytisch:
Die 'Pixel'Diagonale stammt aus größerer Entfernung als die bisher gemeinten "13,7[MrdLJ]" (bzw. „maximalmöglich abgegrenzten "13,8[MrdLJ]) von 'hier&heute' bis zum Urknall".
Die "13,8[MrdLJ]" sind nämlich lediglich die 'natürliche' «HubbleZeitkonstante»!
Stattdessen stammt die 'Pixel'Diagonale ja aus der neu-erkannten 1089-fachen 'heutigen' => 'beforFut'-Entfernung "15042 [MrdLJ]" oder "4'610700[Mpc]" Entfernung, wo die StrahlungsTemperatur auf "ca.3[°K]" abgesunken ist.
.
=> !!Hallo!! => Wenn diese neue Quantität mal nicht sogar eine totalneue
=> "not shocking"-Überraschung ist! => Heureka! => Die raffinierte 'PixelSpratzel'-Auswertung der CMB-Erscheinung von den COBE&WMAP &PLANCK&Nasa&Co-Leuten gehört ebenfalls prämiert!

.
Neuer Stand am 9.Aug.2016 : Oben vorstehende Studie mit dem ScaR0040 ist überholt und wird durch nachfolgende Studie mit dem SCAD0301 => SCAD0392 ersetzt.
.

Ersatzfürungenaue 'Pixel'DiagoalenGrafik
SCAD0332




.
Vorstehender SCAD0301 => SCAD0302 ersetzt den ScaR0040.JPG.
Die erste neue Erkenntnis ist, dass (wie gesagt) die ["1090-fache" Entfernung in die Vergangenheit] mit Hilfe der Steigung/Neigung der 'PixelDiagonale' evident wird. => Die Extrapolation muss mit der «HubbleParameter»Kurve zusammen_passen. Deswegen habe ich die "ParallelVerschiebung" der «HubbleParameter»Kurve zu der verlängerten «Entfernungsmodul»45°Fluchtlinie vorgenommen.
.

Die zweite neue, (für mich sogar paradoxe) Überraschung ist dann, dass die Tendenz bezüglich Vergrößerung der (Lage)Energetigkeit entgegengesetzt zur Tendenz bezüglich Vergrößerung der "Dunklen Energie =ΩΛ-Wert" zu sein scheint.
Dieses kann nur differentiell“ aus den "Steigungs-Tendenzen" bei "ž=1" zu "ž=1090" „logisch-um-die-7-Ecken“ erschlossen werden.
.
Wenn man (in der KuchenGrafik gemeint) die 'restlichen' "75%" als Anteil für eine unbekannte Energetigkeit bilanziert und diesen Anteil "75%" als "(Lage)Energetigkeit" der momentan registrierten, (jedoch-genau-genommen und  e i g e n t l i c h  für damals={heute-in-15042[MrdLJ]-Entfernung bilanziert) (also als den bei der Absendung gültigen "(Lage)Energetigkeits"Wert für die dort angesammelte "potenzielle Energie" der Hubble'schen Expansion) akzeptiert, dann kommt einem der andere, komplementäre "Materie"Anteil "25%" als komplementärer "(Beharr)Energetigkeits"Wert, nämlich die ["25%" in der Kuchengrafik] „ziemlich selbstverständlich-bekannt“ vor.
.
Nun wechsle ich vom vorstehend-erstem, zum zweiten Beispiel der Reihe der {['Extrapolationen'] bzw. ['Retropolationen-in-die-VergangenheitsEntfernung']} und bringe eine Studie aus "
http://www.RotverschiebungsParadoxon.de" von der Shocking-Seite.
{Die zugehörige Grafik ist auch bei "http://www.Entropie-Umkehr.de" auf der 8ten Seite als SCAD0119 registriert.
Dort heißt es zu den ['Extrapolationen'] bzw.['Retropolationen-in-die-Vergangenheits-Entfernung']:
Der Trend des "Abklingens" der so verdienstvoll und !!exzellent-präzise!!-gemessenen "«echten» Hubble-Parameter-Kurve", (also der von Einstein vorausgesagten "closed universe"-Kurve), geht durch den (logarithmischen) Extrapolations- Wert zirka "ž=¾.log_1089≈200" für die ebenfalls gemessene Rotverschiebung der CMB-Erscheinung.
.

