Hier auf der 10a-ten Seite bringe ich nun die nachträgliche Ergänzung vom 23. Okt. 2015 zu der vorherigen Ergänzung vom 9.Juni 2013,  und zwar betreffend jener Verbesserung
der [Sichtweise vom UrZwillingsModell] zur [Sichtweise beim  UrDrillingsModell].
.

Es geht also lediglich um die gedankliche Umstellung, und nicht um eine 'getrixte'="ge_trick_ste" komologisch-physikalische Umstellung.
Nachfolgend nun die 'bessere' Sichtweise beim SCAD0114 anstelle beim
SCAN0144.JPG.
.
 

UrDrillingsModellBlickseitwärts
SCAN0114.2

. 

Hinweis: Wenn der vorstehende SCAD0114.2 (vom "UrDrillingsModell") so ‚unordentlich‛ aussieht, dann deswegen, weil im Hintergrund die alte Version vom „UrZwilingsModell“ durchleuchtet.
=> Es sind aber nun-neu 3 UrDrittelSektoren zu sehen: Das erste UrDrittel heißt "Urling"='(fast)UrZentrum'=(bzw.CMB-Erscheinung); das zweite UrDrittel heißt "UrZwilling" ='SNIa-Ereignis'; das dritte Drittel heißt "UrDrilling" ='Erde'="erstoriginaler Drilling".
.
Am12.März2019 ergänzt, (Der Text stammt aus meiner URL "http://www.rotverschiebungsparadoxon.de/VorherSeite" ), Zitat:
 Der zeitgleich mit dem zweiten und dem dritten Drillung gestartete&flüchtende erstoriginale Drilling sieht seinen nachbarlichen zweitDrillung seitwärtsentfernt“, was zugleich auch bedeutet, dass  der erstoriginale Drillung und der zweitgleich-altrige Drillung früher mal enger beieinander gewesen sein müssen.
.

In vorstehendem SCAD0114.2 vom UrDrillingsGleichnis wären von der 'Erde'="UrDrilling" aus => 2 «Zeit»Schalen von der CMB-Erscheinung ="≈Urling"='(fast)UrZentrum'=(Mikrowellenhintergrundstrahlung) zu sehen, sofern die 'Erde' noch bei der Marke 'hier&heute'='Zwistat' (auf der rosa Schale mit "ž=1") verweilen würde.
Aber, der gesunde Menschenverstand erfordert, dass sie (die 'Erde'= "UrDrilling") inzwischen auf der hellblauen Schale angekommen sein muss, weil "Δz=1089-fach" auf der 'Erde' für die CMB-Erscheinung  g e m e s s e n worden ist. => Diese Betrachtungsweise erfordert die (schon in Lit.[321] akzeptierte, aber anders-interpretiere) Akzeptanz, dass "(1089+1)=1090" sei/ist.=> Dann lag beim (fast)Urknall vor "13,42[MrdLJ]" die absolute Rotverschiebung der CMB-Erscheinung bei "ž=9,2.10^−4"; und, sie würde auf der 'Zwistat'='Erde' als "ž=1" zu messen gewesen sein. => Aber,tatsächlich-wirklich, (von Wirkung gemeint), wird auf der 'Erde'='Zwistat'='beforFut' auf der hellblauen Schale ein absolutes "ž=1090" gemessen! Das heißt, die "13,8[MrdLJ]" sind nicht das momentan messbare Mindest-Weltalter; sondern, es sind dafür "15042[MrdLJ]" entsprechend "4.610700[Mpc]" anzusetzen.
Hinweis: Das alles gilt nur, wenn das von HenriettaLeawitt &Robert-Kirshner&Co eingeführte «Raum-Zeit»Verständnis bezüglich der doppeltlogarithmischen Skakalierung akzeptiert wird. Das heißt => "13,8[MrdLJ]" sind noch lange nicht das Weltalter, sondern nur die Zeitkonstante für die HubbleBeschleunigung von zirka "6,9.10^−10[m/s²]".
Noch ein weiterer {vielleicht-Korrektur}-Hinweis zum SCAD0114.2: => Die CMB-Erscheinung gilt nicht nur in Richtung vom "UrZwilling" weg, sondern auch (schon im Text erwähnt) in Richtung "Urling" hin; sowie in Richtung "UrDrilling"='Erde' hin. (Das heißt, "in der Standard-1[Mpc]-Entfernung hinwärts" wird dafür (definitionsgemäß) "z='Null' gemessen).
.
Am 18.Sept./9.Okt.2018 habe ich erst hier mein verbessertes Wissen
__ [zur vorausgesetzten EntstehungsDauer der CMB-Erscheinung] und
__ [zur synchron abgelaufenen EntstehungsDauer des "Massendefekts" nachtragen können:
Was ich hier schon 2 Sätze davor angedeutet bzw. vermutet habe, kann&-muss tatsächlich stimmen:
=> Inzwischen hat sich sicherlich die damalige Masse von Wasserstoff per "Massendefekt" in die heutige Masse vom "Sternenstaub" umstrukturiert,
=> wobei [im großen Ganzen entlang derHubbleParameter-Kurve] die [lokale Strukturierung der (Lage)Energetigkeit der Massenverteilung im Universum] (nach dem 'Kosmologischen Prinzip') erhalten geblieben ist.
=> Und, mit der (Lage)Energetigkeit der Massenverteilung muss zugleich die neue "Massendefekt"Verteilung zustande gekommen sein.