SCAD0119

.
Vorstehende Grafik SCAD 0119 stammt aus  "http://www.Entropie-Umkehr. de" auf der 8ten Seite.
Wenn man (in der KuchenGrafik) die 'restlichen' "75%" als Anteil für eine unbekannte Energetigkeit bilanziert und diesen Anteil "76%" als "(Lage)Energetigkeit" der momentan registrierten, (jedoch-genau-genommen und  e i g e n t l i c h  für damals={heute-in-15042[MrdLJ]-Entfernung bilanziert) (also als den bei der Absendung gültigen "(Lage)Energetigkeits"Wert für die dort angesammelte "potenzielle Energie" der Hubble'schen Expansion akzeptiert, dann kommt einem [der andere, komplementäre "Materie"Anteil "25%"] als komplementärer "(Beharr)Energetigkeits"Wert ["25%" in der Kuchengrafik] ziemlich selbstverständlich-bekannt vor...
.
{Nachträglicher Hinweis dazu: Hier, in diesem Beispiel ist also eigentlich eine 'gemessene' Rotverschiebung für CMB-Erscheinung von zirka "ž=200-fach" angesetzt worden, was dann auf der «Entfernungsmodul»-Fluchtlinie eine vermutete "ž=1090-fache" Rotverschiebung bedingen würde}.

.
Nun geht es in einem großen Gedankensprung bezüglich der kosmo-logischen Übereinstimmung von "ž-Werte-Verlauf" und 'KuchenGrafik'-Anteiligkeiten weiter zu den Inhalten der 'neu-gefüllten'
URL "http://www.Hubble-41stein.de" bzw. der 'wahlweise-aufgeweigten'
URL "http://www.Hubble-41stein.de/index2.html".

.

Also, hiernach direkt-zugehörig bringe ich eine Voruntersuchung zum "Λ-CDM-Konstrukt" aus meiner URL "http://www.SingleWheel-41stein.de", welche Analyse auf der dortig letzten 15ten Seite eine Abfolge von Grafiken zeigt.
Daraus 2 Stück herausgegriffene VergleichsBildchen parallel in der Grafik SCAD0295 links/rechts dargestellt, möchte ich hier-aktuell, sozusagen zur Erleichterung meiner objektiven Überzeugungsarbeit nochmals nachstehend auf's Tablett bringen dürfen.

.

2 Bildchen, wovon eines i.d. Grafik SCAD0293 passt
SCAD0295








Im vorstehenden SCAD0295 ist im linken, orignalen Bildchen die in zirka –35°orientierte bunte 'Pixel'Diagonale zu erkennen. Die bunten 'Pixel' sind bunte "H0-Werte", die in einer separaten [Ωm/ΩΛ]-QuadratGrafik dem {x/y}-Koordinatensystem zugeordnet sind.
Bei der 'logischerweise' Achsendrehung von –35° auf +35° und der bunt-quantitativen Zuordnung der "H0-'Pixel' " stellte ich fest, dass die bunten "H0≙ž-Werte", (die ja aus der Auswerung der Mikrowellen-HintergrundStrahlung stammen), offenbar „logarithmisch skaliert“ waren/sind, (wie es ja das kosmolgische Gesetz sowieso befahl/befieht).
Im rechten Bildchen deckt sich nach der Korrektur der Verlauf der bunten 'Pixel'Diagonale mit dem Verlauf der ĸ-ê-«HubbleParameter»Kurve in der 'echtHubble-Diagramm»-Darstellung.
Das heißt,  die Orientierung des abklingenden «HubbleParameter»Verlaufs und der bunten zirka +35°'Pixel'Diagonale stimmen nun überein.
.
Und, die „unsinnig-erscheinende“ 26,57°-hellblaue Gerade in dem hier nicht gezeigten originalen SCADoo38, bzw. jedoch unten gezeigten SCAD0293, ist nun zum richtigen 45°-«Entfernungsmodul»-Richtungs-Verlauf im rechten Bildchen des SCAD00293 geworden.

Und, diese «Entfernungsmodul»Darstellung offenbar logarithmisch skaliert“, (wie es das kosmologische Gesetz befahl/befiehlt); aber auch wie die Verteilung der bunten 'Pixel' es nahe_legt.
.

In dem rechten Bildchen deckt sich der Verlauf der korrigierten bunten 'Pixel'Diagonale mit dem Verlauf der ĸ-ê-«HubbleParameter»Kurve in der 'echt'«Hubble-Diagramm»-Darstellung.
Das heißt,
die Orientierung des abklingenden «HubbleParameter»Verlaufs und der bunten zirka +35°'Pixel'Diagonale stimmen nun 'wirklich' (von 'Wirkung' gemeint!) tatsächlich überein.
Und, die „unsinnig-erscheinende“ 26,57°-hellblaue Gerade im untigen SCAD0293 ist nun zum richtigorientierten 45°-«Entfernungsmodul»
-Richtungs-Verlauf (wie im rechten Bildchen des SCAD0295) geworden.

.

Bezüglich der URL "http://www.Hubble-41stein.de" wäre in dem nachstehend-'übersprungenen SCAD0293 in dem links-eingeblendeten, (orignal-alten) Bildchen die in zirka 35°orientierte bunte 'Pixel'Diagonale von dem COBE&WMAP&PLANCK&Nasa &Co-Auswertungen zu erkennen.

Die bunten 'Pixel' wären bunten "H0-Werten" in einer separaten m/ΩΛ]-QuadratGrafik dem {x/y}-Koordinatensystem zugeordnet.
.
{Hier fehlt übersprungene Grafik SCAD0293}.
.

Im vorstehend-übersprungenen SCAD0293 wäre im linken, orignal-alten Bildchen die in zirka 35°orientierte bunte 'Pixel'Diagonale zu erkennen.
Die bunten 'Pixel' wären (wie gesagt) jeweilig bunten "H0-Werten", die in einer separaten m/ΩΛ]-Quadrat Grafik SCAN0o76JPG dem {x/y}-Koordinaten-system dargestellt sind, zugeordnet.
.
Ich habe nun die 'übersprungene' bunte 'Pixel'Wolke von "–35°" auf "+35°" verschwenkt, nämlich wegen meiner höchstdringlichen Vermutung, dass der „{y/x}-verkehrte“ "Hubble_plot" in dem SCAD0293 von den dominanten SNIa- MessErgebnis-Leuten, bzw. von den Λ-CDM-Konstrukt-Leuten, den abhängigen COBE&WMAP &PLANCK&Nasa&Co-AuswerteLeuten sozusagen 'vordiktiert' worden sei. => Man müsse nur den "Hubble_plot" zum "Hubble-Diagramm" umorientieren..
.

KosmoSchaubild-Grafik mit Hubble-Diagramm
SCAD0292

.

Das heißt, im vorstehenden SCAD0392 ist die PixelDiagonale nach oben geschwenkt worden! Nun stimmen schließlich die neue Orientierungen (α) des abklingenden «HubbleParameter»-Verlaufs und (β) der nun-neu bunten zirka +35°'Pixel'Diagonale mit den beiden 'Wirklichkeiten' überein:
(α) ist etwas unter der «Entfernungsmodul»Fluchtlinie zu erwarten.
(β) ist deutlich stärker geneigt als (α).

Oder, anders gesagt: Die „unsinnig-erscheinende“ +26,57°-hellblaue Gerade im früheren SCADoo38 bzw. im obigen SCAD0295 ist nun zum 'wirklich'-richtigen 45°-«Entfernungsmodul»
-Richtungs-Verlauf im rechten Bildchen des SCAD00295 geworden. {Allerdings, die übrig-anderen "Wolken" im SCAD0292 warten noch auf eine Überprüfung}.