.
=> Die PixelBilder der CMB-Erscheinung müssen [über die Zeitenläufe und lokalen Zeitschalen hinweg] eine Integration von veränderlichen "Energetigkeits"Strukturen sein, und_zwar eine [„Aufsummierung ab dem AbsendeTermin "380000[LJ] nach dem Urknall" ("4230[Mpc] Entfernung") bis  zum AbsendeTermin 'hier&heute' ("0[Mpc] Entfernung")].
Die Wikipedia-Angabe, dass die CMB-Erscheinung erst nach dieser  Aufsummierung“, also 'hier&heute' anzusetzen sei, muss m.E. solcherweise erklärt werden!
Am 25.Okt.2018 bezüglich obiger "Massendefekt"Verteilung erweitert:
Auf der hiesig ..1jten-Seite werden mehrere "Schaubilder" genannt bzw. eines davon, nämlich SCAD0141 gezeigt, worin die "Massendefekt"Erscheinung als Funktions-diagramm über der zeitlichen Entwicklung bezüglich der "Entstehung-der-Elemente" gesehen wird...
Und, diese EntstehungsGeschichte muss man sich als Herausbildung einer MaterieWolke in Form von (Bindungs)Energie-Pixeln der CMB-Erscheinung vorstellen , welche PixelWolke während der Lichtlaufzeit "1089 mal 13,8[MrdLJ]= 15028[MrdLJ]",  bzw. gnauer, während der Erreichung von "1089 mal 4230[Mpc]= 4'606470[Mpc]" Entfernung aus "Strahlung" zu "Materie" ausgefällt worden sind.
.

Das "Antlitz Gottes" oder Weltkarte d.CMB-Erschein
SCAD0129

.
Vorstehende Grafik SCAD0129 zeigt die sogen. 'Fluktuationen' der Mikrowellen- Hintergrundstrahlung CMB (Cosmic Microwave Background) Radiation.
Und, diese CMB-PixelWolke von [Fluktuationen der (Bindungs)Energie-Pixeln der CMB-Erscheinung], als Projektion gesehen, ergibt quasi eine aus bunten Pixeln bestehende Weltkarte, welche auch gelegentlich mal als „Antlitz Gottes“ bezeichnet worden ist. Die PowerSpektrum-gemäße statistische Auswertung der Verteilung dieser bunten (Fluktuationen)Pixel-Weltkarte ergibt quantitativ nach Wikipedia eine Verteilung von Energetigkeits-Anteilen: "ca.5% Atome" plus "ca.23% Dunkle-Materie" plus "ca.72% DunkleEnergie". 
.
Nun dürfte dem Leser bereits bekannt sein, dass ich (HP-41stein) die MessErgebnisse der PLANCK-Mission sehr-hoch einschätze, aber der Interpretation als "DunkleEnergie" heftig widerspreche.
Ich verstehe diese m.E. völlig unsinnige  Interpretation einer unbekannten Größe  [als "DunkleEnergie"] als Folge einer falschen Deutung der SNIa-Nobelpreis-Mess-Ergebnisse.
Auch halte ich die SNIa-Nobelpreis-Mess-Ergebnisse für überaus richtig&wertvoll für die FortEntwicklung der  k l a s s i s c h e n  Kosmologie.
Aber, die Interpretation der "DunklenEnergie" als eine ['treibende' Kraft für die „beschleunigte“ Expansion] halte ich unhaltbar, weil die richtige Deutung der SNIa-Nobelpreis-Mess-Ergebnisse im echtHubbleDiagramm die von AlbertEinstein erwartete Funktionalität des "closed universe" ="abklingende Expansion" ergibt.
.