.
In dieser nun korrigierten physikalischen Grafik, also aus dem 'echten' «Hubble-Parameter»Verlauf der NobelpreisMesswerte extrapolierend, habe ich den MessPunkt "ž=1089" für die CMB-Erscheinung, (was bekanntlich Rotverschiebung der MikrowelenHintergrundStrahlung ist), anvisiert.
.
Diese Aktion der {['Extrapolationen'] bzw. ['Retropolationen-in-die-VergangenheitsEntfernung']} möchte ich nun in nachstehender (vormals „ungelungener“, nun doch gelungenem Versuch im Hubble-Diagramm) Grafik SCAD0312  nochmals vorführen.
.

Doch gelungener Versuch im Hubble-Diagramm
SCAD0312






.
Vorstehendes 'endgültig-orientiertes' "Schaubild"-Konstrukt SCAD03012 ist, (wie im grünen Aufklebezettel zu lesen), der doch gelungene Versuch“ das Geheimnis des "Λ-CDM-Konstrukts" der 'Neuen Kosmologie' zu lüften.
Die Aktion der {['Extrapolationen'] bzw. ['Retropolationen-in-die-Vergangenheits-Entfernung']} mittels der Markierungen für "ž1-fach" sowie "ž≈1090-fach" möchte ich nun in nachstehend  nochmals schildern:

.

{Auf dem grünen Klebezettel steht zu lesen: gescheiterter => Doch gelungener Versuch“}.
1.)Vorstehende Grafik SCAD0312 ist die Weiterentwicklung eines misslungenen Versuchs, (dem ich viel Zeitaufwand gewidmet hatte) und den ich aus dem verbliebenen Rest in meiner URL "http;\\www.Hubble-Diagramm.de" 4te Seite wieder herausgenommen hatte, wovon aber noch der Entwurf SCAD0058 vorhanden ist.
2.)Vorstehende Grafik SCAD0312 ist der teilweise gelungene Versuch in meiner URL "http;\\www.RotverschiebungsParadoxon.de" auf der 3ten Seite mit der dortigen Grafik
SCAD0039, (unter der Randbedingung, dass das "Ωm/ΩΛ-Quadrat" ein Hubble_plot ist), eine ZuordnungsLösung gefunden zu haben. => Allerdings gilt für den Hubble_plot....
3.)Vorstehende Grafik SCAD0312 ist das Original, in welchem das Gesagte vom SCAD0039 gegolten hat.
{Allerdings galt diese im SCAD0039 gezeigte [Zuordnung der Attribute für die
(Beharr)Energetigkeit  bzw. für die (Lage)Energetigkeit] sowie die [Zuordnung für die  "Ωm/ΩΛ-Koordinaten"] nur für das darin-angewendete bekanntlicherweise verkehrteHubble_plot-Verständnis!
.
Und dieses noch-immer verwirrende Verständnis hatte ich ja beim SCAD0312 mit jenen obigen Arithmetik-Zeichen "?" und "!" an den KoordinatenAchsen noch zur weiteren Klärung vorbehalten. => Vielleicht => nein, 'sicherlich' hat gegolten: „2x falsch?? ist wieder richtig!!“...
.
Stand 2.Aug.2016: Ja, die Vermutung 2x falsch ist wieder richtig!!“ stimmt. .
Hier auf der 2ten Seite wird zum Schluss  die Skalierungs-Zuordnung für
"Ωm" und "ΩΛ" beim "Ωm/ΩΛ-Quadrat"
geklärt:
.
In jedem Fall gilt für die Beweisführung der obige Text weiter, welcher (spekulativ für "ž≈200") bei "log200/log1090" also bei [76% damalige (Lage)Energetigkeit] eine gewisse Berechtigung bescheinigt, nämlich dass 'mein' [um-die-7-Ecken]-Gedanken-Gebäude nicht-ganz-falsch für die 'ganzNeue Kosmologie' sein könne... => Dass 'mein' "korrigiertes" Konstrukt richtg sein muss, will ich nun nochmals erläutern:
.

Denn, auch die  (Oklahoma group) und auch die Gruppe um WendyFreedman hatte exakt-richtig gemessen.
Die 'Entdeckung' der "Abbiegung" der
«HubbleParameter»Kurve blieb allerdings dem Nobelpreis-Team um SaulPerlmutter&Co vorbehalten, weil ja nur deren enorme Fortschritte in der Mess&AuswerteTechnik zu den kosmologisch-exzellenten MessErgebnissen führen konnte. {Und, dafür ist die Prämierung m.E. überaus-überaus gerechtfertigt!}
Meines Erachtens hatte auch RobertKirshner entscheidende Verdienste bezüglich der exzellent-genauen
»Hubble_plots«, die ja als "Kalibrierdiagramme" Voraussetzung für die Fortschritte in der kosmologischen Mess&AuswerteTechnik waren.
.
Eher kontraproduktiv, (aber dennoch für die ErkenntnisGewinnung unverzichtbar!), waren die 'genialen' Bemühungen von der Gruppe um CharlesLineweaver, nämlich per "z-Werte-Umkehr" das "RotverschiebungsParadoxon" sozusagen als 'ZeitUmkehr' zu nutzen.
Als weiterer 'abstruser' Grund ist m.E. die 'exzessive' Funktionalität [der (physikalischen)
«Entropie» und die NichtAkzeptanz der ErwinSchrödinger'isch-basierten «Negtropie»] daran schuldig, dass die beschleunigte“ Expansion in die Erörterung geriet.
.
{Und, von HP-41stein nach-getreten: beschleunigte“ Expansion würde in einer konsequenten 'um-die-7-Ecken-UmSpiegelung' des irreführenden Hubble_plots zum physikalischen Hubble-Diagramm, sozusagen „gleichbedeutend
“ sein mit [einer "exponentiell-beschleunigten 'Begrünung' des Universums"], also nicht „gleichbedeutend“ sein mit dem "Wärmetod =KälteTod" der 'Neuen Kosmologie'.
Jetzt bin ich ganz verwirrt, so_dass ich nicht mehr weiß, ob der "Massendefekt" etwas 'Positives' oder etwas 'Negatives' beschreibt.}...
.
Auf jeden Fall war meine obige Vorahnung, dass es hierbei differentiell um die energetisch-quantitative Bewertung des 'BindungsEnergie'- "Massendefekts" gemäß der ('gestürzten Buckel'Kurve) ='SattelKurve' im SCAD0271 richtig.
Dieses wird z.B. auf der dortig 27ten Seite der URL "
http://www.entropie-umkehr.de" erklärt.
.
Die "Entropie-Umkehr" ist also etwas 'Positives' im Verlauf der Möglichkeiten, dass der "Hahnenpick" den "StoffwechselKreislauf" der LebensEntstehung 'inGang'-gesetzt hat.
.
Warten wir's ab, ob der [kosmologische "Mainstream"] jene offensichlichen Verwandlungen  von 'Paradoxien' zu 'Orthodoxien' weiterhin durchhalten kann...
.

?????? ?????? ?????? ?????? ????? ??????

.

Oder wählen Sie über "Inhalte einfügen" interessante Module aus, die Sie an die gewünschte Stelle positionieren können.
.

..................... Sonderzeichen1 ...........................................

⅛⅜⅝⅞¼½¾ ⅓⅔ √∞ ▫ ^ ~ ≈‹›«» ′ ‚‛ „“ – ∝≙≚≗≛≅≜ ≤ ≥ ≠ ≡ ⌂ ±
 αβγδεηθικλμνξοπρςστυφχψω ΑΒΓΔΕΖΗΘΙΚΛΜΝΞΟΠΡΣΤΥΦΧΨΩ
ąàãäæăâąã@ÅĄ þÞ čĉćċ¢₡©Ↄ ₫∂ϑΔ ēėêéęĘÉĒ€℮ ᶂφɸ ĝġĜĠĞ ĥħĤĦ ὶîijį ĸœ₭ ℓ₤ жЖ Øøόõôѳọ Ω₀ ₱ № υϋύὺῠ řŗŖŘ® ŝśšϭϬ τŤţť₮ ∩ẈẄẆ žʒ
ĸ-ê {Ē\/Þ²}- (υ²=[2·Ğ·M/Ř]) "m/mѳ = 1/√[1- (υ/c)²]" ƒ(Řx) ‼Řx‼ ^•‽ ⁽⁾₍₎ †

.