Wenn man die leider 'passierte' {y/x}-Verkehrung der Koordinaten im (Robert-Kirshner'sch irreführenden) "modern.Hubble diagram" rückgängig macht, also die 'treibende' Kraft der "DunklenEnergie" zur "abklingenden Expansion" korrigiert, kommt eine vernünftige Lösung heraus: [{5%+23%}=28% (Beharr)Energetigkeit (der Expansion)] plus [72% (Lag)Energetigkeit (der Expansion)] ergibt zusammen "100%".
.
Auf hiesig ..1bter-Seite geht es thematisch weiter.

.

Am 30.Juli2018 anlässlich „Streit um die Hubble-Konstante“ hier wieder  TextErweiterungen aufgenommen:
Die "Hubble-Konstante" ist eine Hubble-Variable namens "HubbleParameter"
.
Dass diese Thematik der Konstanz bzw. der MesswerteÜbereinstimmung bei verschiedenen Messmethoden zur Zeit wieder aktuell ist, zeigt der TextAusschnitt aus APS NEWS
May 2018 (Volume 27, Number 5) "https://www.aps.org/publications/apsnews/201805/hubble.cfm":

Solving the Hubble puzzle would mean cosmologists could calculate one fundamental value from two independent phenomena that bookend the history of the universe. "In a time sense, you’re comparing one end of the universe to other," says Jones. The CMB, the oldest observable light in the universe, doesn’t have much in common with a single supernova or Cepheid star“.
.
Aber, diese vorstehende Belehrung betrifft lediglich nur einen Aspekt der vielfältigen VerständnisKrise bezüglich der 'Neuen Kosmologie'.
Die Mehrzahl der VerständnisSchwierigkeiten betreffen die Retroperspektive der KinematikModelle.
In Fortsetzung und Vertiefung der Analyses in meiner dortigen URL "
http://www.rotverschiebungsparadoxon.de/ShockingSeite" wiederhole hier nachstend einige dortige Grafiken, um daran die z.T. paradoxen retroperspektivischen Widersprüchlichkeiten zu erklären.
Zuerst eine Einführung zu den Sichtweisen von Nobelpreisträger SaulPerlmutter.
In nachfolgenden beiden Artikeln von ihm gibt es zuerst die auf der rechten 734 Seite gezeigte Figure 1, die auf der linken Seite 733 angekreuzt als 'Hubble diagram' (Fig.1), which is a plot bezeichnet wird.
.

Seite733 und Seite 734
SCAD0122

.
In dem rechts vorstehenden 'Hubble_plot' (beim SCAD0122) kann man deutlich bei den Extrapolationen die nach oben abknickende Tendenz“ erkennen, welche (an anderer Textstelle) als „shocking“, das heißt als gegen die Erwartung gerichtete Tendenz bestaunt worden ist.
Auch bei den nachstehend (beim SCAD0121) links gezeigten Figuren 24 top und 24 bottom ist das so gemeint.
.

Seite 25 und Seite 26
SCAD0121

.
Aber, die vorstehend links gezeigten, vom Typ Figure 24 'Hubble_plot' erhaltenen, automatisiert-erzeugten 'MessProtokolle' wurden mit der Theorie des CDM-Models (rechts) geprüft und dabei die Extrapolation auf Sinnhaftigkeit überprüft, wobei (von allen 3 Nobelpreisträgern) entdeckt wurde, dass für die Extrapolation nur 'der Blick in die Vergangenheit' zutreffend sein könne.
Der 'Hubble_plot' der Figure 24 (vorstehend links auf Seite 25) wurde in das Schaubild Figure 25 (vorstehend rechts auf Seite 26) transformiert und dabei zugleich die Stimmigkeit der 'Zuschläge' ausgetestet.
Der Text unter Figure 25 beschreibt sozusagen physikalisch'naiv' die Logik, welche den Korrekturen der Zuschläge beigemessen worden ist.


Seite 5 und Seite15
SCAD0124

.
Auf vorstehend linker Seite 3 (beim SCAD0124) ist der Artikel von SaulPerlmutter eingeleitet, zu dem auch die rechte Seite 15 gehört, sowie die obigen Seiten 25 und 26 beim SCAD0121 dazu gehören.
Es gibt also im gleichen Artikel "MEASURING THE ACCELERATION OF THE COSMIC EXPANSION" sowohl das echte 'Hubble-Diagramm' Figure 14 auf vorstehender Seite 15 (beim SCAD0124) als auch den 'Hubble_plot' der Figure 24 auf der davor-stehenden Seite 25 (beim SCAD0121).
Die direkt vorstehende Figure 14 (beim SCAD124), also das von mir so sehr gewürdigte echte 'Hubble-Diagramm', wird allerdings als „One approach to improving the standardisation of type Ia Supernovae“ herabgemindert.
.
Nicht zu vergessen: Es gibt parallel dazu das Λ-CDM-Schaubild Figure 25 (auf Seite 26 beim SCAD0121).
Mit diesem Λ-CDM-Schaubild Figure 25 --(und, dieses kann man immer-wieder lesen)-- wird die Behauptung vorgetäuscht, die Signale der Supernovae seien sozusagen 'im frühen Universum', also in der Nähe des Urknalls abgesandt worden. Das heißt, sie kämen von dieser frühen Zeitschale her bei uns auf der Erde an.
Dieses wäre/ist aber ein fataler Irrtum! => Tatsächlich kommen die Signale sozusagen 'von seitwärts her' aus der inzwischen "4´606470[Mpc]" entfernten Zeitschale bei uns an.
Und, dieses möchte ich nun auch noch anhand von nachstehendem echten Hubble-Diagramm erläutern dürfen:

.

zusammengesetztes echtHubble-Diagramm
SCAD0119

.
Vorstehendes echtes Hubble-Diagramm ist aus der obigen Figure 14 der Oklahoma group (beim SCAD0124)  und dem gespiegelten obigen Hubble_plot Figure 24 der California group (beim SCAD121) zusammen-gesetzt.
Aus diesem echten Hubble-Diagramm SCAD0119 habe ich eine Extrapolation (nicht in die 'Zukunft' und ebenfalls nicht in die 'Vergangenheit'), sondern in die 'heutige  Entfernung' "4´606470[Mpc]" gewagt, was heißt, dass ich die "1090-fach" rot-verschobenen CMB-Signale der Wellenlänge um die "3[mm]" hier auf der 'Erde' so einschätze.

Meine Abschätzung ist diejenige, dass eine Extrapolation aus den NobelpreisWerten im Hubble-Diagramm für den "m-Wert=39" einen praktischen Schnittpunkt auf der Ordinate in Höhe "ž=200" treffen würde, wozu darüber auf dem «Entfernungsmodul» der theoretische "ž-Wert=1090" passend wäre.
Dann ließe sich aus der Abklingung (der Expansionsrate) "log_200/log1090≈76% " vielleicht die Quantität der erreichten "Dunklen Energie" erklären, wobei allerdings der Begriff "Dunkle Energie" für ungültig erklärt werden müsste und stattdessen der Begriff (Lage)Energetigkeit (der Hubble'schen Expansion) benutzt werden müsste.

Sonderzeichen1-------------------------------

⅛⅜⅝⅞¼½¾ ⅓⅔ √∞ ▫ ^ ~ ≈‹›«» ′ ‚‛ „“ – ∝≙≚≗≛≅≜ ≤ ≥ ≠ ≡ ⌂ ±
 αβγδεηθικλμνξοπρςστυφχψω ΑΒΓΔΕΖΗΘΙΚΛΜΝΞΟΠΡΣΤΥΦΧΨΩ
ąàãäæăâąã@ÅĄ þÞ čĉćċ¢₡©
₫∂ϑΔ ēėêéęĘÉĒ€℮ ᶂφɸ ĝġĜĠĞ ĥħĤĦ ὶîijį ĸœ₭ ℓ₤ жЖ Øøόõôѳọ Ω ₱ № υϋύὺῠ řŗŖŘ® ŝśšϭϬ τŤţť₮ ∩ẈẄẆ žʒ
ĸ-ê {Ē\/Þ²}- (υ²=[2·Ğ·M/Ř]) "m/mѳ = 1/√[1- (υ/c)²]" ƒ(Řx) ‼Řx‼ ^•
⁽⁾₍₎